Internationaler Katzentag – Anleitung für eine Fondant Katze

Heute ist der internationaler Katzentag und viele werden so eine kleine süße Fellnase sicherlich auch Zuhause haben. Wir möchten Euch heute zeigen, wie man ein niedliches Kätzchen auch ganz einfach und mit wenig Zubehör als Deko für das nächste Backwerk zaubern kann und damit mit Sicherheit bei vielen Katzenfans für eine besondere Überraschung sorgt

Katze8_600x600_100KB
Zutaten für 1 Katze:

ca. 165 g Fondant
schwarzer Lebensmittelstift, alternativ schwarze Farbpaste
1 rosanes Zuckerherz
Farbpuder in der Farbe „poppy red“
1 rohe Spaghetti

Damit Ihr Euch in keinerlei Hinsicht, gerade als Anfänger in Sachen Fondant, unsicher sein müsst, haben wir einfach einmal alle verschiedenen Körperteile mit einer Digitalwaage für Euch abgewogen. Je nach Größe der Katze einfach anteilig die Menge erhöhen:

40 g Kopf
115 g Körper
5 g Schwanz
je 1 g pro Ohr
Nase ganz nach Gefühl Katze1_600x600_100KBAus dem Fondant für den Körper formt Ihr eine Art Kegel. Von einer Spaghetti brecht ihr ein Stück ab und steckt es so hinein, dass oben noch ein Stück rausschaut auf das dann der Kopf gesteckt wird. Katze2_600x600_100KBAus dem Fondant für den Kopf formt ihr eine ovale Form und steckt ihn auf dem Körper fest. Katze3_600x600_100KBFür die Ohren formt ihr zwei Dreiecke. Es sollte ausreichen die Kanten leicht zu befeuchten damit sie auf dem Kopf halten. Alternativ geht natürlich auch die Methode mit der Spaghetti oder man nimmt als „Kleber“ etwas Eiweiß. Katze4_600x600_100KBFür die Nase formt Ihr ein kleines Oval, für das Schwänzchen eine kleine Rolle und klebt diese mit Eiweiß oder Wasser fest. Katze5_600x600_100KBNun braucht Ihr eigentlich auch nur noch die Feinheiten ausarbeiten.
Mit dem Lebensmittelstift malt Ihr 2 kleine Augen und malt an der kleinen Nase pro Seite 3 Schurbarthaare. Die Puderfarbe haben wir dann auf ein wenig Watte gegeben und erstmal auf etwas Papier „abgepudert“. So gebt Ihr nicht gleich einen riesen Batzen Farbe auf die Katze. Wenn Ihr nur noch einen hellen Farbton auf dem Papier hinterlasst, dann könnt Ihr nun leicht auf der Nase und den Bäckchen der Katze kleine rötliche Akzente setzen. Streicht sie gut ab, damit der Farbverlauf etwas weicher ist.
Nun nur noch ein kleines Zuckerherz an die Stelle Eurer Wahl drücken-fertig!
Da staunte auch Stubentiger „Lady“ nicht schlecht als die kleine süße Mietze da vor ihr saß….!
Katze7_600x600_100KB

Wir würden uns freuen, dieses Kätzchen auf Törtchen, Kuchen, etc. zu sehen und hoffen, dass Euch unsere Anleitung zu tollen kreativen Sachen inspiriert!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Unser Herz schlägt Schwarz-Rot-Gold ●WM-Torte mit Überraschungseffekt●

Das lange Warten & Tage zählen hat ein Ende – endlich! Heute beginnt die Fußball WM 2014 !
Vorbei sind die Zeiten, in der sich nur die Männerwelt in Gruppen trifft, um bei einem Kasten Bierchen in Ruhe Fussball zu schauen. Jawohl! Heutzutage gibt es auch Mädels-WM-Partys mit Bier (Jaha!) oder Prosecco, leckerem Essen und jeder Menge Spaß! Dann heißt es mitfiebern, mitjubeln  und mitmeckern, wenn unsere Elf  den Ball über den Platz jagt. Mit ganz viel Glück bekommen wir auch noch den ein oder anderen Fußballer-Oberkörper im Torjubel zu Gesicht (das kleine Highlight – was will man mehr?!)?
Passend für Eure WM-Party  haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen (dank der Inspiration einer fantastischen Bloggerin), denn ohne eine süße Leckerei geht es bei uns eben nicht.
Getreu dem Motto: „UNSER HERZ SCHLÄGT SCHWARZ, ROT, GOLD“ haben wir dieses kleine Vintage Schmuckstück gezaubert, welches mit Sicherheit jede WM-Party versüßen wird. Auf dem ersten Blick sieht sie aus wie ein kleiner Mädchentraum ABER das ist nur die Tarnung. Das Highlight zeigt sich nämlich erst beim Anschnitt: im Inneren verbirgt sich ein Deutschland-Herz! Also, wenn DAS nicht auch bei der Männerwelt rockt!!

Die Torte selbst ist ein schlichter Vanillekuchen mit einem cremigen Vanilla-Meringue-Frosting.
Lecker vanillig, locker, leicht und gar nicht süß!
IMG_3503 (2) (1)_20140610-5{Nach der Idee von Amanda Rettke vom Blog I am Baker !  Die WM-T-shirts sind von Esprit }

Bereitet die Kuchen alle einen Tag vorher zu.

Zutaten für den Vanillekuchen (2 x  jeweils in einer hohen 20 er Form gebacken):
280 g Mehl
120 g Stärke
4 TL Backpulver
300 g Zucker
3/4 TL Salz
3 Eier (Gr.L) mit 50 ml Milch verschlagen
175 ml Milch
2 gehäufte  TL Bourbon Vanillezucker
6 EL Homemade Vanilla Extrakt
180 g weiche Butter

Backofen auf 180°C vorheizen. Springform mit Backpapier auskleiden und den Rand einfetten.
Mehl, Stärke, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz in eine große Rührschüssel geben. Die Butter in kleinen Stücken in die Schüssel geben und mit dem Handmixer so einarbeiten, dass „Krümel“ entstehen. Langsam die 175 ml Milch und Vanilla Extrakt  einrühren und so lange Rühren, bis alles miteinander vermischt ist. Die Eier-Milch-Mischung in insgesamt 2 Etappen einrühren und den Teig nochmals auf höchster Stufe ca. 1 Minute aufschlagen.
Den Teig in die Springform geben und glatt streichen.
Im Ofen ca. 35 Minuten backen. Macht zwischendurch den Stäbchentest. So seid Ihr auf der richtigen Seite. Bevor der Kuchen aus der Springform gestürzt wird, lasst diesen mindestens noch 30 Minuten in der Form ruhen.
Im Anschluss kann direkt der 2.Kuchen gebacken werden.

Zutaten für die farbigen Böden, die das Herz bilden (für eine 18er Form):
(wichtig: dieses Rezept gilt je Farbschicht!)
70 g Mehl
30 g Stärke
1 TL Backpulver
75 g Zucker
1 gute Prise Salz
1 Ei (Gr.L) mit 4 EL Milch verschlagen
45 ml Milch
1/2 TL Vanillezucker
1EL Homemade Vanilla Extrakt
45 g weiche Butter
sonstiges: Pastenfarben in gelb, rot und schwarz

Von der Zubereitung her verfahrt Ihr wie oben. Ganz zum Schluß wird dann die jeweilige Pastenfarbe eingerührt.
Die Backzeit kann sich je nach Backofen aber verkürzen. Mit dem Stäbchentest liegt Ihr ab 15 – 20 Minuten aber auf der richtigen Seite.
Alle Böden komplett auskühlen lassen. Dies ist besonders für das Schnitzen des Kuchens wichtig!
In der Zwischenzeit kann dann auch schon die Buttercreme zubereitet werden.

Zutaten für die Swiss Meringue Buttercreme:
280 g Zucker
5 Eiweiß (Gr.L)
450 g Butter, in kleine Stücke geschnitten
2 TL Homemade Vanilla Extrakt

Eiweiß und Zucker über einem Wasserbad ca. 8 Minuten aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse fest und glänzend ist.
Die Creme kann nun in eine Schale Eurer Küchenmaschine gefüllt werden und nochmals ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe geschlagen werden, bis sie abgekühlt ist. Dies geht natürlich auch mit Eurem Handmixer (sorgt nur leider für einen langen Arm).
Nach und nach ein Stück Butter unterrühren. Zum Schluss nur noch Vanilla Extrakt einrühren und nochmals alles kurz aufschlagen. Fertig!
Wenn die Buttercreme nicht durchgehend durch die Wartezeiten im Gebrauch ist, dann sollte sie immer mit Frischhaltefolie abgedeckt werden.
Ansonsten kann die Buttercreme auch im Kühlschrank bis zu 3 Tage lang aufbewahrt werden. Vor Benutzung muss diese dann aber auf Raumtemperatur gebracht werden.
Nun nimmt man als Erstes die beiden Vanilleböden, halbiert diese, streicht die unteren Böden mit jeweils ca. 1/4 bis 1/2Tasse Buttercreme ein und setzt sie wieder zusammen. Nun hat man zwei einzelne Küchlein, die wir in Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Die farbigen Böden wickeln wir auch einzeln ein, stapeln diese übereinander und geben sie ebenfalls mit in den Kühli.

Am nächsten Tag kann mit dem Zusammenbau begonnen werden. Eine bebilderte Anleitung dazu findet Ihr Hier .
Wir hatten nach der Begradigung unserer Böden letztendlich einen Kuchen von 18 cm Durchmesser und hatten für unser Herz die Maße 8 cm (Höhe) x 6 cm (Breite) berechnet. Das ergibt bei beiden Böden eine Schnitttiefe von jeweils 4 cm. Man kann mit Sirup arbeiten, aber bei uns hielt es auch ohne super.
Noch ein kleiner Tipp: bei der oberen Wölbung des Herzens am besten mit einem Löffel den Teig auskratzen (dann bekommt Ihr eine schöne Rundung) und der Kegel muss nicht so groß sein, wie es auf dem Bild den Anschein macht. Man hat auch wirklich genug Teig für die farbigen Schichten. Wenn irgendetwas nicht gleich passt, hat man dadurch genug Spielraum. Den Rest kann man dann auch prima einfrieren und später für Cake Pops verwenden!
Anschließend wird der untere Boden dünn mit Buttercreme eingestrichen, dabei aber den farbigen Bereich aussparen und beide Böden zusammensetzen. Nun muss das Ganze für ca. 2 Stunden in den Tiefkühlschrank oder mind. 4 Stunden in den Kühli. Danach mit der restlichen Buttercreme einstreichen und dekorieren.
Torte2_600x600_100KB Ein wunderschönes Vintage-Törtchen von Aussen! Für diesen Effekt haben wir etwas Schleierkraut und große Nelkenblühten besorgt. Die Baumscheibe haben wir vom Förster. Die Buttercreme wird mit Hilfe eines TL wild „vertupft“nachdem sie eingestrichen wurde.
Torte1_600x600_100KBWir drücken Jogi Löw und seinen Jungs kräftig die Daumen und schwenken schon jetzt unsere Fähnchen!
Auf ein Sommermärchen 2014!

Viel Spaß beim Mitfiebern und allen eine traumhafte & sonnige Woche voller WM-Freude!
Eure Lina und Tina ♥

Die Pferde sind los (Anleitung)

Ja, Ihr habt richtig gelesen! Wir haben einen kleinen zuckersüßen Freund in der Zuckerküche erschaffen.

Dürfen wir vorstellen: Das ist (P)ferdinand!

Anlässlich einer Geburtstagstorte 2er Pferdeliebhaber haben wir uns an ein Pferdchen aus Fondant gewagt und diesmal haben wir auch eine kleine Anleitung für Euch. 🙂
Farblich sind hier natürlich keine Grenzen gesetzt, wir haben es für diesen Anlass dann aber eher „farbecht“ belassen.

Folgende Werzeuge werden benötigt:

Wir empfehlen die Figuren aus Fondant immer mindestens 3 Tage vor Verwendung zu formen. So können sie dann ganz in Ruhe durchhärten, man kommt nicht unnötig in Stress und hat auch noch genug Zeit für die Torte.

Wenn Ihr das Fondant nach Euren Wünschen eingefärbt habt kann es auch schon losgehen. Zum Einfärben gebt Ihr Farbpaste (z.B. von Sugarflair) auf das Fondant und faltet es zusammen,  dann auseinanderziehen und wieder zusammenfalten. Mit dieser Methode wird nicht so viel Luft eingearbeitet.  Dieses macht man solange, bis die Masse komplett eingefärbt ist. An dieser Stelle möchten wir nochmals das Buch von Betty empfehlen – hier findet man alles Wissenswertes mit einer detailierten Bildbeschreibung zum Thema Fondant!

Aus den beigefarbenen Fonfant formt Ihr als erstes den Körper. Wir würden sagen es ist die Form einer Birne.

Für den Kopf formt Ihr die Form eines Ei´s. Schaut einfach welche Größe Euch dabei gefällt. Der Kopf sollte nicht zu klein sein.

Nun können wir auch schon die 4 Beinchen formen. Formt 2 tropfenförmige Beinchen die genau so lang sind wie der Pferdekörper. Diese werden später die Hinterbeine. Die anderen 2 Beinchen dann etwas kleiner.

Als nächstes haben wir den braungefärbten Fondant ausgerollt und mit einem runden Keksausstecher 4 Kreise ausgestochen – diese sollen die Hufe darstellen. Vorsichtig 2 von den Kreisen für die Vorderbeine mit Hilfe eines Rollschneiders etwas kleiner nachschneiden. Mit etwas Wasser oder Kleber (CMC) auf dem Pinsel haben wir vorsichtig die Hufe am breiten Ende der Beinchen befestigt.
Vergesst nicht die Größen zu beachten! Wenn man so vor sich hinträumt dann kann das ganz schnell mal passieren (nech, Linchen 😉 )

Jetzt sind die Beinchen fertig und können auch schon an dem Pferdekörper befestigt werden.
Die kleineren Beinchen kommen nach vorne. Wir haben die Beine wieder mit etwas Kleber (CMC) befestigt und nur leicht angedrückt. Das sollte dann ungefähr so aussehen:

Der Kopf von (P)ferdinant.
Als erstes müssen wir nun wieder einen Kreis aus dem braunen Fondant ausstechen, dieser wird dann das Schnäuzchen. Wie auch schon bei den Beinchen befestigt Ihr dieses mit Wasser oder Kleber (CMC) an der breiten Seite. Nun formt Ihr zwei kleine Kügelchen. Diese sollen die Nüstern (oder auch Nasenlöcher 😉 ) werden. Befestigt sie schon einmal sporadisch an der Stelle der Schnauze wo sie Euch am besten gefallen. Mit dem Stielende des kleinen Pinsels könnt Ihr die Nüstern nun entgültig an der Schnauze befestigen und formt somit auch die „Löcher“. Sie dürfen ruhig etwas übertrieben groß sein.
Damit der Kopf am Körper des Pferdes bleibt haben wir beides mit einem dicken Strohhalm verbunden der in die Mitte gesteckt wurde und dann so gekürzt, dass das Ende nicht wieder am Kopf heraus kommen kann.

Nun die Ohren:
An den Stellen wo die Ohren befestigt werden sollen haben wir mit dem Ende des Pinselstiels jeweils ein Loch gepiekt.
Wir haben nun aus dem Bauch heraus 2 Ohren in Form eines Blattes mit dem Rollschneider aus dem beigen Fondant geschnitten. Das gleiche Spiel dann etwas kleiner und in braun, welche auf die beigen Teile gelegt werden. Wir haben dann einfach das Ohr mit Hilfe des Pinsels eingerollt und in den von uns vorgepiekten Löcher befestigt:

Für die Augen haben wir weiße Zuckerkugeln genommen und die Pupille mit einem schwarzen Lebensmittelstift gemalt. Diese haben wir einfach vorsichtig in den Fondant gedrückt.
Nun fehlen eigentlich nur noch die Mähne und der Schweif des Ponys. Nehmt also den Rest braunen Fondant zur Hand. Brecht etwas weniger als die Hälfte ab und formt einen Schweif. Wir haben ihn wie eine Schupfnudel geformt, so hingedreht wie wir ihn gerne hätten und dann wieder mit Wasser oder Kleber (CMC) befestigt.
Ein Stück Fondant braucht Ihr nun für den Schopf der Mähne. Diesen haben wir wieder wie eine Art Schupfnudel geformt und dann vorsichtig mit dem Pinsel auf dem Kopf so ausgerollt wie es am schönsten aussieht. Den Rest Fondant haben wir für die Mähne benötigt bei der wir auch nicht geizen wollten. Also aus der restlichen Masse 3 gleichgroße „Schupfnudeln“ formen, leicht schneckenförmig rollen und jeweils eine auf beide Seiten des Kopfes befestigen. So sehen sie dann aus wie kleine Löckchen. Die letzte „Schupfnudel haben wir in der Mitte der ganzen Mähne befestigt und mit dem Pinselende etwas glatt gestrichen.
(P)fertig ist der (P)ferdinant :), hier zusammen mit seinem besten Freund Otto:

Wir hoffen, dass unser (P)ferdinant Euch ein wenig inspirieren konnte und wünschen Euch viel Spaß mit unserem pferdigen (P)freund! 🙂 Yee-Haw!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina