Erdbeer-Ricotta-Törtchen mit einem Boden aus Cashewkernen

Was sollen wir sagen – wir lieben die Erdbeerzeit!! Ob als Marmelade, zum Salat, als Kuchen, zum Frühstück oder einfach direkt weggenascht, Erdbeeren passen einfach immer!

Toll ist auch die Kombination Erdbeer-Ricotta und da wir Cashewkerne mindestens genauso lieben haben wir aus den Zutaten kleine Erdbeertörtchen gezaubert. Diese sind genau die richtigen Erfrischungen bei sommerlichen Temperaturen und den Ofen benötigt man dafür auch nicht.

13453393_1097862773609466_83713784_o

Rezept Boden:
1 Tasse Cashewkerne
5 Datteln
Eine Prise Salz
4 kleine runde Formen – Durchmesser ca. 7 cm

Alles Zusammen in einem Mixer zerkleinern oder in Handarbeit kleinhacken. Ein Schneidebrett mit Backpapier auslegen, Förmchen daraufstellen, den Boden hineinfüllen und festdrücken.

Rezept Erdbeer-Ricotta-Creme (für 4 Törtchen):
100 g Erdbeeren
Saft und Schale von 1/2 Limette
80 g Zucker
125 g Ricotta
150 g Frischkäse
200 ml Sahne

Sonstiges:
Extra Erdbeeren

Erdbeeren pürieren und mit dem Zucker, Limettensaft und – schale vermengen. In einer großen Schüssel den Ricotta zusammen mit dem Frischkäse und der Sahne geben und gut verrühren, so dass eine schöne glatte Masse entsteht. Das Erdbeerpüree dazugeben, gut unterrühren und in die vorbereiteten Förmchen auf den Boden geben. Alles für mind. 4 Stunden in das Tiefkühlfach stellen, am besten noch über Nacht. Diese dann allerdings ca. 15 Minuten vor dem Servieren wieder aus dem Fach holen, kurz antauen lassen und aus den Förmchen lösen.

Die restlichen Erdbeeren pürieren und als Fruchtcreme kurz vor dem Servieren über die Törtchen geben.

13467728_1097862770276133_301474687_o

In diesem Sinne hoffen wir jetzt noch auf viele tolle Sommertage, denn diese Törtchen kann man auch wunderbar vorbereiten und solange im TK lagern bis der richtige Moment gekommen ist.

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Advertisements

Winterliche Eierpunsch-Waffeln

Waffeln gehören eigentlich schon seit unseren Kindertagen zu der Weihnachtszeit dazu. Ob bei kleinen Weihnachtsfeiern in der Schule oder in der heimischen Küche mit der Mama – mindestens einmal mussten Waffeln gebacken werden. Alleine wenn der Geruch sich Zuhause ausgebreitet hat lief einem schon das Wasser im Mund zusammen…! Mhhhh!
Hier kommt nun allerdings eine Version für Erwachsene – Eierpunschwaffeln mit einem Schuß Rum!
_DSC1621 (1)_20141130Zutaten:
190 g Mehl
65 g Speisestärke
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Tl Salz
4 Tl Zucker
1 Tl Muskat, gerieben
1 Tl Zimt
475 ml Eierpunsch
160 ml Keimöl
2 Eier
2 El Rum

In einer kleinen Schüssel alle trockenen Zutaten vermischen. In einer etwas größeren Schüssel die übrigen Zutaten mit einem Handrührgerät vermengen, die trockenen Zutaten hinzufügen und so lange rühren, bis alles gerade eben zu einem Teig vermengt ist. Nun für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Dann kann auch schon das Waffeleisen angeschmissen werden, wir haben hierfür unser belgisches Eisen verwendet und ca. 1-1,5 El Teig für diese kleinen Waffeln hineingegeben.

Genießen kann man sie ganz einfach mit Puderzucker, oder vielleicht mit Zimtsahne, oder Zimteis, oder, oder, oder…!
Wir ziehen uns jetzt auch schnell wieder an unser Waffeleisen zurück und genießen den Inbegriff von Gemütlichkeit und die Erinnerung an Kindheitstagen.

Habt eine wunderbare Woche und lasst es Euch gut gehen.
Eure Lina & Tina ♥

Weiße Schoko-Mousse mit ganz viel Herz ♥

Hach, ist es nächste Woche wirklich schon wieder soweit?? Und speziell für die Herren ein kleiner Hinweis: der Valentinstag steht vor der Tür!! 😉

Damit alle noch genug Zeit haben sich ganz in Ruhe zu überlegen was sie Ihrem/Ihrer Liebsten tolles zaubern können, haben wir diese Woche schon eine kleine Idee für ein leckeres Dessert mit extra viel Liebe  ♥
Dieses herzige Schoko-Mousse besteht nicht nur aus weißer Schokolade, sondern wird noch durch Joghurt und Vanille abgerundet und bekommt dadurch eine herrlich leichte Note – wer schwebt da nicht auf Wolke sieben, während viele kleine Herzchen um einen rumflattern..!!
_DSC0950 (1)_20140202-2Zutaten:
200 g weiße Schokolade
260 ml Sahne
1 Tl Vanille-Extrakt
160 ml Joghurt Natur
4 Eiweiß
Erdbeermarmelade
Erdbeeren

Von der Sahne 160 ml steif schlagen und dabei das Vanille-Extrakt dazugeben, anschließend den Joghurt unterheben. Die restlichen 100 ml der Sahne erhitzen. Die weiße Schokolade hacken und in eine Schüssel geben.  Sobald die Sahne heiß ist diese über die Schokolade gießen und stehen lasse, danach verrühren bis eine schöne homogene Masse entstanden ist. Die 4 Eiweiß steif schlagen. Nun die Sahne-Johurt-Creme mit der Schokolade mischen und dann vorsichtig das Eiweiß unterheben. Die Erbeermarmelade und das Mousse gebt ihr in 2 separate Spritzbeutel.
Nun gebt ihr etwas von der Mousse in die vorbereiteten Dessertgläser. Dann spritzt ihr mit der Erdbeermarmelade an den gewünschten Stellen Punkte direkt an den Glasrand und bedeckt dieses wieder mit Mousse. Bevor Ihr die abschließende Schicht Mousse in die Gläser füllt nehmt Ihr einen Holzspieß o.ä. zur Hand und fahrt damit von oben nach unten durch die Erdbeerpunkte, so dass Herzen entstehen. Die Spieße dann zur Glasmitte hin wegziehen. Nun nur noch die letzte Schicht Mousse in die Gläser füllen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Erdbeeren in Scheiben schneiden, diese zu Herzen formen und die Mousse damit dekorieren.
_DSC0968 (1)_20140202-3Hmmm, wir stimmen uns jetzt schon auf den Valentinstag ein, genießen diese leckere Mousse zusammen mit unseren Männern und überlegen uns schon einmal eine weitere Valentins-Leckerei für die nächste Woche!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina & Tina ♥

„Pastéis de Belem“ – portugiesische Cremetörtchen

Vielleicht war von Euch schon einmal jemand in Portugal und hat diese kleinen Leckereien probiert? Benannt sind sie nach der Bäckerei in Lissabon aus der sie ursprünglich stammen und dieses Rezept kommt dem Original verdammt nah! Wer sie nicht kennt – in einer knusprigen Blätterteighülle verbirgt sich eine cremige Puddingfüllung mit einer zarten Zitronennote und einem klitzekleinen Hauch von Zimt.

_DSC9211 (1)_20130725-2

Zutaten (ca. 12 Stück):

  • 250 g Milch
  • 250 g Sahne
  • 170 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 5 Eigelbe
  • 1 Zimtstange
  • geriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone, eventuell etwas mehr
  • 500 g TK-Blätterteig
  • Puderzucker/Zimt

Milch, Sahne, Zucker, Mehl und Eigelb in eine Schüssel geben und gut verrühren. In einen Topf füllen und die Zimtstange, sowie die Zitronenschale hinzugeben. Unter Rühren auf niedriger Stufe ca. 10-20 Minute köcheln bis ein Pudding entstanden ist. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 °C vorheizen. Aus dem Blätterteig ca. 10 cm große Kreise ausstechen, falls erforderlich den Teig vorher auf eine Stärke von ca. 3 mm ausrollen. Die Mulden eines Muffinbleches mit den Teigkreisen auslegen. Die Zimtstange aus der Creme entfernen und diese in die Förmchen füllen, dabei aufpassen, dass diese nicht zu hoch befüllt werden (ca. ein guter Esslöffel voll). Der Pudding geht erst auf und fällt später beim Abkühlen wieder zusammen.

Die Törtchen ca. 25-30 Minuten lang backen bis die Füllung fest und leicht gebräunt ist. Für 15 Minuten in der Form auskühlen lassen, mit einem stumpfen Messer lösen und auf ein Küchengitter geben. Jetzt nur noch mit etwas Puderzucker bestäuben – wer mag auch mit Zimt – und warm oder kalt genießen!

_DSC9226 (1)_20130725-2

Trotz des Zimts (eigentlich ja typisch für die Weihnachtszeit) kann man die Törtchen auch jetzt im Sommer gut essen. Man schmeckt das Zimtaroma kaum raus. 😉 Bei uns haben sie gerade mal 10 Minuten überlebt, dann waren sie auch schon restlos weg…

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Salted Caramel & Vanilla Ice Oreo Pops

Kann Eis süchtig machen??
Leider ja…seit den letzten Tagen ist der Gefrierschrank unser neuer Mittelpunkt geworden, denn dort wartet DAS Eis überhaupt in Form von Oreos gefüllt mit Vanilleeis und einem knusprigen Kern aus salzigen Karamell. Aber Hey! Endlich sagt der Frühling mal „Hallo!“ und was passt da besser als ihn mit einem leckeren Eis zu begrüßen??? Da muss die Bikinifigur halt noch etwas warten…

1

Zutaten:

  • ca. 15 Oreokekse
  • Vanilleeis
  • Holzstäbchen oder Lollystiele für Pops (können für Eispralinen auch weggelassen werden)

Glasur:

Das Karamell nach dem Rezept zubereiten und etwas abkühlen lassen.

Dann lasst Ihr das Vanilleeis leicht antauen. In der Zwischenzeit könnt Ihr von den Oreos die Hälften vorsichtig auseinanderdrehen und ein Brettchen mit Butterbrotpapier belegen (dieses am besten schon ins TK stellen). Auf eine Hälfteder Kekse etwas Eis geben, darauf die Stäbchen legen. Nun ca. 1 Teelöffel Eis daraufgeben, in der Mitte leicht aushöhlen und ein Kügelchen Karamell vorsichtig hineindrücken – den Rest des Karamells für die Glasur aufbewahren. Mit etwas Eis abdecken und die zweite Hälfte des Oreos darauflegen und leicht andrücken. Die Ränder mit dem Teelöffel begradigen und sofort in das TK legen. Dort ca. 1 Stunde fest werden lassen. Wer möchte, kann es auch schon dabei belassen und hat ein leckeres Eiscremesandwich.

2

Wer weiter machen möchte bereitet nun die Ganache vor und lässt diese leicht abkühlen. Nun muss es schnell gehen. Eis in die Glasur tauchen und schnell wieder ins TK legen (auf das Brett mit Butterbrotpapier). Wenn die Ganache zu dickflüssig wird diese einfach wieder leicht im Wasserbad erwärmen.  Vorsicht, dass es nicht zu warm ist – Schmelzgefahr! Wenn alles genügend Zeit im TK verbracht hat kann man das Karamell erwärmen, so dass es flüssiger wird und über die Glasur dekorativ verteilen.

3

Einfach nur lecker! So, wir gehen dann mal wieder Richtung Gefrierschrank und holen uns einen Nachschlag! 😉

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Banana Split Revival

Bei wem werden jetzt keine Kindheitserinnerungen wach? Bei Banana Split müssen wir immer an Ausflüge zur Eisdiele mit unseren Omis denken. Aber wer von Euch wusste, dass dieser Klassiker eigentlich aus den USA kommt? Da können wir doch wirklich froh sein, dass er es damals über den großen Teich bis zu uns geschafft hat!!

Bei dem derzeitigen Schietwetter haben wir uns allerdings überlegt das Ganze mal als Törtchen zu zaubern, quasi als „Banana Split deluxe“ Version.
Passt irgendwie besser und dazu dann noch ein schönes leckeres Käffchen.  Der Aufwand lohnt sich auf alle Fälle und zusätzlich hat man das Gefühl in seine Kindheit zurückversetzt zu werden!

Da auch noch passend dazu die liebe Jessi von Luxuria Food (bloggt erst seit Mai!) einen „American Way of Live“ Blogevent ins Leben gerufen hat, nehmen wir doch gerne mit diesem Rezept daran teil! 🙂

Zutaten Kuchen (kann man 1 Tag vorher  vorbereiten):

  • 120 g Zartbitterschokolade
  • 120 g Vollmilchschokolade
  • 250 g Butter
  •  Tl Instant Espressopulver
  • 1200 ml Wasser
  • 330 g Mehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier (Größe L)
  • 40 ml Öl
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 120 ml Buttermilch

Den Backofen aud 160 Grad vorheizen, eine Springform mit Backpapier auslegen und die Seiten einfetten. Die Schokolade mit der Butter, dem Wasser und dem Espresso in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen und etwas abkühlen lassen. Das Mehl mit dem Kakao, Zucker und Natron mischen und in eine große Schüssel sieben. Die Eier mit dem Öl, der Vanille und der Buttermilch aufschlagen und unter die Mehlmischung heben. Die Schokoladenmischung nach und nach unterrühen bis ein glatter Teig enstanden ist. Für ca. 60 Minuten backen – Stäbchenprobe machen. Nach dem Auskühlen den Kuchen 1-2 Mal durchschneiden und mit einem Dessertring Kreise ausstechen.

Zutaten Vanillecreme:

  • 1 Pck. Vanillepudding zum Kochen
  • 200 ml Schlagsahne
  • Milch

Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen und mit Frischhaltefolie abgedeckt auskühlen lassen. Sahne steif schlagen und so viel unterheben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Hier mussten wir spontan improvisieren, weil das Rezept was wir uns eigentlich rausgesucht hatte nicht funzte – daher der fertige Vanillepudding, wir hoffen Ihr verzeiht uns! 😉

Zutaten Erdbeermousse:

  • 500 g Erdbeeren
  • 2 EL Orangensaft
  • 80 gZucker
  • 300 g Vollmilchjoghurt
  • 6 Blatt Gelatine
  • 267 g Sahne

Erdbeeren waschen & säubern ( einige kleinschneiden und aufheben ). Erdbeeren mit Orangensaft, Joghurt und dem Zucker schaumig pürieren (ca. 5 Minuten).
Gelatine ca. 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen. Löffelweise die Erdbeermasse einrühren bis die Gelatine abgekühlt ist, dann den Rest der Erdbeermasse unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.
Sahne steif schlagen und mit dem Schneebesen gleichmäßig unterziehen. Die beiseite gelegten Erdbeeren ebenfalls unterziehen.

Erdbeersirup:

  • 500 g Erdbeeren,
  • 125 g Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 1/2  Zitrone

Den Zucker mit dem Wasser im Kochtopf zum Kochen bringen, dann die gewaschenen, geviertelten Erdbeeren dazugeben und den Saft der Zitrone hineingeben. 5 Minuten kochen lassen. Dann in einem Tuch den Saft heraus pressen und heiß in sterilisierten Flaschen geben. Eignet sich auch super für Prosecco! 🙂

Sonstiges:

  • 1 Banane
  • 200 ml Sahne
  • Krokant
  • Cocktailkirschen
  • Schokosauce à la Cynthia Barcomi

In Dessertringen die Küchlein wie folgt stapeln: Schokokuchen -Bananen  Vanillepudding – Schokokuchen  Erdbeercreme,  -Schokokuchen. Alles in den Kühli verfrachten und mind. 1 Stunde kühlen. Danach vorsichtig das Törtchen aus den Ringen „rausschieben“ – unsere haben dafür extra einen Schieber. Dann nur noch die Sahne aufspritzen, den Erdbeersirup darauf träufeln und die Schokosauce drüber fliessen lassen. Mit Krokant bestreuen und mit einer Cocktailkirsche dekorieren. Voilà!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Erdbeer-Rhabarber-Kompott

Egal ob als Frühstück, Mittag, Abendessen, Dessert oder einfach nur mal so – dieses Kompott passt immer und natürlich besonders bei warmen Wetter! Hier oben bei uns im Norden genießt man es ganz traditionell mit Milch. Natürlich schmeckt es auch mit Vanillesauce oder Eis und sogar zum Füllen von Baisertorten kam es schon zum Einsatz.

Die Herstellung ist ganz einfach, alles was man dafür benötigt sind:

  • 500 g Erdbeeren
  • 250 g Rhabarber
  • 50 g Zucker (ggf. mehr)
  • 30 g Speisestärke
  • 2 EL Zitronensaft
  • 100 ml Wasser
  • (als Tortenfüllung 3 Platten Gelatine nach Packungsanleitung hinzugeben)

Vom Rhabarber die Blätter und Wurzelenden abschneiden. Gründlich waschen und die eventuell harten Fasern der Länge nach von den Stielen abziehen. Die Erdbeeren waschen, trocknen und vierteln.

Den Rhabarber in grobe Stücke schneiden, mit den Erdbeeren zusammen in einen Topf geben, mit 2-4 EL Zucker bestäuben und umrühren.
20-25 Minuten ziehen lassen und umrühren, bis sich etwas Saft gebildet hat.

Das Wasser mit dem Zitronensaft hinzufügen und alles zusammen aufkochen lassen. Zugedeckt bei starker Hitze 5-10 Minuten dünsten.
Stärke und 6 EL von der heißen Flüssigkeit aus dem Topf gründlich verrühren, in das Kompott rühren und erneut aufkochen lassen.
Zucker einrieseln lassen und abschmecken. Sollte das Kompott noch zu sauer sein, löffelweise mit Zucker nachsüßen.

Das wars auch schon ! 🙂

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Rhabarber-Himbeer-Crumble

Jedes Jahr zur Rhabarberzeit ist dieses Dessert bei uns ein absolutes MUSS! Das Schöne daran ist: es ist absolut NICHT aufwendig und super für spontanen Besuch geeignet! Wenn es dazu noch frisch aus dem Ofen kommt und zusammen mit Vanilleeis serviert wird, dann offenbart sich einem der Himmel!

Alles was Ihr dafür benötigt (4 Personen) sind:

  • 400g Rhabarber
  • 150g TK-Himbeeren
  • 80g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 El Vanille-Puddingpulver
  • 6 EL Orangensaft
  • 60g Butter
  • 100g Mehl
  • 1/2 Tl Zimt
  • Vanilleeis

Rhabarber putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Mit den Himbeeren, 40g Zucker und Vanillezucker mischen. In eine Form (ca. 30 cm Länge) oder mehrere feuerfeste Förmchen füllen. Puddingpulver mit Orangensaft verrühren und über das Obst geben. Butter zerlassen, mit Mehl, 40 g Zucker und Zimt zu Streuseln kneten und ebenfalls über das Obst geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der untersten Schiene 25 Minuten backen. Anschließend sofort mit Vanilleeis servieren.

Genießt die Rhabarberzeit!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina