Ein Amerikanischer Traum: Peanutbutter & Jelly Eis

Es ist ja mittlerweile wirklich kein Geheimnis mehr, dass wir absolute Erdnussbutter-Junkies sind. Wir lieben sie einfach – egal in welcher Form – und was liegt da näher als sie jetzt im Sommer auch mal als Eis zu genießen?!

Dieses Rezept haben wir bei der lieben Laura gefunden und was sollen wir sagen: Es ist fantastisch! Falls es unter Euch also auch solche Erdnussbutterverrückten gibt wie wir es sind: TRAUT EUCH! 🙂 Das Eis ist super lecker und so schön einfach!

Zutaten:

  • 170 g (¾ cup) cremige Erdnussbutter
  • 170 g (¾ cup) Zucker
  • 316 ml (1 1/3 cup) Sahne
  • 316 ml (1 1/3 cup) Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1/8 Tl Vanille-Extrakt
  • 1 kleines Glas Konfitüre z.B. „Extra Samt Erdbeere“ (Ohne Stücke)

Erdnussbutter, Zucker, Sahne, Milch, Salz und Vanille-Extrakt mit einem Mixer gut verrühren bis eine schöne cremige Masse entstanden ist. Diese für eine Stunde in den Kühlschrank stellen und anschließend in die Eismaschine geben.

Um Swirls zu machen wird die Konfitüre vorsichtig in die Eiscreme „gefaltet“. Anschließend ins Tiefkühlfach stellen um sie komplett durchzufrieren.

Das war es auch schon! Wir werden uns jetzt wieder schön mit unserem Eis auf die Liege schmeißen und es genießen! Hmmmmmmmmm…..

Zuckersüße Grüße,

Lina & Tina



Advertisements

12 Kommentare zu “Ein Amerikanischer Traum: Peanutbutter & Jelly Eis

  1. Hallöchen…

    Oh wie supi dupi lecker!!!Da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen…
    Auf meinem Blog findet gerade das Blogevent „The American Way Of Life – So schmeckt Amerika“ statt. Da würde euer Eis super dazu passen.
    Schaut doch einfach mal unter http://www.luxuria-food.blogspot.com vorbei.
    Gibt auch ne Kleinigkeit zu gewinnen.

    Süße Grüße,
    Jessi

  2. So von Erdnussbutterjunky zu Erdnussbutterjunky: könnt ihr das mit den Swirls nochmal erklären? Der Satz „Um Swirls zu machen wird die Konfitüre vorsichtig in die Eiscreme „gefaltet“.“ reicht grad leider nicht für meine Vorstellungskraft…oder umgekehrt 😉

    Danke & feuchtfroehliche Grüße

    • Hallihallo!

      Vielleicht passt „kneten“ besser? Die Konsistenz ist ja recht fest und die Konfitüre lässt sich nicht „einrühren“. Wir habe sie auf das Eis gegeben und dieses dann mit einem Teigschaber so lange von aussen nach innen „umgeschlagen“ bis sie gut verteilt war. Wir hoffen das hilft Dir weiter – sonst einfach noch einmal fragen.

      Liebe Grüße,
      Lina & Tina

  3. Pingback: Hüftgold in Perfektion: Peanutbutter-Jelly-Icecream « feuchtfroehlich

  4. bin auch eine erdnussbuttersüchtige Kreatur…und nun mal ne Frage… was könnt ihr mir zum Thema „Eis ohne eismaschine“ sagen? denn ich hab vor ein paar wochen blueberrysahneeis versucht, es wurde auch im nicht.gefrorenen zustand suuuuuuuuuuuperschön (siehe https://www.facebook.com/photo.php?fbid=251541334958011&set=a.200793516699460.38025.197903360321809&type=1&theater 🙂 aber dann… ein EISWüRFEL IN PINK!!! 😦 zuviel fruchtgehalt (hatte 180 ml sahne+2 eigelb und zucker auf 200 g himbeeren)? zu lange im TK fach gelassen (war erst nach 12 std wieder daheim und da wars schon passiert 😦 oder……..??? habt ihr da tipps?
    gastronomic greetings ihr multilinguistischen delikatessen – mitbloggerinnen! 🙂
    Vivi

    • Hallo Vivi,
      meine Eismaschiene hat mich (Lina) leider verlassen, also habe ich dieses EIs nun vor 2 Wochen ohne Eismaschine gemacht.
      Es war ok, sagen wir es mal so. Damit man es erst richtig cremig geniessen kann, muss man es schon etwas länger antauen lassen (ca. 15 Minuten).
      Geschmeckt hat es aber trotzdem sehr gut 🙂
      Letztlich kann ich Dir da nur empfehlen das Eis eben antauen zu lassen, damit Du die nötige Creme erreichst oder die Kühltruhe höher stellen, damit es nicht so sehr durchfriert.

      Liebe Grüße
      Lina

  5. ach so, ich vergass fast in meinr verzweifelung zu sagen: das Eis sieht ja suuuuuuuuuuuperlecker aus!!! hmmmmmmmmmmmmmmmmmm (seufz! ) 😉

    • Hallo Ramona,
      das kommt ganz drauf an. Tina hat sich eine Cruisinart aus Amerika bestellt. Diese kostet 99 Euro, aber dann kommen ja die teuren Transport-und Zollkosten hinzu. Ich habe eine ganz einfache von Philipps gehabt, wo Du den Akku vorher in der Gefriertruhe frieren musst. Für meine Zwecke ab und an lecker Eis zu machen vollkommen ausreichend. Die hat ca. 60 Euro gekostet, meine ich.
      Viele liebe Grüße
      Lina

  6. Also für mich war etwas zuviel Erdnussbutter drin , denke so die hälfte hätte für mich auch gereicht , aber ich mag Erdnussbutter auf dem Brot auch nicht so gerne . Villeicht hat es aber auch an der Sorte gelegen , hatte dieses mal eine andere als sonst .

    Gruß
    Marcel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s