Wenn die Turmuhr Mitternacht schlägt, dann…

…beginnt die Geisterstunde. So wurde es uns als Kind schon erzählt. Ihr habt es nie geglaubt?
Hier ist der Gegenbeweis:
Pünktlich um Mitternacht kommt Besuch. Ja; sogar eine ganze Versammlung trifft bei Euch ein! Hier wird an Halloween wahrlich eine kleine Geister-Party gefeiert und zwar auf unserem schaurig, schönen Gespenster-Kuchen 🙂

Hinter dem schaurig, schönem Kuchen verbirgt sich der unglaublich schokoladige „Devils Food Cake“.
Einen Tag vorher solltet Ihr schon einmal die Ganache zubereiten.

Zutaten für die Ganache zum Füllen:
400 g Sahne
400 g Zartbitterkuvertüre

Die Schokolade hacken.
Sahne in einem Topf unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen.
Nun die gehackte Schokolade in die aufgekoche Sahne schütten und die Schokolade durch Rühren auflösen.
Nachdem Ihr Euch vergewissert habt, dass die gesamte Schokolade aufgelöst ist, müsst Ihr die Mischung mit einem Pürierstab homogenisieren.
Dann die Ganache über Nacht kühl stellen (Kühlschrank oder Keller). Steht sie im Kühlschrank wird sie sehr fest und wir nehmen die Ganche ca 1-2 Stunden vor Gebrauch schon einmal raus, denn vor Gebrauch muss diese dann noch einmal mit dem Mixer aufgeschlagen werden.
Schlagt sie nicht zu lange, denn dann könnte sie gerinnen!
Die Masse kann nun zum Einstreichen oder Füllen genutzt werden.

(Tipp: Sollte Zartbitterganache über bleiben, dann könnt Ihr die Ganache auch optimal als Topping für Cupcakes nehmen. Die Masse hält sich noch 3-4 Tage im Kühlschrank.)

Am nächsten Tag backt Ihr am besten als erstes den Kuchen „Devils food Cake“.

Zutaten für die 20-er Form:
150 ml Wasser
2 EL Honig
150 g Blockschokolade, zartbitter
300 g weiche Butter
300 g Zucker
2 Eier
250 g Mehl
2 TL Backpulver
10 EL Backkakao, ungesüßt

Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Die 20-er Springform mit Butter einfetten und die Schokolade grob hacken.
Wasser und Honig aufkochen, den Topf von der Kochstelle nehmen und die Schokolade einrühren. Zum Abkühlen stellt die flüssige Schokolade einfach beiseite.
Eier trennen und als erstes das Eiweiß steif schlagen. Bis es zum Einsatz kommt könnt Ihr es noch in den Kühlschrank stellen.
Die Butter und den Zucker schaumig rühren. Nacheinander die Eigelbe in die Masse rühren und erst dann das Mehl, den Kakao und das Backpulver in den Teig geben. Wenn alles gut miteinander vermengt ist könnt Ihr vorsichtig die abgekühlte Schokolade aus dem Topf einrühren. Zum Schluss holt Ihr das Eiweiß aus dem Kühlschrank und hebt es langsam und vorsichtig unter den Schokoladenteig.
Nun braucht Ihr den Teig nur noch in den Springform füllen und diese ca. 40 Minuten backen. Schaut am besten schon einmal nach einer halben Stunde in den Ofen und macht den Stäbchentest. So seit Ihr auf der richtigen Seite.
Wenn der Kuchen fertig ist, diesen stürzen und komplett auskühlen lassen.

Stellt nun am besten schon einmal den Ofen für die Baisers und lasst diesem dann ein wenig Zeit um die neue Temperatur anzunehmen.

Zutaten für die Baiser-Geister:
Eiweiß
50 g Zucker pro Eiweiß
1 Prise Salz

Den Ofen auf 115 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und dabei den Zucker langsam einrieseln lassen bis die Masse schön glänzt und sich Spitzen bilden. Diese in einen Spritzbeutel mit Lochtülle abfüllen und in der gewünschten Größe auf das Backblech spritzen. Für die Geister reichen 3 Eiweiß für ein Backblech – nur das man mal ein Anhaltspunkt hat. Stimmt die Größe am besten auf Eure Kuchengröße ab. Die Baiser-Geister müssen nicht identisch aussehen, bzw. die gleiche Größe haben.
Anschließend alles auf mittlerer Schiene ca. 100 Minuten lang trocknen lassen.

Evtl.: sonstiges:
Ca. 100 g  – 200 g Sahne
Diese benötigt Ihr nur, wenn Ihr die Torte unter dem Ganche-Guss auch in weiß haben möchtet.
Wir haben die Sahne dünn an dem Rand der Torte aufgetragen.

Zutaten für die Ganache als Guss:
230 g Creme Double, Ersatzweise kann man auch Creme Fraîche nehmen
60 ml heller Zuckersirup von Grafschafter
236 g Zartbitterschokolade, gehackt
½ TL Vanille Extract

Für die Glasur mischt Ihr die Creme double und den Zuckersirup in einem mittelgroßen Topf. Nun erhitzt Ihr das ganze bei mittlerer Stufe, bis die Masse leicht zu köcheln beginnt.
Nehmt den Topf nun vom Herd und fügt die Schokolade hinzu. Deckel drauf und  8 Minuten ruhen lassen.
Rührt nun vorsichtig den Vanilleextrakt unter, bis alles schön glatt ist.
Lasst die Masse nun etwas abkühlen, bis sie lauwarm ist. Wenn Ihr einen Löffel von der Masse aus dem Topf nehmt, sollte diese zäh vom Löffel tropfen.
Ihr könnt diesem Prozess natürlich beschleunigen, indem Ihr den Topf in den Kühlschrank stellt.
Dabei müsst Ihr regelmäßig alle paar Minuten umrühren, damit der Kühlprozess gleichmäßig geschieht.

Hier ist Kalorien zählen absolut unerwünscht 🙂
Der Kuchen ist schon etwas mächtig und macht schnell satt, aber ein kleines Stück ist trotzdem ein absoluter Genuss für Naschkatzen und kleine Schokomäuler.
.. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. ..
Nein, wir haben es natürlich nicht vergessen…
Denn nun möchtet Ihr doch aber auch sicherlich noch unsere Gewinner wissen, richtig?! 🙂
Wir haben via Losverfahren die Glücklichen gezogen und dürfen nun bekannt geben wer gewonnen hat:

1. Platz:Eine wunderschöne Wende-Umhängetasche —> Erika Sitterli
2. Platz: Eine süße Pilz-Tragetasche —> Manuela S.
3. Platz: Cupcake-Schlüsselanhänger Rosa —> Jessica Watkins
4. Platz: Cupcake-Schlüsselanhänger Lila —> Daniela Völker
5. Platz:Einkaufschiptäschchen —> Stephi Mauzeline

Bitte schickt uns Eure Adressen, damit Eure Gewinne sich schnell auf den Weg zu Euch machen können.

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben, wir haben uns sehr über die Resonanz und das tolle Feedback von Euch hier und bei Facebook gefreut. Ihr seid soo wunderbar!
An alle die leider leer ausgegangen sind:
Keine Sorge, es war sicher nicht unser letztes Gewinnspiel 🙂

Schaurig-schokoladige Grüße,
Eure Lina und Tina

Advertisements

12 Kommentare zu “Wenn die Turmuhr Mitternacht schlägt, dann…

    • Hallo Fini,
      danke 🙂 In der 20-er Form kann man den Boden 2-3 mal teilen. Wir haben ihn nur einmal geteilt. In einer größeren Form müsste man auf jeden fall mindestens die doppelte Menge nehmen, damit er geteilt werden kann und dann wäre nicht einmal hoch. Gefüllt ist er mit Zartbitterganache und diese haben wir auch drum herum aufgetragen (Rezepte sind alle in dem Bericht, die Ganach oben ist eine andere, als die Füllung)
      Eine Schokobombe ist es, aber mhhhh 🙂
      Liebe Grüße
      Lina und Tina

      • Hallo ihr Beiden,
        am Samstag gab es bei uns diese Schokobombe – man darf nur schmale Stückchen schneiden, aber mmmmmmmmmmh! 🙂
        Zeitlich wurde es mir etwas knapp, deshalb gab es bei uns bloß einen Sahnerand und die Mini-Geister oben auf die Füllungscreme gestellt. Ich habe ihn in einer 22-er Form gebacken und 2x geteilt, so hatte er eine stolze Höhe von 10cm plus Geister.
        Liebe Grüße, Fini

      • Hallo Fini,
        Ja, sie ist wirklich sehr mächtig, aber das kleinste Stück ist dann auch wirklich ein Genuss 🙂
        Deine kleine „Abänderung“ bedingt aus Zeitmangel, hört sich trotzdem super an. Sah doch bestimmt trotzdem toll aus und es viel gar nicht auf.
        Schön, daß Euch Dir die Torte geschmeckt hat.
        Viele liebe Grüße
        Lina und Tina

  1. Die Idee ist der Knaller…..ich finde das Bild kann man auch einfach nur einrahmen und in die Küche hängen so toll sieht das aus…..und schmecken tut sich sicherlich wie immer auch……also ich hätte gerne das bild für meine Küche und nächstes Jahr würde ich sie gerne mal probieren……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s