Sommerlich frische Melonen Mojitos

Was gibt es Schöneres als an lauen Sommerabenden im Garten oder auf dem Balkon zu sitzen, zu Zweit oder in geselliger Runde, und dabei leckere Cocktails zu genießen? Unser derzeitiger Favorit ist ein Mojito aus Wassermelonen, nicht zu süß und super erfrischend.

IMG_4694

Zutaten (2 Gläser):

2 dicke Schnitze von einem Viertelstück Wassermelone (ohne Rinde und Kerne)
200 ml weißer Rum
70 ml frisch ausgepresster Limettensaft
20 Minzblätter
120 ml Zuckersirup (1 Tasse Zucker und eine Tasse Wasser aufkochen und abkühlen lassen – reich für mehr als 2 Gläser 😉 )
Eiswürfel

Die Minzblätter mit etwas Zucker in einem Mörser zerkleinern. Das Fruchtfleisch der Wassermelone entkernen und in Würfel schneiden. Dieses zusammen mit dem Rum, Sirup und Limettensaft in einen Mixer geben und solange vermengen bis keine Fruchtstücke mehr zu sehen sind. Alternativ kann man dafür auch einen Pürierstab nehmen. Nun nur noch die Minze unterrühren, die Eiswürfel in die Gläser geben und diese mit dem Mojito befüllen. Mit einem Stück Wassermelone und etwas Minze dekorieren und das war es auch schon. Nun nur noch zurücklehnen und genießen…! 🙂

Wir wünschen Euch ein tolles Wochenende mit fantastischem Wetter!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Limoncello Secco mit gefrorenen Himbeeren – unser Sommerhit

Ladys and Gentlemen – wir präsentieren Euch die absolute Sommergranate:
Limoncello Secco – Fruchtig, erfrischend, angenehm süß und spritzig  – DER perfekte Sommer-Cocktail!
Ein weiterer Pluspunkt: in nur wenigen Minuten ist dieser auch schon servierbereit!
LimoncelloSecco3_600x600_100KBZutaten (ergibt ca. 900 ml):
720 ml gekühlten Sekt
120 ml gekühlten Limoncello Likör (wer aber ein Liebhaber dieses Likörs ist, dem empfehlen wir die doppelte Menge)
100 g gefrorene frische Himbeeren (ersatzweise TK Himbeeren)
Frische Minzzweige
Eiswürfel (wir haben pro Glas 6 Stück genommen)

Zubereitung:
Einen Abend vorher die Himbeeren waschen, abtupfen und in einer Schale einfrieren. Legt sie am besten nebeneinander, damit sie nicht festfrieren. Prosecco und Likör in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag füllt Ihr den Prosecco zusammen mit dem Limoncello Likör in eine Bowleschüssel.
Die gefrorenen Himbeeren hinzufügen.
In jedes Glas einen Minzzweig, einige Eiswürfel und einen Strohhalm geben. Fertig !

Unser Tipp: Damit die Minze ihren vollen Geschmack entfalten kann, sollte sie in der Hand einmal „angeklopft“ werden. Dazu einfach einen kleinen Minzzweig (am besten einer, der dann direkt ins Glas kommt) auf die Hand legen und mit der anderen ordentlich draufklatschen. Das duftet schon traumhaft gut!
LimoncelloSecco7_600x600_100KB

Unser Mädelsabend hat einen neuen Lieblingsdrink und mit diesem lassen wir diesen sonnigen Tag auch nun ausklingen! Der Grill ist an, die Beats klingen sommerlich und die Füsse baumeln im erfrischenden Pool – das Leben ist schön!

Lasst es Euch gut gehen und geniesst die sommerliche Woche!
Cin Cin!
Eure Lina und Tina ♥

Schietwetter

Schietwetter – Dafür sind wir Norddeutschen bekannt…. Aber wenn es draussen so richtig ungemütlich wird kann man es sich drinnen umso schöner machen. Dachten wir – und *schwupps*, fertig war der kleine Candytable:

CandyTable6
Am schönsten waren dieses mal unsere Wolken-Cookies. Die „Regentropfen“ sehen täuschend echt aus und funkeln so schön!
Durch den Fondant sind sie natürlich etwas süßer, als die „normalen“ Cookies, aber mit dem Teig des Cookies ergänzt es sich ganz wunderbar.

Wolken-Cookies mit Regentropfen:

Zutaten für ca. 40 Stück:
125 g genahlene Walnüsse
300 g Mehl
1 TL Backpulver
150 g Zucker
175 g Butter
1 Ei (Gr. M)
etwas Marmelade zum Einstreichen (wir haben uns für Feigenmarmelade entschieden)
200 g Fondant

Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten. Die Walnüsse dabei zulest zugeben. Den Teig in Frischhaltefolie schlagen und 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.
Backofen auf 175°C vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen.
Nun kann auch schon auf einer bemehlten Arbeitsfläche der Teig ausgerollt werden und die Wolken ausgestochen werden. Die Kekse werden 12-15 Minuten goldbraun gebacken. Auskühlen lassen.
Die Marmelade wird nun wirklich nur hauchdünn auf den Keks gestrichen um dem Fondant darauf Halt zu geben.
Achtet darauf, dass die Marmelade keine Stückchen oder Kerne enthält. Es könnte sich beim Fondant durch kleine Unebenheiten bemerkbar machen.
Den Fondant ausrollen und die Wolken in der gleichen Größe ausstechen. Vorsichtig auf dem Keks glattstreichen. Fehlen nur noch die hübsch funkelnden Regentropfen…

Die „Regentropfen“:
Eine handvoll möglichst klare Bonbons werden benötigt.

Die Bonbons in einem Mörser zu Pulver verarbeiten. Den Ofen auf 150 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Bonbonpulver darauf verteilen und das Ganze für ca. 5 Minuten in den Ofen schieben. Danach nur noch auskühlen lassen und direkt verarbeiten. Fertig sind die Regentropfen!

PicMonkey Collage

Heiße Weiße Schokolade:

Zutaten (pro Portion):
ca. 50 g weiße Schokolade
ca. 150 – 200 ml Milch
geschlagene Sahne
blaue Streusel
Wolkenförmchen
Holzstäbchen

Die weiße Schokolade in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Das Förmchen auf Back- oder Butterbrotpapier legen und mit der Schokolade befüllen. Nach Wunsch noch mit blauen Streuseln dekorieren.  Komplett auskühlen lassen bis die Schokolade wieder fest ist. Ein Tuch mit heißem Wasser befeuchten und um das Förmchen legen, so dass die Schokolade ganz leicht anschmilzt, dann kann man sie von hinten aus dem Förmchen schieben und gleich das Holzstäbchen hineindrücken. Kurz auf Butterbrotpapier in den Kühlschrank stellen. Nun nur noch einen Becher mit heißer Milch befüllen, Schokolade dazugeben und mit geschlagener Sahne toppen.

S1Strohhalme und Wolken-Printables von Minidrops

Regen-Cupcakes:

Zutaten für 16 Stück (nach dem White Cake-Rezept  von Cynthia Barcomi):
180 g weiche Butter
280 g Mehl
120 g Speisestärke
4 TL Backpulver
300 g Zucker
Salz
175 ml + 60 ml Milch
3 Eier (Gr.M)
1 TL Bourbon-Vanillezucker
Blaue Smarties (wir haben 2 Tüten mit den kleinen Packungen gekauft)

Backofen auf 155°C Umluft vorheizen.
Mehl, Stärke, Backpulver, Zucker und 3/4 TL Salz in einer Schüssel mischen. 180 g Butter in die Mehlmischung schneiden. Mit den Fingerspitzen zerreiben, dass kleine Krümel entstehen. 175 ml Milch mit dem Mixer einarbeiten und ca. 2 MInuten rühen. Eier mit 60 ml Milch und Vanillezuckr verquirlen. In drei Portionen je 15 Sekunden lang unterrühren.
Jedes Cupckeförmchen 3/4 mit dem Teig füllen und ca. 20 Minuten (Stäbchenprobe nicht vergessen) backen.
Lasst die Cupcakes vor dem Füllen mit den Smarties unbedingt vorher komplett auskühlen, sonst schmelzen sie und sehen auch leider unschön aus.
Danach einen Kegel aus der Mitte der Cupcakes rausschneiden und mit den blauen Smarties füllen.

Ahorn Frischkäse Frosting:
453 g Doppelrahm Frischkäse
115 g Butter
240 g Puderzucker
1/2 Vanilleschote
2 TL Ahornsirup

Vanilleschote auskratzen. Die Butter und den Frischkäse im Mixer kurz (!) cremig schlagen. Vanillemark und Ahornsirup zufügen. Den Puderzucker in 2  Potionen langsam einrühren und kurz alles miteinander aufschlagen.
Das Frosting lann nun aufgespritzt werden. Wir haben uns dieses mal wieder für die 1M Tülle von Wilton entschieden.

PicMonkey Collage2Tulip Cupcakeförmchen und Wolken-Printables von Minidrops

Kürbis-Cheesecake mit gezuckerten Kürbiskernen:

Dieser Kuchen braucht etwas Zeit aber es lohnt sich ungemein! Man kann ihn auch locker einen Tag vorher vorbereiten.

 Für den Kuchenboden (22er Springform):
125 g Mehl
55 g brauner Zucker
1/8 Tl Salz
30 g Walnüsse, gemahlen
1/4 Tl gemahlenen Ingwer
113 g kalte Butter
1 El kaltes Wasser

Den Ofen auf 175 °C vorheizen und eine 22er Springform mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Wer keine 22er Springform hat kann auch eine kleinere nehmen und verarbeitet dann eben nicht die komplette Masse.
Mehl, Zucker, Salz, Walnüsse und Ingwer gut verrühren. Die kalte Butter hinzufügen und am besten mit den Händen solange kneten bis die Masse krümelig wird. Nun das Wasser dazugeben und alles vermengen bis der Teig sich bindet. Diesen nun auf den Boden der Springform drücken und für 25-30 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen.

Für die Kürbis-Frischkäse-Füllung:
1/2 Hokkaido Kürbis
125 ml Konditorsahne
2 TL Vanille-Extrakt
1 TL Zimt
1/2 TL gemahlenen Ingwer
1/4 TL Salz
565 g Frischkäse
115 g Zucker
110 g brauner Zucker
1 El Speisestärke
4 Eier (Größe L)

Den Kürbis schälen, entkernen und in Würfel schneiden. In leicht gesalzenem Wasser für ca. 25 Minuten kochen bis er weich ist. Anschließend pürieren.

Den Ofen auf 160 °C vorheizen.

Eine Tasse von dem Kürbispüree mit der Konditorsahne, Vanille-Extrakt, Zimt, Ingwer und Salz verrühren.
In einer separaten Schüssel den Frischkäse mit dem Handrührgerät cremig rühren. Weißen und braunen Zucker hinzugeben und gut unterrühren. Die Kürbismasse hinzugeben und untermengen. Die Speisestärke kurz hinzugeben und dann ein Ei nach dem anderen gut unterrühren.
Die Außenseite der Springform mit 2 Bahnen Alufolie kreuzweise einwickeln und die Kürbis-Frischkäsemasse auf den Boden geben und gut verstreichen. Nun benötigt Ihr z.B. einen Bräter oder eine Auflaufform in die Ihr die Springform reinstellen könnt. Diese wird dann mit soviel heißem Wasser gefüllt, dass es ungefähr 2,5 cm hoch ist. Für ca. 70-80 Minuten backen, je nach Ofen kann es auch länger dauern. Wenn man an der Form rüttelt sollte der Kuchen noch leicht wabbelig sein, er festigt sich dann während des Auskühlens.

Topping:
500 ml Konditorsahne
115 g Zucker

Die Sahne aufschlagen bis sie anfängt fester zu werden, dann langsam den Zucker einrühren bis die Sahne steif ist.
Einen Teil der Sahne auf den Cheesecake streichen und den Rest in dekorativen Tuffs spritzen.

Gezuckerte Kürbiskerne:
70 g geschälte Kürbiskerne
1 Eiweiß
1 Prise Salz
2 El Zucker
¼ Tl Zimt

Das Eisweiß so lange aufschlagen bis es schaumig ist. Die Kürbiskerne in eine separate Schüssel geben und soviel Eiweiß hinzugeben bis die Kerne bedeckt sind – man benötigt dafür nicht das komplette Eisweiß. Salz, Zucker und Zimt hinzufügen und gut vermischen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 160 °C vorheizen. Die Kürbiskerne auf das Backblech geben und für 15-20 Minuten backen. Diese dann komplett auf einem Küchengitter auskühlen lassen. Anschließend nur noch in entsprechende Stücke brechen und kurz vor dem Servieren den Kuchen damit dekorieren!

KürbisCheesecakePrintables (Regentropfen & Wolken) von Minidrops

Printables fimdet Ihr hier:  Bastelvorlagen-Wolke

Bekommt Ihr da nicht auch Lust auf ein wenig norddeutsches Schietwetter? 😉

Eure Lina und Tina ♥

Italian Soda mit Rhabarber

Endlich ist sie da! Die Rhabarbersaison hat begonnen und hier ist er – der perfekte Drink für einen Mädelsabend oder um die ersten Sonnenstrahlen auf der Terrasse zu genießen! Schmeckt wie Rhabarber auf Vanilleeis  ist aber zeitgleich prickelnd und erfrischend! Die Zubereitung ist denkbar einfach und den Rhabarbersirup kann man locker einige Tage vorher schon vorbereiten.

Italian Soda

Zutaten Rhabarbersirup:

  • 500 g  Rhabarber – möglichst rotstielig
  • 250 ml Wasser
  • 250 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • Saft von 1 Zitrone

Den Rhabarber in Stücke schneiden und in einen Kochtopf geben. Mit dem Wasser bedecken, zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Anschliessend den gekochten Rhabarber durch ein feines Sieb streichen und den Saft auffangen.

Den Saft zusammen mit dem Zucker, Vanillezucker und  Zitronensaft aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen.  Noch heiß in saubere Flaschen abfüllen und gut verschließen.

Zutaten Italian Soda:

  • Rhabarber Sirup
  • Eiswürfel
  • Soda Wasser oder ersatzweise Mineralwasser
  • Milch
  • Sahne

Eiswürfel in ein Glas geben und zu ca 1/4 mit Sirup füllen.

PicMonkey Collage 1

Nun das Soda- bzw. Mineralwasser hinzugeben ( ca. 2/4).  Zum Schluss kommt noch eine 1:1 Mischung von Sahne und Milch hinzu. Bei uns waren es jeweils 2 cl Sahne und 2 cl Milch.

PicMonkey Collage 2

Jetzt nur noch umrühren, mit einem Strohhalm versehen und schon steht dem Genuss nichts mehr im Weg! 🙂

Italian Soda

In diesem Sinne…! 😉

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Eierlikör & Mini Cupcakes

Tja, was macht man, wenn man gerade das ultimative Rezept für Eierlikör gefunden hat und zudem noch eine neue Mini-Cupcakeform in der Küche steht? Also noch ein leckeres Familienrezept für einen Haselnussbiskuit rausgesucht und Minicupcakes gebacken. Allerdings mussten wir feststellen, dass dieses von der Konsistenz her nicht optimal für Cupcakes geeignet ist, eher für Torten, auch wenn es zum dahinschmelzen lecker war – es war einfach zu fluffig (geht das überhaupt?). Also, nächstes Mal einen anderen Nusskuchen nehmen, daher gehen wir jetzt noch nicht weiter auf das Rezept ein.  Diesen mit Sahnetuffs verziehren und schön mit Eierlikör beträufeln. Wer mag, kann dann noch mit Schokoladenstreusel dekorieren – hier kam unsere Schokomühle zum Einsatz.

861544_10151336470866725_1550123027_n

Dieser Eierlikör ist super lecker und lässt sich fast „nebenbei“ herstellen – wenn man glückliche Besitzerin einer Küchenmaschine ist. Denn damit sich hier nichts absetzt, ist es absolut wichtig, dass die Masse lange geschlagen wird!

Gerade jetzt zu Ostern auch ein tolles Mitbringsel für die Familie!

Rezept Eierlikör (Quelle: Lecker 04/2013)

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote
  • 10 frische Eigelb
  • 300 g Puderzucker
  • 400 g Schlagsahne
  • 200 ml weißer Rum

Die Vanilleschote längs aufschneiden und mit dem Messer das Mark herauskratzen. Eigelb, Vanille und Puderzucker auf höchster Stufe mindestens 10 Minuten lang cremig schlagen.  Die Sahne dazugeben und für weitere 8 Minuten schlagen. Nun nur noch den Rum hinzufügen und nochmals 3 Minuten lang schlagen. Danach den fertigen Eierlikör in Flaschen füllen und gut verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt soll er sich mind. 3 Wochen lang halten aber der ist so gut und ist ratz fatz aufgebraucht…

Für die Cupcakes haben wir nur das halbe Rezept gemacht und dann statt der Vanilleschote einfach Vanilleextrakt genommen, ging auch.

862021_10151336470871725_31753161_n

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Oh, Du schöne Weihnachtszeit: Homemade Chai Latte

Wenn die Schneeflöckchen draussen vorm dem Fenster tanzen, es eisig kalt ist und drinnen ein warmes Feuerchen im Ofen prasselt….dann ist das doch mit das Schönste an der Weihnachtszeit.
Noch schöner wird es dann, wenn es auch noch nach Weihnachten durftet. Da haben wir was schönes für Euch. Ratzi fatzi ist es gezaubert und es schmeckt einfach himmlisch:  Homemade Chai Latte! IMG_5868
Zutaten für ca. 200 ml Chai Latte Sirup:
300 ml Wasser
2 Beutel Schwarztee
200g brauner Zucker
5 Kapseln Kardamom
8 bunte Pfefferkörner
1 Vanilleschote
5 Nelkenstifte
1 Sternanis
1 Prise geriebener Muskat
1 Zimtstange
1/2 gehäuften TLZimt, gemahlen
1 dicke Scheibe frischer Ingwer, geschält
ein guter Schuss Vanille Extrakt

Zubereitung:
Wasser und Zucker in einen Topf geben und mit einem Schneebesen unter Rühren aufkochen.
Beide Teebeutel in den Topf hängen.
Gebt dann alle weiteren Gewürze in den Topf und lasst alles für 20 Minuten auf kleiner Stufe weiterköcheln. Vergesst nicht ab und an umzurühren. Den 1.Teebeutel schon nach 5 Minuten heraus holen. Den 2. Beutel nach weiteren 5 Minten (sonst wird der Chai Sirup bitter)
Den Sirup dann durch ein feines Sieb gießen und in einer Schale auffangen. Abkühlen lassen und in eine Flasche (oder ähnlichen) füllen und verschließen.
Im Kühlschrank hält sich der Sirup dann auf jeden Fall 1,5 Wochen und reicht für ca. 10 Tassen aufgegossen mit heißer Milch.

Sirup ist in der Regel süß. Einfach selber ausprobieren, bis Euch Euer  Mischverhältnis schmeckt. Wir empfehlen eine große Tasse heiße Milch mit 1-1 ½ TL Sirup.

Auf die Couch legen. Abschalten. Geniessen.

Winterliche Grüße
Eure Lina und Tina

Shake it!

Erfrischend und  fruchtig – so muss der Sommer schmecken!

Vielleicht geht es Euch ein bißchen wie uns. Bei den sommerlichen Temperaturen verspüren wir keinen großen Appetit auf Kuchen, Torten und Gebäck – unglaublich aber wahr – und haben auch keine Lust lange in der Küche zu stehen wenn Garten oder Ostseestrand ganz laut nach uns rufen! 🙂

Zum Glück gibt es viele leckere Alternativen, sonst würden unsere Tastaturen wohl langsam Staub ansetzten…
Unser Motto dazu: „wenn das Leben dir eine Zitrone gibt, dann mach dir einfach einen Lemon-Shake!“

Fündig geworden sind wir bei http://sweetapolita.com/


Zutaten für 2 Gläser:
4 EL Lemon Curd (Rezept hier)
300 ml Zitronenjoghurt
300 ml kalte Milch
3 große Kugeln Vanille Eis

Zubereitung:
Zu Beginn gebt Ihr jeweils einen EL Lemon Curd auf den Boden der Gläser.

Joghurt, Eis, Milch und  1 EL Lemon Curd in den Mixer geben und nur so lange mixen, bis eine glatte und cremige Masse entstanden ist.
Nun den Shake in die vorbereiteten Gläser gießen.
Wenn Ihr möchtet, dann könnt Ihr fürs Auge auch direkt am Glas  spiralförmig ein wenig Lemon Curd verteilen.

Für noch weniger Aufwand könnt Ihr natürlich auch gekauften Lemon Curd verwenden. Solltet Ihr (wie wir) lieber die selbstgemachte Variante mögen, dann könnt Ihr den Lemon Curd schon mindestens einen Tag vorher herstellen. Dieser ist  gekühlt noch einige Wochen haltbar und man hat einen wunderbaren Vorrat!

Der Shake geht wirklich flott herzustellen und schmeckt nach Sommer pur!
Lecker schmeckt es auch wenn man dem Shake ein knuspriges Topping verleiht. Wie wäre es – passend dazu – mit luftig leichten Mini Baisers? Einfach jeweils einen zerbröseln und über den Shake geben.

Ihr möchtet wissen wie man die macht?
Dann schaut doch die Tage wieder vorbei. Dann findet Ihr hier Bild und Rezept – für heute war es jetzt genug Zeit in der Küche 🙂

Zitronige Grüße
Eure Lina und Tina