Banana Split Revival

Bei wem werden jetzt keine Kindheitserinnerungen wach? Bei Banana Split müssen wir immer an Ausflüge zur Eisdiele mit unseren Omis denken. Aber wer von Euch wusste, dass dieser Klassiker eigentlich aus den USA kommt? Da können wir doch wirklich froh sein, dass er es damals über den großen Teich bis zu uns geschafft hat!!

Bei dem derzeitigen Schietwetter haben wir uns allerdings überlegt das Ganze mal als Törtchen zu zaubern, quasi als „Banana Split deluxe“ Version.
Passt irgendwie besser und dazu dann noch ein schönes leckeres Käffchen.  Der Aufwand lohnt sich auf alle Fälle und zusätzlich hat man das Gefühl in seine Kindheit zurückversetzt zu werden!

Da auch noch passend dazu die liebe Jessi von Luxuria Food (bloggt erst seit Mai!) einen „American Way of Live“ Blogevent ins Leben gerufen hat, nehmen wir doch gerne mit diesem Rezept daran teil! 🙂

Zutaten Kuchen (kann man 1 Tag vorher  vorbereiten):

  • 120 g Zartbitterschokolade
  • 120 g Vollmilchschokolade
  • 250 g Butter
  •  Tl Instant Espressopulver
  • 1200 ml Wasser
  • 330 g Mehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier (Größe L)
  • 40 ml Öl
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 120 ml Buttermilch

Den Backofen aud 160 Grad vorheizen, eine Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten einfetten. Die Schokolade mit der Butter, dem Wasser und dem Espresso in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen und etwas abkühlen lassen. Das Mehl mit dem Kakao, Zucker und Natron mischen und in eine große Schüssel sieben. Die Eier mit dem Öl, der Vanille und der Buttermilch aufschlagen und unter die Mehlmischung heben. Die Schokoladenmischung nach und nach unterrühen bis ein glatter Teig enstanden ist. Für ca. 60 Minuten backen – Stäbchenprobe machen. Nach dem Auskühlen den Kuchen 1-2 Mal durchschneiden und mit einem Dessertring Kreise ausstechen.

Zutaten Vanillecreme:

  • 1 Pck. Vanillepudding zum Kochen
  • 200 ml Schlagsahne
  • Milch

Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen und mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen. Sahne steif schlagen und so viel unterheben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Hier mussten wir spontan improvisieren, weil das Rezept was wir uns eigentlich rausgesucht hatte nicht funzte – daher der fertige Vanillepudding, wir hoffen Ihr verzeiht uns! 😉

Zutaten Erdbeermousse:

  • 500 g Erdbeeren
  • 2 EL Orangensaft
  • 80 gZucker
  • 300 g Vollmilchjoghurt
  • 6 Blatt Gelatine
  • 267 g Sahne

Erdbeeren waschen & säubern ( einige kleinschneiden und aufheben ). Erdbeeren mit Orangensaft, Joghurt und dem Zucker schaumig pürieren (ca. 5 Minuten).
Gelatine ca. 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Löffelweise die Erdbeermasse einrühren bis die Gelatine abgekühlt ist, dann den Rest der Erdbeermasse unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.
Sahne steif schlagen und mit dem Schneebesen gleichmäßig unterziehen. Die beiseite gelegten Erdbeeren ebenfalls unterziehen.

Erdbeersirup:

  • 500 g Erdbeeren,
  • 125 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 1/2  Zitrone

Den Zucker mit dem Wasser im Kochtopf zum Kochen bringen, dann die gewaschenen, geviertelten Erdbeeren dazugeben und den Saft der Zitrone hineingeben. 5 Minuten kochen lassen. Dann in einem Tuch den Saft heraus pressen und heiß in sterilisierten Flaschen geben. Eignet sich auch super für Prosecco! 🙂

Sonstiges:

  • 1 Banane
  • 200 ml Sahne
  • Krokant
  • Cocktailkirschen
  • Schokosauce à la Cynthia Barcomi

In Dessertringen die Küchlein wie folgt stapeln: Schokokuchen -Bananen  Vanillepudding – Schokokuchen  Erdbeercreme,  -Schokokuchen. Alles in den Kühli verfrachten und mind. 1 Stunde kühlen. Danach vorsichtig das Törtchen aus den Ringen „rausschieben“ – unsere haben dafür extra einen Schieber. Dann nur noch die Sahne aufspritzen, den Erdbeersirup darauf träufeln und die Schokosauce drüber fliessen lassen. Mit Krokant bestreuen und mit einer Cocktailkirsche dekorieren. Voilà!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Advertisements

4 Kommentare zu “Banana Split Revival

  1. Hallo Persis,
    es ist wirklich etwas aufwendig, aber es lohnt sich wirklich 🙂
    Dessertringe brauchst Du so viele, wie Du sie für die Anzahl an Personen machen möchtest. Bei uns haben 6 ausgereicht.

    Viele liebe Grüße
    LIna und Tina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s