Erdbeer-Ricotta-Törtchen mit einem Boden aus Cashewkernen

Was sollen wir sagen – wir lieben die Erdbeerzeit!! Ob als Marmelade, zum Salat, als Kuchen, zum Frühstück oder einfach direkt weggenascht, Erdbeeren passen einfach immer!

Toll ist auch die Kombination Erdbeer-Ricotta und da wir Cashewkerne mindestens genauso lieben haben wir aus den Zutaten kleine Erdbeertörtchen gezaubert. Diese sind genau die richtigen Erfrischungen bei sommerlichen Temperaturen und den Ofen benötigt man dafür auch nicht.

13453393_1097862773609466_83713784_o

Rezept Boden:
1 Tasse Cashewkerne
5 Datteln
Eine Prise Salz
4 kleine runde Formen – Durchmesser ca. 7 cm

Alles Zusammen in einem Mixer zerkleinern oder in Handarbeit kleinhacken. Ein Schneidebrett mit Backpapier auslegen, Förmchen daraufstellen, den Boden hineinfüllen und festdrücken.

Rezept Erdbeer-Ricotta-Creme (für 4 Törtchen):
100 g Erdbeeren
Saft und Schale von 1/2 Limette
80 g Zucker
125 g Ricotta
150 g Frischkäse
200 ml Sahne

Sonstiges:
Extra Erdbeeren

Erdbeeren pürieren und mit dem Zucker, Limettensaft und – schale vermengen. In einer großen Schüssel den Ricotta zusammen mit dem Frischkäse und der Sahne geben und gut verrühren, so dass eine schöne glatte Masse entsteht. Das Erdbeerpüree dazugeben, gut unterrühren und in die vorbereiteten Förmchen auf den Boden geben. Alles für mind. 4 Stunden in das Tiefkühlfach stellen, am besten noch über Nacht. Diese dann allerdings ca. 15 Minuten vor dem Servieren wieder aus dem Fach holen, kurz antauen lassen und aus den Förmchen lösen.

Die restlichen Erdbeeren pürieren und als Fruchtcreme kurz vor dem Servieren über die Törtchen geben.

13467728_1097862770276133_301474687_o

In diesem Sinne hoffen wir jetzt noch auf viele tolle Sommertage, denn diese Törtchen kann man auch wunderbar vorbereiten und solange im TK lagern bis der richtige Moment gekommen ist.

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Oreo-Mascarpone-Tarte mit Ombre Kirschen

Nun ist es endlich soweit, als absolute Sommerkinder genießen wir diese Jahreszeit in vollen Zügen und die ersten Köstlichkeiten können nun doch so langsam geerntet werden. Wenn man mit offenen Augen durch die Natur geht, dann entdeckt man mit Glück sogar wilde Kirsch- oder Apfelbäume oder auch Sträucher wie Johannisbeeren oder wilde Himbeeren. Heute haben wir bei den Kirschen zugeschlagen und daraus diese bezaubernde Tarte mit einem knusprigen Boden aus Oreo Keksen, einer zarten Mascarponecreme mit einem Hauch von Honig und Kirschen in unserer Lieblingsfarbe entstehen lassen.

IMG_4843

Zutaten für den Oreo-Tarte-Boden:
Dieser Boden kam auch schon für den Oreo Banana Cream Pie zu Einsatz. Ihr benötigt hierfür lediglich:

20 Oreo´s
55 g (1/4 cup)Butter

Eine Tarte-Form bereit stellen und die Oreos zerkleinern! Die Butter schmelzen, etwas abkühlen lassen und mit den Oreo´s vermengen. Diese leckere Mischung kommt nun ratzi fatzi in die Form und wird auf dem Boden und an der Seite ordentlich festgedrückt. Die Form in den Kühlschrank stellen. So wird der Boden schön fest.

Zutaten für die Mascarponecreme:
250 g Mascarpone
2 EL Milch
2 EL Honig
1/4 TL Vanille Extract
1 TL Zitronenschale

Die Zutaten gut miteinander vermengen und auf dem gekühlten Boden verstreichen. Die Tarte dann erst einmal in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit kann man sich dann in aller Ruhe um die Ombre Kirschen kümmern.
IMG_4852_bearbeitet

Zutaten für die Ombre Kirschen:
Mindestens 10 Kirschen (zum zwischendurch naschen dann entsprechend mehr 😉 )
200 g weiße Schokolade
Pastenfarbe in Pink
Butterbrotpapier

Kirschen abwaschen und gut trocknen. Butterbrotpapier bereitlegen. Die Schokolade in 4 Teile von jeweils 50 g aufteilen und das erste Teil über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die ersten Kirschen darin eintauchen und auf das Butterbrotpapier legen. Wenn man Glück hat, dann findet man auch Kirschen die so ausgeglichen sind, dass sie von alleine aufrecht stehen. Dann den nächsten Teil Schokolade schmelzen und mit etwas Pastenfarbe leicht einfärben. Diesen Prozess wiederholt man entsprechend und färbt die Schokolade jedes Mal ein wenig dunkler. Nachdem die Schokolade auf den Kirschen komplett getrocknet ist kann man sie auf der Tarte anordnen und diese den staunenden Gästen servieren!

IMG_4836

Frisch aus dem Kühlschrank schmeckt diese Tarte am besten und ist somit perfekt für einen erfrischenden Genuss an warmen Sommertagen.

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina ♥

Johannisbeer Macadamia Cheesecake Blondies mit Streusel

Vielleicht denkt sich jetzt der ein oder andere: „Huch, das kommt mir bekannt vor!. Ja, das mag auch stimmen! Dieses wundervolle Rezept haben wir auf den Seiten von Fräulein Klein gefunden. Schon bei dem ersten Anblick saßen wir sabbernd vor dem Bildschirm und hätten direkt in die Tischkante beißen können…! Leider, leider hatten wir unsere Stachelbeeren bereits anderweitig verarbeitet, ABER unsere Johannisbeeren waren genau richtig und somit haben wir das Rezept ein klein wenig abgewandelt.
Herausgekommen ist ein super fruchtiger und besonders frischer Sommerkuchen!
Dieser ist schnell gemacht ist und genauso schnell wieder vernascht. Ein richtiges Sommerträumchen!
Das Originalrezept von Fräulein Klein findet Ihr übrigens hier *Klick*_DSC1437 (1)_20140726Wir haben den Kuchen in einer 26er Pieform gebacken, das Originalrezept ist für eine 20er Springform.

Zutaten Blondie:
100 g weiße Schokolade
100 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
150 g Mehl
1 Tl Backpulver
4 El Milch
80 g Macadamianüsse, ungesalzen und grob gehackt

Zutaten Cheesecake:
350 g Frischkäse
Mark von 1 Vanilleschote
50 g Zucker
1 Ei
1 Tl Speisestärke
200 g rote Johannisbeeren, abgeribbelt und gewaschen.

Zutaten Streusel:
100 g Mehl
1 El Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
70 g Butter
Sonstiges: Puderzucker

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Die weiße Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Butter mit Zucker uns Vanillezucker schaumig schlagen die Eier nach und nach hinzugeben und gut verrühren. Mehl mit Backpulver mischen uns langsam hinzugeben. Milch ebenfalls dazugeben und anschließend die Nüsse und die weiße Schokolade unterheben. Den Teig in eine gefettete Pieform geben und glatt streichen
Frischkäse mit dem Mark der Vanilleschote, Zucker, Ei und Speisestärke glatt rühren. Auf den Teigboden geben und gleichmäßig glatt streichen. Die Beeren über die Masse streuen und leicht andrücken.
Die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und zu Streusel verarbeiten. Gleichmäßig über den Kuchen streuen.

Im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben._DSC1438 (1)_20140726Wir sind jetzt wieder auf dem Weg in den Garten um weitere Beeren von den Sträuchern zu mopsen, damit wir uns mit Nachschub versorgen können! So lecker!!!!! ♥

Zuckersüße Grüße
Lina & Tina

 

Crème Brûlée Käsekuchen mit Maracuja und weißer Schokolade

Im Moment sind wir total auf sommerliche Früchte eingeschossen. Vor allem die Maracuja hat es uns angetan.
Wir wollen nicht nur draußen den Sommer – nein, wir wollen ihn auch schmecken!!
Sommer, Sonne, Sonnenschein – wir können gar nicht genug davon bekommen! Die Kombination der fruchtigen Maracuja, weiße Schokolade & Crème Brûlée hat uns schon immer sehr angesprochen und ist in Form dieses Käsekuchens einfach ein Hit: Frisch, locker und fruchtig! Das leichte Knacken des karamellisierten Zuckers ist das I-Tüpfelchen! Hmmmmmmmmm ♥
10544447_10152313101301725_1159444889_nBoden (für eine 26-er Springform):
90 g gemahlener Zwieback
75 g Mandeln, geröstet und gemahlen
60 g Butter, zerlassen
75 g weiße Schokolade, gehackt
50 ml Sahne

Den Ofen auf 190 °C vorheizen und alle Zutaten bis auf die Schokolade und die Sahne vermischen.
Die Masse auf den Boden einer Springform verteilen und andrücken. Ca. 9 Minuten backen und abkühlen lassen.
Die Sahne erhitzen und die gehackte Schokolade dazugeben. Die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen. Sobald der Boden etwas abgekühlt ist, die geschmolzene Schokolade darauf verteilen. Die Springform nun mit zwei Bahnen Alufolie kreuzweise umwickeln  und abdichten.  Nun den Boden am besten im Kühlschrank komplett abkühlen lassen.

Käsekuchen:
450 g Frischkäse
200 g Zucker
1 EL Stärke
3 Eier, leicht aufgeschlagen
1/4 TL Salz
725 g saure Sahne
100 g weiße Schokolade, gehackt
100 ml Sahne
50-75 ml Maracujasirup

Den Ofen auf 180 °C stellen. Die Sahne wieder erhitzen und mit der gehackten Schokolade verrühren, etwas abkühlen lassen. Mit dem Handrührgerät den Frischkäse mit dem Zucker glatt rühren. Stärke, Eier, Salz und saure Sahne nacheinander untermischen. Zum Schluss die geschmolzene Schokolade und den Maracujasirup dazugeben.

Die Springform in eine größere Form setzen und diese ca. 3 cm hoch mit Wasser füllen. Ca. 45 Minuten backen und aus dem Ofen nehmen. Die Alufolie komplett entfernen und den Kuchen komplett abkühlen lassen. Danach mit Alufolie bedecken und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Sonstiges:
Rohrzucker

Vor dem Servieren großzügig Rohrzucker auf dem Kuchen verteilen und mit einem Gourmetbrenner karamellisieren.
10475412_10152313101286725_1426085728_n_600x600_100KBNun nur noch genießen!
10531157_10152313101296725_915126238_nSelbst wenn jetzt doch mal ein kleiner Gewitterschauer über uns herüberzieht, den Sommer, den haben wir im Herzen und nun auch auf unseren Zungen…!

Habt eine wunderbare Woche!
Eure Lina & Tina ♥

Wenn das Leben uns Zitronen schenkt…

… backen wir einen extra zitronigen Zitronenkuchen!!
Wenn es wirklich mal ganz einfach sein sollte, dann gehörte ein Zitronenkuchen schon seit Kindertagen zu unseren absoluten Lieblingskuchen!! Natürlich ganz dick mit Zitronenglasur ummantelt und wehe, wenn der Kuchen an einer Stelle damit nicht bedeckt war- das ging gar nicht!! Dementsprechend haben wir uns früher immer um die Kantstücke gestritten. Damit dies jetzt nicht mehr passiert kommt dieser kleine Gruß aus der Kindheit heute in Form eines Guglhupfs daher und wurde zusätzlich mit etwas Quark verfeinert.
Und mal ehrlich: vermissen wir nicht alle den nächsten Frühlingsgruß?! Hier ist er ..

_DSC0892 (1)_20140125Zutaten
3 unbehandelte Zitronen
460 g Mehl
2 Tl Backpulver
1 Tl Salz
1 Tl Vanille-Extrakt
160 g Speisequark
3 Eier (Größe L)
1 Eigelb zusätzlich
100 g Butter
350-400 g Zucker

Für die Glasur
250 g Puderzucker
2 El Milch
Saft von 1 Zitrone

Den Ofen auf 175 °C vorheizen und eine Guglhupfform einfetten und mit Mehl bestäuben.
Die Zitronenschale abreiben und zusammen mit dem Zitronensaft in eine Schüssel geben und für ca. 10-15 Minuten einweichen lassen.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen. In einer separaten Schüssel 10 El von der Zitronensaft-Zitronenschale-Mischung, Vanille und Quark vermischen. In einer Rührschüssel die Butter aufschlagen und langsam den Zucker einrühren bis die Masse hell und fluffig geworden ist. Anschließend die Eier und das Eigelb einzeln unterrühren. Nun die Mehlmischung, abwechselnd mit der Quarkmischung, gut einrühren bis gerade eben eine schöne homogene Masse entstanden ist.Den Teig in die vorbereitete Form füllen und für ca. 50-60 Minute backen – auf jeden Fall einen Stäbchentest machen da jeder Ofen unterschiedlich ist.
Anschließend 10 Minuten lang in der Form ruhen lassen, herauslösen und komplett auskühlen lassen.

Für die Glasur gebt Ihr den Puderzucker in eine Schüssel und fügt die 2 El Milch hinzu.
Gut verrühren und nun nach und nach den Zitronensaft löffelweise hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je nachdem ob man es mehr oder weniger zitronig mag, kann man die Menge der Milch auch erhöhen und die des Zitronensaftes verringern. Uns kann es nicht zitronig genug sein 🙂 Wer mag kann mit ein paar Zitronenzesten den Kuchen noch dekorieren.

So, und nun hoffen wir auf weitere Zitronengeschenke, denn der Kuchen ist leider schon wieder weggeputzt…*schluchz*
Und eine kleine Aufmunterung: laut Wetterbericht gibt es morgen blauen Himmel, Sonnenschein und bis zu 25°C – YAY!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina & Tina

Raffaello Tarte

Hach ja…! Wenn der Winter schon nicht zu uns kommt dann zaubern wir uns doch einfach eine kleine Winterlandschaft auf den Kaffeetisch! 🙂 Diese kleine Tarte ist ratzfatz fertig, denn gebacken werden muss nur der Boden. Den Rest übernimmt der Kühlschrank!

_DSC0835 (1)_20140105Zutaten Tarteboden:

  • 140 g Vanillecreme Waffeln oder alternativ Eiswaffeln
  • 56 g geschmolzene Butter
  • 2 El Zucker
  • 1,5 Tl Vanilleextrakt

Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Die Waffel zu feinen Krümeln zerbröseln (z.B. alle in eine Gefriertüte geben und mit dem Nudelholz draufschlagen). Krümel in eine Schüssel geben und mit der geschmolzenen Butter, Zucker und Vanilleextrakt vermengen. Eine rechteckige Tarteform mit herausnehmbaren Boden einfetten und die Krümelmasse am Boden und an den Rändern festdrücken. Im Backofen für ca. 6-8 Minuten backen, dabei am besten unter das Rost noch ein Backblech (ausgelegt mit Backpapier) schieben da während des Backens etwas von der Butter auslaufen kann. Anschließend komplett abkühlen lassen.

Zutaten Füllung:

  • 35 g blanchierte ganze Mandeln
  • 113 g Frischkäse, Zimmertemperatur
  • 56 g Butter, Zimmertemperatur
  • 120 g gezuckerte Kondensmilch
  • ca. 10 g Magermilchpulver
  • Kokosflocken nach Belieben
  • 5 Ferrero Raffaello, halbiert

Die Mandeln halbieren und in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten.
Den Frischkäse mit der Butter und der Kondensmilch verrühren. Das Magermilchpulver hinzugeben. Nun die Mandeln auf dem Boden streuen und die Creme gleichmäßig darauf verteilen. Großzügig mit Kokosflocken bestreuen und mit den Raffaello dekorieren. Nun für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank geben. Anschließend kann man die Tarte durch den herausnehmbaren Boden ganz leicht aus der Form lösen.

_DSC0834 (1)_20140105Sieht doch wirklich aus wie eine kleine Schneelandschaft, oder? Und schmecken tut sie mindestens genauso gut wie die kleinen Köstlichkeiten von der Firma Rocher! 🙂

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Haselnuss Tartelettes mit Nutella-Puddingcreme

Nun geht es doch tatsächlich schon mit großen Schritten so langsam Richtung Weihnachtszeit…!! Unser absoluter Lieblings-Weihnachts-Schmacht-Film ist „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ und so dachten wir uns, dass wir uns doch so langsam darauf einstimmen könnten. Glücklicherweise hat die Eule Rosali auch noch ein paar Haselnüsse von Aschenbrödel in ihrer Schmuckschatulle für uns übriggelassen uns somit konnten wir uns diese leckeren & nussigen Tartelettes zaubern. 🙂

_DSC0170 (1)_20131110Durch die Nutella-Puddingcreme sind die Tartelettes luftig leicht und man kann locker eins nach dem anderen verputzen..

Zutaten für den Boden (6 kleine Tartes):
160 g Mehl
20 g gemahlene Haselnüsse
50 g Zucker
1/4 Tl Salz
113 g Butter

Zutaten für die Füllung:
1/4 Tasse Nutella
2 El Speisestärke
2 El Zucker
1 1/2 El Backkakao
1/8 Tl Salz
375 ml Milch
1/2 Tl Vanilleextrakt

Topping:
Schokolierte Haselnüsse
geröstete, gehackte Haselnüsse
Kakaopulver

Sonstiges:
Frischhaltefolie

Für den Boden wird der Backofen auf 175 °C vorgeheizt und die Tarteförmchen eingefettet. Das Mehl mit den gemahlenen Haselnüssen, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen.
Die Butter in einem Topf erhitzen, so lange bis sie erst klar wird und sich dann bräunt. Die Butter zu der Mehlmischung geben und gut vermengen. Den Teig in die Förmchen drücken – dabei auch am Rand hoch. Für ca. 25 Minuten backen bis sie goldbraun sind und anschließend komplett auskühlen lassen.
Die Speisestärke, Zucker, Kakao und Salz in einem Kochtopf vermischen. Nun unter ständigem Rühren die Milch langsam hinzugeben. Alles über mittlerer Hitze zum Kochen bringen, dabei aber ständig weiterrühren. Sobald es kocht für weitere 2 Minuten rühren bis die Masse sich verdickt. Topf vom Herd nehmen und das Nutella sowie das Vanilleextrakt unterrühren.
Die Puddingcreme in die Tarteförmchen füllen und sofort mit Frischhaltefolie bedecken – so bildet sich keine Haut. Nun nur noch für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben und mit den Nüssen dekorieren.

_DSC0178 (1)_20131110

So, wir haben jetzt eine Verabredung und sagen nur: Nuss-Tartes, Aschenbrödel, Sofa, ChaiLatte!! 🙂

_DSC0196 (1)_20131110

Also WIR hegen jetzt schon Vorfreude auf die Weihnachtszeit, wie schaut es bei Euch aus? 🙂

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Birnen-Schokomousse-Torte

Schokolade & Birnen…..gibt es eine tollere Kombination? Diese gehört zu einer unserer frühesten Kindheitserinnerungen und speziell Tinas Mama wird vielleicht ebenfalls so eine Erinnerung haben, wenn auch eher eine Lustige. Als sie vor unendlich langer Zeit „Schokopudding mit Überraschung“ gezaubert hatte waren Ihre Mädels voller Eifer auf der Suche nach der „Überraschung“ und konnten doch „nur“ Birnen finden 😉 Auf die erste Enttäuschung folgte dann aber der Genuss und diesen finden wir hier wieder: in Form von fluffigen Schokobiskuit gefüllt mit einer luftigen Schokomousse und gekrönt von Birnenspalten!!

_DSC9641 (1)_20130922

Für die Torte sollte man am Tag vorher starten und den Biskuit, sowie die Birnen vorbereiten. Dennoch muss man für die anschließende Kühlung der gefüllten Torte noch einmal locker 2 Stunden einplanen – das nur schon mal vorab 😉  (Wir neigen dazu, solche Informationen meistens erst dann zu lesen, wenn es schon zu spät ist und sind dadurch mittlerweile Meister der Improvisation!)

Zutaten Schokobiskuit:

  • 4 Eier
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 160 g Zucker
  • 65 g Mehl
  • 65 g Stärke
  • 30 g Kakao
  • 1 TL Backpulver

Die Eier trennen und das Eiweiß zusammen mit dem kalten Wasser steif schlagen. Dabei den Zucker langsam einrieseln lassen. Anschließend die Eigelbe auf niedrigster Stufe kurz unterrühren. Mehl, Stärke, Kakao und Backpulver mischen und auf die Masse sieben. Alles vorsichtig und so kurz wie möglich unterheben. Eine 22er Springform mit Backpapier auslegen und den Teig hineinfüllen.  In den NICHT vorgeheizten Backofen stellen und bei 160 °C für ca. 40 Minuten backen – zum Schluß die Stäbchenprobe nicht vergessen!

Aus der Form lösen, gut auskühlen lassen und 2x durchschneiden, so dass wir 3 Böden bekommen!

Zubereitung Birnen:

  • 8 Birnen
  • 500 ml Wasser
  • 500 ml Weißwein
  • 2 Sternanis
  • 600 g Zucker

Die Birnen schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Wasser mit Wein, Sternanis und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Birnen hineingeben und ca. 15 Minuten weich garen. Sind die Birnen sehr hart kann es entsprechend länger dauern. Birnen gut abtropfen und abkülen lassen.

Zutaten Schokomousse:

  • 200 g Halbbitter-Schokolade
  • 100 g Vollmilch-Schokolade
  • 3 Eiweiß
  • 250 ml Sahne

Die Schokolade in Stücke brechen und in einem Wasserbad bei schwacher Hitze zusammen schmelzen lassen. Anschließend etwas abkühlen lassen. Nun das Eiweiß steif schlagen und die noch warme Schokolade unterheben. Die Sahne ebenfalls steif schlagen und auch unterheben.

Zusätzliche Zutaten:

  • 50 g Halbbitter-Schokolade, geraspelt
  • 10 TL Amaretto

Nun get es auch schon los! Den ersten Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Tortenring umschließen. Mit Amaretto beträufeln und mit ca. 1/3 des Schokomousse bestreichen. Den zweiten Boden auflegen und ebenfalls mit 1/3 Mousse bedecken. Nun den letzten Tortenboden auflegen und ebenfalls mit Amaretto beträufeln. Mit dem restlichen Schokomousse wird nun die Torte eingekleidet. Die Birnenviertel dann kreisförmig auf der Torte anorden und die Seiten mit der geraspelten Schokolade bestreuen.

Nun muss die Torte für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank!

_DSC9651 (1)_20130924

So, wir schwelgen jetzt noch ein wenig im Schoko-Birnen-Himmel und in Kindheitserinnerungen!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina