Homemade Maracuja Curd! Sommer pur!

Ihr habt die letzten verregneten Tage satt und wollt endlich wieder Sommer? Kein Problem!
Wir versprechen Euch eines: mit diesem Rezept holt Ihr Euch den Sommer und sogar die Tropen direkt ins Haus!
Dieses Curd ist so herrlich vielseitig einsetzbar…ob direkt morgens auf’s Frühstücksbrötchen, zum Verfeinern von Törtchen, als Topping oder Schlieren im/auf Eis, oder im Joghurt. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und wir haben uns auch schon dabei erwischt, wie wir es direkt aus dem Töpfchen gelöffelt haben…! Mhhhh!
Leider ist es immer viel zu schnell verzehrt. Unsere Freunde und Verwandte bestehen immer auf ein kleines Gläschen, von daher können wir nur empfehlen immer etwas mehr davon zuzubereiten.IMG_4804_bearbeitet
Zutaten für den Maracuja Curd
3 Eier (Gr. L)
60 g Butter
115 g Zucker
8 reife Maracujas (die Maracujas sollten schön schrumpelig sein)

Zubereitung:
Die Eier verquirlen und beiseite stellen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Mark der Maracuja im Wasserbad erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Die Eier unter ständigem Rühren dazugeben bis die Masse eindickt. Das kann schon seine 10-15 Minütchen dauern (aber gibt Muckis…hihi). Wenn der Curd die Konsistenz von Pudding hat könnt ihr die Schüssel wieder vom Wasserbad nehmen und abkühlen lassen.
Das Curd in ein Weck-Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Dieses ist dann ca. 1 Woche haltbar!IMG_4776_bearbeitet
Habt eine schöne Woche und lasst es Euch gut gehen!

Zuckersüße Grüße,
Eure Lina & Tina ♥

California Cheesecake im Frühlingsoutfit

Amerikanischer Cheesecake! Eine der wohl genialsten Erfindungen auf Erden. Einer von diesen Köstlichkeiten hat es uns ganz besonders angetan und ist schon seit einigen Jahren  einer unserer absoluten Lieblingskuchen – der California Cheesecake!
Der Kuchen ist schnell und einfach zubereitet, nicht zu süß, liegt nicht schwer im Magen und ist herrlich cremig. Durch das Creme Fraîche-Topping bekommt er einfach noch einmal eine besonders leckere Note.
Klingt nicht einfach nur perfekt, sondern ist es auch. Jawohl!
Da wir den Frühling so lieben, haben wir unseren Cheesecake dekorativ darauf abgestimmt und einfach mit ein paar leckeren Blümchen geschmückt. We are in love 🙂
Cheesecake4_600x600_100KBZutaten für den Boden:
100 g Butter
1 Päckchen Vanillinzucker
200 g Löffelbiskuits

Den Boden der  Springform mit Backpapier auslegen. Den Rest der Form einfetten.
Die Butter in einem kleinen Topf zerlassen, Vanillinzucker unterrühren und dann zum Abkühlen beiseite stellen.
Löffelbisquits sehr fein zerbröseln und gründlich mit der Butter verrühren. Die Masse in die Springform füllen, auf dem Boden verteilen und festdrücken.
Stellt die Springform nun einfach beiseite.

Zutaten für den Cheesecake:
800 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
Saft einer halben Zitrone
4 Eier
200 g Zucker
200 g Creme Fraîche
Sonstiges: ca. 200 g frische Blaubeeren, Mandelblätter, Holzspieße

Den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen.
Die Eier mit dem Zucker ca. 3 Minuten schaumig schlagen.
Den Frischkäse löffelweise dazugeben, den Zitronensaft hineingeben und gut unterschlagen. Die gesamte Masse auf den Kuchenboden füllen und glatt streichen.
Nun kann der Cheesecake auf mittlerer Schiene im Ofen 1 Stunde lang backen. Creme Fraîche umrühren, vorsichtig auf den Belag streichen und nochmals 10 Minuten backen.
Wir lassen den Cheesecake dann im Ofen noch ca. 30 Minuten „ausruhen“. Dafür den Ofen ausgeschaltet und die Ofentür halb geöffnet lassen. Dann kann die Form auch schon in den Kühlschrank wandern und mindestens 4 Stunden darin bleiben. Am besten schmeckt der Cheesecake jedoch, wenn er über Nacht im Kühlschrank bleibt.
Wer es gerne besonders fruchtig mag, passend zum Frühling, dem können wir dazu noch unseren Blaubeersirup* empfehlen. Er ist ganz fix zubereitet, nicht zu süß und passt ganz herrlich zu diesem lockeren Cheesecake.

Nun müssen nur noch die Blümchen auf den Cheesecake gezaubert werden.
Zugegeben, ein wenig Fummelarbeit ist es schon, aber das Ergebnis ist doch einfach nur süß! Da macht man es doch gerne.
Den Tortenring lösen und den Cake auf einer Tortenplatte Eurer Wahl platzieren.
Blaubeeren waschen und trocknen. Die Holzspieße mit der Küchenschere in kleine Stücke schneiden. Für eine Blume spießt Ihr eine Blaubeere vorsichtig auf und drückt diesen Blaubeeren-Spieß dann vorsichtig in den Cheesecake an den Platz Eurer Wahl. Nun einfach nur ganz vorsichtig (!) Mandelblättchen um die Blaubeere herum einstechen und fertig ist sie auch schon. Die übrigen Blaubeeren haben wir einfach noch auf dem Cheesecake vereilt. So bekommt er noch eine leckere, fruchtige Note.

Sind sie nicht niedlich – die kleinen Blaubeer-Blümchen?
Cheesecake2_600x600_100KBWir freuen uns heute schon ganz besonders auf die Mittagspause, denn es waren noch genau 2 Stückchen über. Die werden wir uns bei einem Tässchen Kaffee schmecken lassen.

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Homemade Icecream – ohne Eismaschine!

Was wäre ein Sommer ohne Eis? Kein richtiger Sommer, oder? Lange haben wir nach DEM Rezept für Eiscreme gesucht für die man nicht unbedingt eine Eismaschine benötigt, denn viele haben keine oder man hat mal wieder vergessen den Kühlakku (wenn man über die einfache Form einer Eismaschine verfügt – wie wir..) rechtzeitig ins TK zu stellen… Leider lässt bei den meisten Rezepten die Konsistenz sehr zu wünschen übrig und das Eis ist alles aber nicht cremig. Fündig wurden wir nun endlich auf der Seite von Kevin & Amanda  – schon die Fotos machen Lust auf mehr (und die Hazelnut Mocha Fudge Swirl Ice Cream muss unbedingt mal ausprobiert werden). Die Konsistenz ist total super, die Herstellung sowas von simpel und man kann sich in der Vielfalt wirklich austoben..!!

Grundrezept:

  • 2 Becher Schlagsahne
  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch
  • Extra Zutaten (siehe z.B. unten)

Die Sahne steif schlagen. In einer separaten Schüssel die Kondensmilch geben und die gewünschten Zutaten unterrühren. Die Sahne vorsichtig unterheben, alles in einen verschließbaren Behälter geben und für einige Stunden bzw. über Nacht ins Tiefkühlfach stellen.

Wir hatten noch Brownies mit Pecannüssen über und haben diese kurzerhand zerkleinert und zusammen mit etwas Vanilleextrakt zum Grundrezept dazugegeben, hier also Variante 1:

Extra Zutaten:

  • Vanillearoma / Vanilleextrakt
  • Brownies

Brownies Collage

Sehr lecker!!! Der Oberhammer ist aber Variante 2:

Extra Zutaten:

  • Miniature Reeses
  • Vanillearoma / Vanilleextrakt

Dazu haben wir ca. 20 dieser kleinen fiesen Dinger ins TK gegeben damit sie besser zu schneiden sind, zerkleinert und zusammen mit Vanilleextrakt verarbeitet. Mhhhhhhhhhhh! Ok, das nächste Mal tun es auch etwas weniger Reeses aber wir dachten uns, was soll der Geiz… 😉

Hier wurde uns das höchste Lob des größten Eiskritikers in der Familie gemacht – er wollte uns absolut nicht glauben, dass das Eis selbstgemacht ist…!! 🙂

Reeses Collage

Wem jetzt also einige Eisideen gekommen sind -> auf geht’s! Grundzutaten besorgen und los! 🙂

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina