Unser Herz schlägt Schwarz-Rot-Gold ●WM-Torte mit Überraschungseffekt●

Das lange Warten & Tage zählen hat ein Ende – endlich! Heute beginnt die Fußball WM 2014 !
Vorbei sind die Zeiten, in der sich nur die Männerwelt in Gruppen trifft, um bei einem Kasten Bierchen in Ruhe Fussball zu schauen. Jawohl! Heutzutage gibt es auch Mädels-WM-Partys mit Bier (Jaha!) oder Prosecco, leckerem Essen und jeder Menge Spaß! Dann heißt es mitfiebern, mitjubeln  und mitmeckern, wenn unsere Elf  den Ball über den Platz jagt. Mit ganz viel Glück bekommen wir auch noch den ein oder anderen Fußballer-Oberkörper im Torjubel zu Gesicht (das kleine Highlight – was will man mehr?!)?
Passend für Eure WM-Party  haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen (dank der Inspiration einer fantastischen Bloggerin), denn ohne eine süße Leckerei geht es bei uns eben nicht.
Getreu dem Motto: „UNSER HERZ SCHLÄGT SCHWARZ, ROT, GOLD“ haben wir dieses kleine Vintage Schmuckstück gezaubert, welches mit Sicherheit jede WM-Party versüßen wird. Auf dem ersten Blick sieht sie aus wie ein kleiner Mädchentraum ABER das ist nur die Tarnung. Das Highlight zeigt sich nämlich erst beim Anschnitt: im Inneren verbirgt sich ein Deutschland-Herz! Also, wenn DAS nicht auch bei der Männerwelt rockt!!

Die Torte selbst ist ein schlichter Vanillekuchen mit einem cremigen Vanilla-Meringue-Frosting.
Lecker vanillig, locker, leicht und gar nicht süß!
IMG_3503 (2) (1)_20140610-5{Nach der Idee von Amanda Rettke vom Blog I am Baker !  Die WM-T-shirts sind von Esprit }

Bereitet die Kuchen alle einen Tag vorher zu.

Zutaten für den Vanillekuchen (2 x  jeweils in einer hohen 20 er Form gebacken):
280 g Mehl
120 g Stärke
4 TL Backpulver
300 g Zucker
3/4 TL Salz
3 Eier (Gr.L) mit 50 ml Milch verschlagen
175 ml Milch
2 gehäufte  TL Bourbon Vanillezucker
6 EL Homemade Vanilla Extrakt
180 g weiche Butter

Backofen auf 180°C vorheizen. Springform mit Backpapier auskleiden und den Rand einfetten.
Mehl, Stärke, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz in eine große Rührschüssel geben. Die Butter in kleinen Stücken in die Schüssel geben und mit dem Handmixer so einarbeiten, dass „Krümel“ entstehen. Langsam die 175 ml Milch und Vanilla Extrakt  einrühren und so lange Rühren, bis alles miteinander vermischt ist. Die Eier-Milch-Mischung in insgesamt 2 Etappen einrühren und den Teig nochmals auf höchster Stufe ca. 1 Minute aufschlagen.
Den Teig in die Springform geben und glatt streichen.
Im Ofen ca. 35 Minuten backen. Macht zwischendurch den Stäbchentest. So seid Ihr auf der richtigen Seite. Bevor der Kuchen aus der Springform gestürzt wird, lasst diesen mindestens noch 30 Minuten in der Form ruhen.
Im Anschluss kann direkt der 2.Kuchen gebacken werden.

Zutaten für die farbigen Böden, die das Herz bilden (für eine 18er Form):
(wichtig: dieses Rezept gilt je Farbschicht!)
70 g Mehl
30 g Stärke
1 TL Backpulver
75 g Zucker
1 gute Prise Salz
1 Ei (Gr.L) mit 4 EL Milch verschlagen
45 ml Milch
1/2 TL Vanillezucker
1EL Homemade Vanilla Extrakt
45 g weiche Butter
sonstiges: Pastenfarben in gelb, rot und schwarz

Von der Zubereitung her verfahrt Ihr wie oben. Ganz zum Schluß wird dann die jeweilige Pastenfarbe eingerührt.
Die Backzeit kann sich je nach Backofen aber verkürzen. Mit dem Stäbchentest liegt Ihr ab 15 – 20 Minuten aber auf der richtigen Seite.
Alle Böden komplett auskühlen lassen. Dies ist besonders für das Schnitzen des Kuchens wichtig!
In der Zwischenzeit kann dann auch schon die Buttercreme zubereitet werden.

Zutaten für die Swiss Meringue Buttercreme:
280 g Zucker
5 Eiweiß (Gr.L)
450 g Butter, in kleine Stücke geschnitten
2 TL Homemade Vanilla Extrakt

Eiweiß und Zucker über einem Wasserbad ca. 8 Minuten aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse fest und glänzend ist.
Die Creme kann nun in eine Schale Eurer Küchenmaschine gefüllt werden und nochmals ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe geschlagen werden, bis sie abgekühlt ist. Dies geht natürlich auch mit Eurem Handmixer (sorgt nur leider für einen langen Arm).
Nach und nach ein Stück Butter unterrühren. Zum Schluss nur noch Vanilla Extrakt einrühren und nochmals alles kurz aufschlagen. Fertig!
Wenn die Buttercreme nicht durchgehend durch die Wartezeiten im Gebrauch ist, dann sollte sie immer mit Frischhaltefolie abgedeckt werden.
Ansonsten kann die Buttercreme auch im Kühlschrank bis zu 3 Tage lang aufbewahrt werden. Vor Benutzung muss diese dann aber auf Raumtemperatur gebracht werden.
Nun nimmt man als Erstes die beiden Vanilleböden, halbiert diese, streicht die unteren Böden mit jeweils ca. 1/4 bis 1/2Tasse Buttercreme ein und setzt sie wieder zusammen. Nun hat man zwei einzelne Küchlein, die wir in Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die farbigen Böden wickeln wir auch einzeln ein, stapeln diese übereinander und geben sie ebenfalls mit in den Kühli.

Am nächsten Tag kann mit dem Zusammenbau begonnen werden. Eine bebilderte Anleitung dazu findet Ihr Hier .
Wir hatten nach der Begradigung unserer Böden letztendlich einen Kuchen von 18 cm Durchmesser und hatten für unser Herz die Maße 8 cm (Höhe) x 6 cm (Breite) berechnet. Das ergibt bei beiden Böden eine Schnitttiefe von jeweils 4 cm. Man kann mit Sirup arbeiten, aber bei uns hielt es auch ohne super.
Noch ein kleiner Tipp: bei der oberen Wölbung des Herzens am besten mit einem Löffel den Teig auskratzen (dann bekommt Ihr eine schöne Rundung) und der Kegel muss nicht so groß sein, wie es auf dem Bild den Anschein macht. Man hat auch wirklich genug Teig für die farbigen Schichten. Wenn irgendetwas nicht gleich passt, hat man dadurch genug Spielraum. Den Rest kann man dann auch prima einfrieren und später für Cake Pops verwenden!
Anschließend wird der untere Boden dünn mit Buttercreme eingestrichen, dabei aber den farbigen Bereich aussparen und beide Böden zusammensetzen. Nun muss das Ganze für ca. 2 Stunden in den Tiefkühlschrank oder mind. 4 Stunden in den Kühli. Danach mit der restlichen Buttercreme einstreichen und dekorieren.
Torte2_600x600_100KB Ein wunderschönes Vintage-Törtchen von Aussen! Für diesen Effekt haben wir etwas Schleierkraut und große Nelkenblühten besorgt. Die Baumscheibe haben wir vom Förster. Die Buttercreme wird mit Hilfe eines TL wild „vertupft“nachdem sie eingestrichen wurde.
Torte1_600x600_100KBWir drücken Jogi Löw und seinen Jungs kräftig die Daumen und schwenken schon jetzt unsere Fähnchen!
Auf ein Sommermärchen 2014!

Viel Spaß beim Mitfiebern und allen eine traumhafte & sonnige Woche voller WM-Freude!
Eure Lina und Tina ♥

Advertisements

Himbeer-Schokoladentorte mit einem Hauch feinster Kaffeenote

Wie Ihr sicherlich noch wisst: wir Himbeeren!
Nun konnten wir einfach nicht mehr an ihnen vorbei gehen und haben uns schnell ein paar Schälchen frisch vom Markt mit nach Hause genommen.Wenn man frische Himbeeren nicht gleich wegnascht, kann man damit wunderbare Leckereien backen und das haben wir auch getan. Getreu dem Motto „ein Himbeer-Schoko-Törtchen in Ehren,…“ ist daraus eine kleine Köstlichkeit entstanden: schokoladig, fruchtig, nicht zu süß, abgerundet durch eine feine Kaffeenote…Mmmmh!
Himbeertorte3_600x600_100KBZutaten für den Kuchen (20er Form):
120 g kalte Butter, in grobe Stücke geschnitten
40 g Kakaopulver (wir bevorzugen Bensdorp Kakao)
240 ml starker Kaffee (Eratzweise Wasser)
350 g Mehl
2 TL Backpulver
440 g Zucker
120 ml Buttermilch
2 TL Vanilla Extrakt
2 Eier + 2 Eigelb
500 g frische Himbeeren

Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Boden der Springform mit Backpapier auskleiden und die Seiten einfetten.
Die Butter mit dem Kakaopulver und dem starken Kaffee in einem kleinen Topf  erhitzen (wer keine Kaffeenote in der Torte haben möchte kann einfach Wasser nehmen). So lange Rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Topf beiseite stellen und abkühlen lassen.
In einer kleinen Schale Eigelb, die Eier, die Buttermilch und Vanilla Extrakt gut durchmixen.
In einer großen Schale Mehl, Backpulver und Zucker mit einer Gabel vermischen. Abwechselnd mit der Eiermasse und der Kaffeemasse im Mixer verrühren. Zum Schluss den Teig noch einmal ca. 5 Minuten lang auf mittlerer Stufe schlagen, bis er schön fluffig ist.

Den Teig in die Springform füllen, glatt streichen und 65 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen backen. Vergesst bitte nicht den Stäbchentest, denn jeder Ofen ist anders…!
Den Kuchen in der Form auskühlen lassen.
Himbeeren_600x600_100KBZutaten für das Schokoladenfrosting:
5 Eiweiß (Gr.L)
150 g Zucker
1 Prise Salz
455 g weiche Butter
227 g Zartbitter Kuvertüre, gehackt
4 TL Kakaopulver
Sonstiges: 50-100 g Zartbitter Kuvertüre und einige frische Himbeeren für die Deko

Für das Frosting gebt Ihr das Eiweiß zusammen mit dem Zucker und dem Salz  in eine Schüssel und verrührt dieses über einem Wasserbad. Mit den Rührstäben des Handrühgerätes die Masse ca. 7 Minuten lang aufschlagen. Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und in der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe so lange weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist.
Während der Eischaum also nun in der Küchenmaschine bearbeitet wird, kann in der Zeit die Zartbitter Kuvertüre mit dem Kakaopulver über einem Wasserbad geschmolzen werden. Abkühlen lassen!
Die Küchenmaschine auf die langsamste Stufe einstellen und die geschmolzene Kuvertüre anwechselnd mit der Butter in die Eimasse geben. Zum Schluss auf mittlerer Stufe ca.1 Minute lang aufschlagen.

Den Kuchen halbieren.
Auf den unteren Boden ein wenig Frosting streichen, die gewaschenen Himbeeren dicht darauf verteilen und erneut Frosting direkt darüber verstreichen. Den Oberen Boden auflegen. Nun kann der Rest des Frostings um und auf dem Kuchen verstrichen werden. Bevor Ihr die Vorbereitungen der Deko trefft, stellt Ihr die Torte noch schnell in den Kühlschrank.
Mit Hilfe eines Sparschälers könnt Ihr nun die Schokospäne herstellen. Dafür einfach den Sparschäler langsam an der Sckokolade von oben nach unten ziehen. Bei uns haben 2 Blöcke von der Kuvertüre vollkommen ausgereicht.  Die Schokospäne könnt Ihr nun auf der Oberseite des Kuchens verteilen und mit einigen der übrig gebliebenen Himbeeren dekorieren.

Unser Tipp: Wir würden den Kuchen auf jeden Fall nicht nur halbieren, sondern insgesamt 3-4 Tortenböden entstehen lassen.
So hat man mehr Frosting für den Kuchen und das Ergebnis ist einfach runder. Wenn Ihr aber den Kuchen so machen möchtet wir wir, dann reicht die Hälfte des Frostingrezeptes völlig aus.
Das Schokoladenfrosting ist im Kühlschrank eine Woche haltbar!
Himbeertorte4_600x600_100KBDas Törtchen ist wirklich ein wahrer Genuss! Noch leicht gekühlt auf der Terasse schmeckt er einfach himmlisch erfrischend.

Genießt das tolle Wetter und lasst es Euch gut gehen!

Die sonnigsten Grüße,
Eure Lina und Tina ♥

Ein beeriges Muttertagstörtchen ♥

Am Sonntag ist es wieder soweit: Muttertag !
Für die besten Mamas der Welt muss es dieses Jahr natürlich wieder etwas ganz Besonderes sein; das ist ja ganz klar.
Hierfür haben wir ein fruchtiges Beerentörtchen, passend zum sonnigen Frühlingswetter, gezaubert.
Es glänzt durch vollen Geschmack,  ist absolut frisch, leicht und macht sich auch noch schick auf der gedeckten Kaffeetafel.
Als Grundlage haben wir uns für den no-bake berry cheesecake von Linda Lomelino entschieden und diesen ein wenig abgewandelt.
Dieses kleine Herzstück benötigt etwas Zeit, aber so ist es nun mal, wenn etwas mit extra viel Liebe gezaubert wird, oder? ♥♥♥_DSC1216 (1)_20140504Zutaten für den Boden:
150 g Löffelbiskuit
50 g geschmolzene Butter

Für den Cheesecake:
300 g Frischkäse, abgetropft
250 g Ricotta
400 ml Konditorsahne
150 g Zucker
Schale von 1/2 Zitrone, gerieben
1/2 Tl Vanillezucker
150 g Erdbeeren
150 g Blaubeeren (wenn TK, dann auftauen und abtropfen lassen)
150 g Himbeeren

Dekoration:
Löffelbiskuit
Beeren, Früchte, etc.
Dekobänder

150 g Löffelbiskuit zermahlen und mit der geschmolzenen Butter zu einer streuselähnlichen Konsistenz verarbeiten. Einen Tortenring auf ein Brett mit Backpapier stellen und auf ca. 22 cm einstellen. Etwa 2/3 der Krümel zu einem Boden festdrücken und ins TK stellen. Nun kann man auch schon die Füllung zubereiten. Dafür geben wir Frischkäse, Ricotta, Konditorsahne, Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale in eine Schüssel und verrühren es solange, bis eine cremige Masse entstanden ist. Die Erdbeeren in einem Mixer zerkleinern und mit der Hälfte der Creme vermengen. Diese über den Boden aus Löffelbiskuit füllen und für ca. 2 Stunden in den TK stellen.

Jeweils 100 g der Blaubeeren und Himbeeren in den Mixer geben und ebenfalls zerkleinern. Diese unter die restliche Creme rühren und die restlichen Beeren unterheben. Anschließend geben wir die restlichen Löffelbiskuitkrümel auf die Erdbeerschicht, füllen die Blaubeer-/Himbeerschicht darüber und stellen das Törtchen über Nacht in den TK. Ungefähr 2 -3 Stunden vor dem Servieren nehmen wir diese wieder raus und entfernen den Tortenring. Die Torte können wir schon jetzt auf die gewünschte Tortenplatte geben, säubern den Tortenring, stellen ihn etwas größer und legen ihn wieder um die Torte rum. Nun stellen wir die übrigen Löffelbiskuit um das Törtchen, ziehen den Tortenring an und stellen das Ganze in den Kühlschrank. Die letzten 20 Minuten verbringt es dann außerhalb des Kühlschranks und da können wir sie dann auch schon mit Dekobändern und den Früchten verzieren.
_DSC1209 (1)_20140504Habt einen wunderbaren Tag mit dem liebsten Menschen der Welt: Eurer Mama

DANKE, dass Ihr immer für uns da seid und wir auf Euch bauen können!
Schön dass wir Euch haben!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina ♥

 

 

Erdbeermousse Torte {startklar für den Sommer mit Apfelblüten geschmückt}

Dürfen wir vorstellen: Ein rosafarbener Tortentraum, aufgehübscht mit einer Apfelblütenpracht!
Hach…..! Schaut dieses kleine Törtchen  auf dem Kaffeetisch vielleicht hübsch aus! Selbst im Kühlschrank gliedert es sich nahezu perfekt ein. Da öffnet man diesen doch gerne doppelt so oft (und mopst sich schnell noch die ein oder andere Erdbeere in einem Schälchen direkt daneben).
Auf einem leckeren Tortenboden, der durch seine besonders buttrige Note besticht, trifft die sahnige Erdbeermousse auf eine zarte Vanillecreme und bildet eine himmlische Kombination.
Eine herrlich erfrischendes Träumchen direkt aus dem Kühlschrank. Genau das Richtige für sonnige Tage wie diese und ein kleiner Vorgeschmack auf den baldigen Sommer!
Torte2_600x600_100KBEines schon mal vorweg:
Das Törtchen (für eine 20-er Form/ wer hat Tortenring) brauch insgesamt 3 Kühlgänge. Von daher empfehlen wir Euch dieses einen Tag vorher ganz in Ruhe zu backen.

Zutaten für den Mürbeteigboden :
235 g Mehl
140 g Butter
1 Prise Salz
100 g Puderzucker
40 g gemahlene Mandeln, geschält
1 Ei (Gr.M)

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Backblech mit Backpapier auskleiden.
Mehl, Butter, Salz, Puderzucker, die gemahlenen Mandeln und das Ei in eine Schüssel geben und mit den Händen einen glatten Teig draus kneten. Sollte er noch ein wenig klebrig sein, dann bitte auf keinen Fall Mehl hinzufügen, sondern diesen als Ball in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Teig gleichmässig ca. 1 cm dick ausrollen. Der Tortenring der 20-er Form sollte ohne Probleme darauf passen. Wenn Teig übersteht, ist es kein Problem. Dieser kann später einfach weggeschnitten (und sofort vernascht) werden.
Den Teigboden mehrfach mit der Gabel einstechen und auf mittlerer Schiene 20-25 Minuten goldbraun backen!
Backblech mit dem Boden aus dem Ofen holen und sofort Euren Tortenring darüber legen. Schneidet am noch warmen Boden die überschüssigen Enden ab.
Der Boden sollte beim Schneiden noch warm sein, weil er sonst zu brüchig und schwer zu schneiden ist.
Nun habt Ihr quasi einen rieeesen Cookie! Wir mussten mehrfach dem Versuch widerstehen einfach hineinzubeißen! Ihr auch?
Diesen vollständig auskühlen lassen und danach mit einem verstellbarem Tortenring oder dem Ring Eurer Springform umschließen.

Zutaten für die Vanillecreme:
100 ml Milch (mit einem Fettgehalt von mindestens 3,5 %)
2 Eigelb (Gr.L)
50 g Zucker
1 Vanilleschote
2 Blatt Gelatine
100 g Sahne

Gelatine mindestens 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
Die Vanilleschote in der Mitte durchschneiten, das Mark auskratzen (Die Schote kann wieder in Euer Gläschen „Homemade Vanilla Extrakt“ wandern) und mit der Milch in einem Topf warm werden lassen – nicht kochen. Das Eigelbe mit dem Zucker ca. 3 Minuten cremig aufschlagen.
Wenn die Milch warm ist, vom Herd nehmen und unter ständigem Rühren (!) nach und nach in die Eimasse schlagen. Jetzt kann die Eimasse wieder in den Topf zurück und aufgekocht werden.
Die Creme so lange mit dem Schneebesen schlagen, bis sie dicklich wird. Topf vom Herd nehmen.
Gelatine gut ausdrücken und unter Rühren in der Creme auflösen. Füllt die Creme in eine Schale um und lasst sie nun auf Zimmertemperatur abkühlen.
Sahne steif schlagen und ganz vorsichtig unter die Vanillecreme heben. Diese kann nun in den Tortenring über den Mürbeteigboden gefüllt und glatt gestrichen werden. Ca. 3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen!
Danach kann die Mousse zubereitet werden.

Zutaten für die Erdbeermousse:
300 g Erdbeeren
90 g Puderzucker
150 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
7 Blatt Gelatine
400 g Schlagsahne
Sonstiges: frische Apfelblüten

Gelatine mindestens 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
Erdbeeren halbieren und zusammen mit dem Puderzucker in einen Topf geben und gut verrühren. Damit den Erdbeeren noch ein wenig Saft entzogen wird, lasst sie 15 Minuten ziehen.
Erdbeeren nun 10 Minuten weich kochen und diese dann durch ein feines Sieb passieren.
Die Gelatineblätter gut mit den Händen auspressen und mit einem Schneebesen in einem Topf auflösen. Langsam das Erdbeerpürree zugießen. Zum Schluss den Frischkäse zugeben und alles gut verrühren.
Die Sahne steif schlagen und langsam unter die Erbeermasse heben. Es soll eine glatte Creme werden! Diese füllt Ihr nun auf die fest gewordene Vanillecreme. Wenn notwendig, die Mousse mit einem Tortenmesser glatt streichen.
Jetzt kann die Torte über Nacht im Kühlschrank ruhen.
Kurz vor dem Servieren die Torte mit Hilfe eines Messers aus dem Tortenring befreien und mit den frischen Apfelblüten dekorieren. Wir haben sie einfach eingesteckt (Apfelblüten sind unbedenklich und nicht giftig! Vorher die Stiele einfach gut unter warmen Wasser abspülen und abtrocknen)! Die Apfelbüten halten in der Torte im Kühlschrank mindestens 4 Stunden. Zu lange sollte sie also nicht draussen stehen, wenn Ihr noch etwas von ihnen haben möchtet.
Torte4_600x600_100KBUnser Tipp : Die Mousse schmeckt nicht sehr intensiv nach Erdbeeren. Es ist eine sahnige Mousse. Für die, die es aber gerne fruchtig mögen, haben wir drei kleine Vorschläge.
1. Ihr könnt Euch mit frisch pürierten Erdbeeren (Ersatzweise evtl Erdbeermarmelade) ein  paar Schlieren durch die Mousse ziehen. Nicht zu viel, sonst kann es matschig werden und die Mousse wird nicht richtig fest!
2. Frisches Erdbeerpürree könntet Ihr einfach über das Törtchen träufeln lassen. Dies hat einen netten Nebeneffekt und sieht hübsch aus.
3. Ihr viertelt frische Erdbeeren und gebt sie dann zum Schluss auf die bereits feste Mousse in dem Tortenring. Einfach nach Packungsangabe roten Tortenguss aufkochen und vorsichtig über die Erdbeeren gießen. Im Kühlschrank noch ganz in Ruhe auskühlen lassen.
…..Und wer es nicht ganz so umständlich mag, der stellt ganz einfach noch eine Schale mit frisch gewaschenen Erdbeeren auf den Tisch und isst sie dann dazu!
Torte5_600x600_100KBEinfach himmlisch, nicht wahr?! Die Torte passt unglaublich gut zu dem sonnigen Wetter und stillt den Appetit nach leckeren Erdbeeren!
Könnte auch ein süßes Mitbringsel für den Muttertag sein, wie wir finden!

Habt eine sonnige Woche und lasst es Euch gut gehen!
Eure Lina und Tina

Ein märchenhaftes Schwarzwälder Kirsch Törtchchen + Giveaway

Hach, ihr Lieben…wir sind so richtig heftig verliebt (neidisch gleich dazu…!) in unser kleines Törtchen. Wir konnten uns gar nicht satt sehen. Sie sieht aus, als wäre sie direkt aus einem Märchen entsprungen. Findet Ihr nicht auch? Eines können wir Euch noch verraten: sie schmeckt so gut wie sie aussieht. Hinter unserem Märchenwald verbirgt sich ein wahrer Tortenklassiker: die Schwarzwälder Kirschtorte (ohne Alkohol)!
Der Größe angepasst ist unser Törtchen für unser kleines Giveaway – der kleinen Tortenplatte (15,5 cm) in pastell-gelb von Miss Etoile (auf die sind wir wirklich ziehmlich neidisch!)!
BlackForrest1_600x600_100KBEin kleiner Tipp vorweg: für die Torte kann man sich locker Zeit lassen, dann wird sie am besten. Wir haben den Boden schon 2 Tage vorher gebacken, die Torte einen Tag vorher gefüllt und am letzten Tag dann nur noch dekoriert.

Zutaten für den Teig (18 cm Form):
6 Eier
120 g Zucker
113 g Mehl
38 g Speisestärke
38 g Kakaopulver
Sonstiges: Butter für die Form, Backpapier, Tortenring

Den Backofen auf 160 °C vorheizen.
Für den Teig die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Wenn sie fest sind den Zucker, die Eigelbe und 1 Tl Wasser untermischen. Mehl, Stärke und Kakao mischen und drüber sieben. Alles vorsichtig unterheben bis ein schöner dunkler, glatter Teig entstanden ist. Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand gut einfetten. Den Teig hineinfüllen und ca. 45-55 Minuten backen. Auf jeden Fall eine Stäbchenprobe machen! Den Kuchen in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter stellen. Diesen dann über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag 2 x durchschneiden, so dass 3 Böden entstehen. In diesem Fall mussten wir die Böden noch auf einen Durchmesser von 12,5 cm zurechtschneiden, damit das Törtchen später auf diese wunderschöne Tortenplatte passt.
Nun kann man die Füllung vorbereiten.

Zutaten für die Füllung:
1 Glas Kirschen
5 Tl Speisestärke
1 Packung Vanillinzucker
200 g Sahne
1 Tl Puderzucker
1 El Kirschsaft

Die Kirschen abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Die Stärke mit etwas von dem Saft verrühren und den übrigen Saft in einem Topf zusammen mit dem Vanillezucker zum Kochen bringen. Die Stärke-Saft-Mischung unterrühren und alles einmal aufkochen lassen bis der Saft dickflüssig geworden ist. Den Topf vom Herd nehmen, die Kirschen unterrühren und abkühlen lassen!
Die Sahne zusammen mit dem Puderzucker steif schlagen. Um den ersten Tortenboden einen Tortenring stellen und eine Schicht Kirschen auf den Boden streichen. Darauf kommt dann eine Schicht Sahne und dann wird der zweite Boden darauf gelegt. Diesen mit Kirschsaft beträufeln und ebenfalls mit einer Schicht Kirschen & Sahne füllen. Nun nur noch den letzten Boden auflegen und das Törtchen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zutaten für das Frosting:
1 Eiweiß
150 g Zucker
1,5 Tl Ahornsirup

Für das Frosting gebt Ihr das Eiweiß zusammen mit dem Zucker, Ahornsirup und 40 ml Wasser in eine Schüssel und verrührt dieses über einem Wasserbad. Mit den Rührstäben des Handrühgerätes die Masse ca. 7 Minuten lang aufschlagen. Aus dem Wasserbad nehmen und noch einige Minuten weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist.
Törtchen damit einstreichen und in den Kühlschrank stellen.
Es kann nun auch direkt weitergehen…

Zutaten für die Deko:
Cocktailkirsche/n oder richtige Kirschen
Zartbitterkuvertüre
Sonstiges: Butterbrotpapier

Während das Törtchen sich im Kühlschrank ausruht: Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, diese in einen Spritzbeutel geben und entweder eine mittlere Lochtülle nehmen oder die Spitze in der gewünschten Größe abschneiden. Auf ein Stück Backpapier die Bäume & Büsche spritzen und in den Kühlschrank legen bis sie fest sind. Anschließend die Torte damit verzieren, Kuvertüre nochmals kurz erwärmen und den Boden damit ausschmücken. Nun nur noch die Kirschen auf die Torte legen und alles nochmal kurz in den Kühlschrank stellen!
Und nun könnt Ihr sie bestaunen und geniessen!
BlackForrest2_600x600_100KB
ForrestCake5_600x600_100KB
ForrestCake4_600x600_100KBWie hüpft Ihr nun aber in den Lostopf?
Ihr müsst uns lediglich bis zum 22.02.2014/ 23:59 Uhr hier unter diesem Artikel oder unter dem entsprechenden Facebook Posting einen Kommentar hinterlassen. Wir würden gerne wissen, was Ihr Euch für ein Rezept von uns wünschen würdet. Die Mehrheit eines entsprechenden Wunsches würde dann von uns zubereitet und veröfftlicht werden.
Diese Aktion kann via Facebook öffentlich geteilt werden, so erhaltet Ihr die doppelte Gewinnchance und hüpft gleich zweimal in den Lostopf – einmal mit dem Kommentar und einmal für das Teilen!

Die Teilnahmebedingungen sind wie folgt:

  • Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Jede Person landet nur einmal im Lostopf, es sei denn unser Beitrag wurde öffentlich  bei Facebook geteilt. So gibt es für die entsprechende Person ein zweites Zettelchen und die Gewinnchancen werden verdoppelt.
    Wichtig ist die öffentliche Teilung, denn sonst können wir je nach Euren Einstellungen nicht sehen wer den Beitrag geteilt hat!
  • Nur Beiträge/ Teilungen die vor Teilnahmeschluss abgegeben wurden, werden berücksichtigt
  • Die Gewinner werden nach dem Zufallsprinzip ausgelost und öffentlicht auf dieser Seite bekanntgegeben
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Die Preise können nicht in bar ausgezahlt werden
  • Der oder die Gewinnerin wird am 23.02.2014 von uns benachrichtigt

Und nun sind wir wirklich schon ganz gespannt darauf wie Eure Backwünsche an uns lauten. Wird es überhaupt etwas zum Backen werden?
Wir wünschen Euch allen ganz viel Glück und drücken Euch die Däumchen!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina ♥

Die weltbeste Orangen-Mohn-Torte mit Cheesecake Frosting

Du liebes Lottchen! Wir sind hin und weg – total verknallt!
Vom Aussehen des weißen Törtchens sind wir einfach nur verzückt und der Geschmack mit lieben Frühlingsgrüßen haut uns einfach nur um! Lina und Tina in Love 
Kennt Ihr das auch? Törtchen auf einem Bild gesehen – verliebt; Zutaten gelesen – sofort gewusst: „SO EINER und kein anderer Kuchen wird als nächstes im Ofen gebacken und uns mit seinem herrlichen Geschmack verführen.“
Hier ist unsere neue Liebe: saftiger und unglaublich fruchtiger Orangenkuchen mit Safran und Orange umhüllt von sahnigem Ricotta-Frischkäse-Frosting!
IMG_2024_600x600_100KBZutaten für den Kuchen (20-er Form):
0,1 g Safran, gemahlen + 1 EL heißes Wasser
Zesten von 2 frischen Bio Orangen
300 g Butter, Zimmertemperatur
300 g Rohrzucker
7 Eier, leicht geschlagen mit 1 EL Milch, Zimmertemperatur
200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
3 EL Maismehl
3 EL Mohn, gemahlen
1 Prise Salz

Den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen.
Die Form einfetten. Sucht Euch nun 4 verschiedene Schüsseln raus: 1 ganz kleine, 2 Mittlere und 1 Große.
In die kleine Schüssel gebt Ihr nun zuerst Safran und das heiße Wasser. Verrührt alles gut miteinander. Die Orangenzesten zum Schluß unterrühren und dann zum Ruhen beiseite stellen.
In die 1. mittlere Schüssel mischt Ihr Salz, Mohn, Mehl, Maismehl und die gemahlenen Mandeln. Stellt auch diese beiseite.
In der 2. mittleren Schüssel die Eier und die Milch kurz zusammen aufschlagen. Beiseite stellen.
Ja, eine kleine Schüsselversammlung macht sich breit (ein Hoch auf die Geschirrspülmaschine!), aber es lohnt sich wirklich!
In der großen Schüssel die Butter mit dem Rohrzucker so lange mit dem Mixer aufschlagen, bis sie fast weiß und fluffig ist. Das kann auch schon mal 5 Minuten dauern. Die Safran-Mischung gut unterrühren. Gebt dann in 3 Schritten die Eimasse hinzu. Wenn alles gut verrührt ist , in 3 Schritten die Mohn-Mischung vermengen.
Den Teig in die Kuchenform füllen, glatt streichen und auf mittlerer Stufe ca. 60-70 Minuten backen. Vergesst bitte nicht die Stäbchenprobe!
Kuchen dann komplett erkalten lassen!
Wir haben den Kuchen dann in 4 gleichgroße Böden geschnitten.

Zutaten für das Cheesecake-Frosting:
300 g Butter, Zimmertemperatur
300 g Ricotta
300 g Doppelrahm Frischkäse
240 – 300 g Puderzucker (wir haben 240 g genommen. Wer es süßer mag, der nimmt einfach die 300 g)
Das Mark 1 Vanilleschote
1 Prise Salz

Alle Zutaten  mit dem Handmixer fluffig schlagen.
Legt den ersten Boden dann auf die Tortenplatte Eurer Wahl und streicht ca. 2,5 EL des Frostings glatt. 2.Tortenboden auflegen und bis zum letzten Boden so verfahren. Eigentlich sieht der Kuchen durch seine schöne Farbe auch so schon schick aus, nicht? Wenn Ihr möchtet, dann könnt Ihr den Kuchen nun mit einem Tortenmesser (als Ersatz auch Spachtel oder ein ganz normales Messer) rundherum mit dem Frosting bestreichen.
Wir haben als Deko noch einige frische Blumen auf die Torte gelegt.

TIPP:  Dieser Kuchen ist sehr reichhaltig und kann, so lecker er auch ist, schwer im Magen liegen. Geht lieber auf Nummer sicher und schneidet Euch schmale Stücke ab (man kann ja Nachschlag einfordern, hihi).
Wenn Ihr den Kuchen gekühlt habt, dann stellt ihn mindestens 2 Stunden vorher raus.
Orangen-Mohn_600x600_100KBRote Christrosen (nicht essbar) als Deko gekauft im Blumengeschäft  „wilde Rose“ in Lübeck
IMG_2046_600x600_100KB
Ihr Lieben, es tut sooo gut diesen kleinen, fruchtigen Frühlingsgruß zu verköstigen, wenn draußen der Schnee liegt. Mhhh!
Mohn und Zitrusfrucht im Kuchen vereint ist einfach nur zu empfehlen!

Fehlt eigentlich nur noch draussen auf der Terasse/ auf dem Balkon ein Fleckchen Sonne und eine Decke zum perfekten Kuchengenuss…. 🙂

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Cranberry Kuchen mit Frischkäsetopping & gezuckerten Cranberries

Backen ist ja so schon immer ein absolutes Glücksgefühl, aber in der Weihnachtszeit zu den Weihnachtsklassikern wie „White Christmas“ oder „Last Christmas“ in der Küche Leckereien zu zaubern und mitzuträllern ist doch nochmal viel schöner, oder?
Dieses mal haben wir uns für etwas fruchtiges und winterliches zugleich entschieden: einen Cranberry Kuchen mit Frischkäsetopping und knusprigen gezuckerten Cranberries!
Hach, wir sind ganz verliebt in diesen Kuchen ♥
cranberrykuchen11Zutaten für den Cranberry Kuchen (20er Form):
360 g Mehl
4 gestrichene TL Backpulver
1 Prise Salz
340 g Zucker
360 ml Milch
3 Eier (Gr.L)
160 g frische Cranberries
2 TL homemade Vanilla Extrakt
1/2 TL Zimt

Dieser Kuchen ist mal wieder ein einfacher mit großer Wirkung und ist ratzi fatzi zubereitet.
Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Springform einfetten.
In einer mittlelgroßen Schale Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Zucker vermengen. In einer kleinen Schale die Eier schaumig schlagen und mit der Milch und dem Vanilla Extrakt vermengen. Die Eiermilch in die Schale mit der Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig mixen. Zum Schluss die Cranberries unterheben.

Für 30 Minuten goldbraun backen. Stäbchentest nicht vergessen!

Zutaten für das Frosting:
250 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
200 g Magerquark
100 g Puderzucker
2 TL Zitronensaft
2 TL homemade Vanillaextrakt (Ersatzweise 1 Vanilleschote)

Alle Zutaten cremig rühren und an den Seiten und auf dem Kuchen glatt verstreichen.
Nun werden die Cranberries zubereitet. In der Zeit stellt den Kuchen am besten in den Kühlschrank.

Zutaten für die gezuckerten Cranberries als Topping:
80 g  frische Cranberries
225 g Zucker
240 ml Wasser
Sonstiges: Rosmarinzweige als Deko + 225 g  Zucker zum Wälzen

Das Wasser mit dem Zucker aufkochen und so lange Rühren bis sich dieser aufgelöst hat. Zuckerwasser ein wenig abkühlen lassen und dann vorsichtig in einer Schale über die Cranberries gießen. Die Schale gut abdecken.
Mindestens 2 Stunden ziehen lassen.
Die Cranberries in einem Sieb gut abtropfen lassen. Damit die leckeren Früchtchen nun ihren Zuckermantel erhalten können schüttet Ihr Zucker in einer Schale. Die abgetropften Cranberries nun vorsichtig darin rollen/ wälzen. Nun solltet Ihr die Zuckerbeeren 2-3 Stunden in der Schale ruhen lassen. So kann der Zucker an den Cranberries trocknen und sie werden später richtig crunchy.
Die schicken gezuckerten Cranberries vorsichtig auf den Kuchen geben.
Sucht Euch nun gerade Rosmarinzweige heraus. Sie dürfen ruhig ein Stückchen länger sein. Diese werden  vorsichtig in den Abständen, wie es Euch gefällt, an die Seite des Kuchens gedrückt.
Den Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und eine halbe Stunde vor dem Servieren heraus holen.
1418172_600435530018862_357494114_n_600x600_100KB

So, nun kann auch langsam der Schnee anfangen zu rieseln und ach: ….nur noch 20 Tage bis Heiligabend!

Weihnachtliche Grüße
Eure Lina und Tina ♥

Schlangenei und Krötendreck, was hier grad war, das ist jetzt weg!

Dieser Spruch funktioniert – garantiert! Auch wenn hier weder Schlangeneier, noch Krötendreck drin vorkommen, sondern stattdessen lecker Schokobiskuit und Kürbiscreme. Wer jetzt auch keinen Kürbis mag, der kann auch jede andere beliebige Creme nehmen und diese einfach Orange einfärben 😉

_DSC0148 (1)_20131028

Kürbis Füllung (für einen Kuchen von ca. 15 cm Durchmesser):

  • 170 g Frischkäse
  • 130 g Puderzucker
  • 1 Tasse Kürbispüree (Anleitung)
  • 1 Tl Zimt
  • 1/4 Tl Muskatnus
  • 1/2 Tl gemahlener Ingwer
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • 250 ml Sahne, geschlagen
  • Lebensmittelfarbe, nach Wunsch

Den Frischkäse mit dem Puderzucker verrühren. Kürbispüree und die Gewürze dazugeben und zum Schluß nur noch die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Wer möchte kann auch noch etwas Orange als Lebensmittelfarbe hinzufügen. Alles für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Kuchenboden:

  • 125 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 15 g Kakao
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 1 El Wasser

Mehl, Backpulver und Kakao in einer Schüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und zu Streuseln verarbeiten. Den Backofen auf 200 °C voreizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Auf dem Backpapier einen Kreis mit ca. 22 cm Durchmesser zeichnen und die Streusel innerhalb des Kreises andrücken, so dass ein runder Boden entsteht. Für ca. 15 Minuten backen und anschließend komplett auskühlen lassen.

Zutaten Schokobiskuit:

  • 4 Eier
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 160 g Zucker
  • 65 g Mehl
  • 65 g Stärke
  • 30 g Kakao
  • 1 TL Backpulver

Die Eier trennen und das Eiweiß zusammen mit dem kalten Wasser steif schlagen. Dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Anschließend die Eigelbe auf niedrigster Stufe kurz unterrühren. Mehl, Stärke, Kakao und Backpulver mischen und auf die Masse sieben. Alles vorsichtig und so kurz wie möglich unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Bei ebenfalls 200 °C für ca. 10 Minuten backen.  Auf die Arbeitsfläche ein gezuckertes Küchenhandtuch ausbreiten, den Biskuitboden darauf stürzen und das Backpapier mit etwas Wasser leicht anfeuchten. Papier abziehen und auskühlen lassen.

Schoko-Figuren:

  • 100 g Kuvertüre
  • entsprechende Vorlagen
  • Butterbrotpapier

Kuvertüre in einem Wasserbad langsam schmelzen, dabei aufpassen, dass die Schokolade nicht zu heiß wird. Nun entweder einen Spritzbeutel mit einer sehr kleinen Lochtülle benutzen oder alternativ in einen Gefrierbeutel ein kleines Loch schneiden. Butterbrotpapier auf die Vorlage legen und nach dem Prinzip des Durchpausens die Vorlage mit der Schokolade nachzeichnen. Gut trocknen lassen oder mit dem Kühlschrank nachhelfen.
Den Biskuit in Streifen schneiden und zwar so breit wie der Kuchen später hoch sein soll. Bei uns waren es 3 x 10 cm. Das Kürbispüree auf den Biskuit verstreichen, wir haben dafür nur 2 der 3 Streifen benötigt, dabei aber noch ca, 1/3 übrig behalten um den Kuchen später damit  einzudecken. Den ersten Streifen jetzt einrollen und mittig auf den Boden stellen. Den zweiten Streifen jetzt drumherum wickeln. Den überstehenden Boden abschneiden und einen Tortenring um die Torte spannen. Für ca. 1 Stunde in den Kühlscrank stellen.
Tortenring lösen und mit der restlichen Creme einstreichen, wir haben mit einem Teelöffel noch Kreise gezogen um dieses Wellenmuster zu bekommen. Die Schokofiguren von dem Butterbrotpapier lösen und an der Torte anbringen, dabei möglichst nicht berühren – Schmelzgefahr!

_DSC0162 (1)_20131028

Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.