OREO – Warum nicht mal als Käsekuchen?

Was sollen wir sagen, wir LIEBEN diese kleinen Kekse – und wenn man zufällig noch OREO und Frischkäse zu Hause hat, dann MUSS man einfach diesen Käsekuchen machen. Der Backofen bleibt dabei allerdings kalt, es wird nur der Kühlschrank beansprucht!

Fündig geworden sind wir auf diversen amerikanischen Seiten, die Rezepte waren aber alle fast identisch.

Das Rezept: dieses ist für eine 15 cm Springform – welche wir nicht haben, dafür aber einen 19 cm Springformrand ohne Boden. Funktioniert sonst auch mit einem Tortenring. Nimmt man eine größere Springform sollte man die Menge entsprechend hochrechnen, sonst wird der Kuchen zu flach:

Für den Biskuit:

  • 60 g zerbröselte OREO Kekse (ohne Creme, diese kratzt man ab und stellt sie zur Seite)
  • 25 g geschmolzene Butter

Für die Füllung:

  • 250 g Frischkäse
  • 80 g „Caster“ Zucker (Wir haben normalen Zucker durch die elektrische Kaffemühle gejagt – Caster Zucker entspricht ganz feinem Zucker. Notfalls tut es wahrscheinlich auch Puderzucker)
  • 1,5 Tl Gelatine
  • 1 El frischen Zitronensaft
  • 100 ml Sahne
  • 50 g zerteilte OREO Kekse in größeren Stücken (diesmal mit Creme)
  • Extra OREO Kekse für das Topping. Einmal nur der Keks ohne Creme, ganz fein gemahlen und einmal wieder OREO in Stücke.

Auf ein Schneidebrett Backpapier legen und den Torten- oder Springformrand draufstellen. (Alternativ halt den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.)

Geschmolzene Butter mit den zerbröselten OREO Kekse gut vermischen und in der Form zu einem Boden andrücken. Diesen für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Gelatine in 45 g heißem Wasser auflösen. Sahne steif schlagen.

Frischkäse, Zucker und Creme der OREO Kekse mit dem Handrührer gut vermengen bis es eine schöne glatte Masse ist. Unter Rühren die aufgelöste Gelatine und den Zitronensaft hinzufügen. Anschließend die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben, gefolgt von den gestückelten OREO Keksen.

Die Masse vorsichtig in die Form auf den Boden geben und leicht andrücken. Danach einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen – am besten über Nacht.

Zur Dekoration die gemahlenen OREO Keksen auf den Kuchen geben und mit den zerstückelten OREO Keksen nach Belieben dekorieren.

Servieren und Genießen!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina & Tina

Advertisements

8 Kommentare zu “OREO – Warum nicht mal als Käsekuchen?

  1. Hi,
    ich habe diese Kekserl erst heuer (im Eis) entdeckt… und ich frage mich gerade wie ich es anstellen soll sie zu kaufen… und dann als Zutat für einen Kuchen aufzuheben. Wobei natürlich nicht nur ich selber das „Problem“ sein werde. *LACH*
    Danke für das Rezept!

    LG, Klarissa

  2. Klarissa, wir wissen ganz genau welches Eis Du Dir gerade schmecken lässt 🙂
    Kleiner Tip zur Herstellung unseres Kuchens:
    1 Packung Kekse für den Kuchen und 1 Packung Kekse zum „probieren“ extra kaufen 🙂
    Chakka – Du schaffst es!

  3. Ich wünschte ich könnte backen! Mir mag Kuchen und Gebäck einfach nicht gelingen. Aber dieser Kuchen klingt wirklich lecker….vielleicht sollte ich es einfach nochmal mit dem Backen probieren 🙂
    Viele Grüße, Julia

    • Hallo Tina,

      wir würden sie nicht weglassen, denn dann bekommt sie nicht die entsprechende Festigkeit. Wenn Du keine Gelatine nehmen magst könntest Du noch alternativ auf Agartine ausweichen.

      Liebe Grüße,
      Tina & Lina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s