Internationaler Katzentag – Anleitung für eine Fondant Katze

Heute ist der internationaler Katzentag und viele werden so eine kleine süße Fellnase sicherlich auch Zuhause haben. Wir möchten Euch heute zeigen, wie man ein niedliches Kätzchen auch ganz einfach und mit wenig Zubehör als Deko für das nächste Backwerk zaubern kann und damit mit Sicherheit bei vielen Katzenfans für eine besondere Überraschung sorgt

Katze8_600x600_100KB
Zutaten für 1 Katze:

ca. 165 g Fondant
schwarzer Lebensmittelstift, alternativ schwarze Farbpaste
1 rosanes Zuckerherz
Farbpuder in der Farbe „poppy red“
1 rohe Spaghetti

Damit Ihr Euch in keinerlei Hinsicht, gerade als Anfänger in Sachen Fondant, unsicher sein müsst, haben wir einfach einmal alle verschiedenen Körperteile mit einer Digitalwaage für Euch abgewogen. Je nach Größe der Katze einfach anteilig die Menge erhöhen:

40 g Kopf
115 g Körper
5 g Schwanz
je 1 g pro Ohr
Nase ganz nach Gefühl Katze1_600x600_100KBAus dem Fondant für den Körper formt Ihr eine Art Kegel. Von einer Spaghetti brecht ihr ein Stück ab und steckt es so hinein, dass oben noch ein Stück rausschaut auf das dann der Kopf gesteckt wird. Katze2_600x600_100KBAus dem Fondant für den Kopf formt ihr eine ovale Form und steckt ihn auf dem Körper fest. Katze3_600x600_100KBFür die Ohren formt ihr zwei Dreiecke. Es sollte ausreichen die Kanten leicht zu befeuchten damit sie auf dem Kopf halten. Alternativ geht natürlich auch die Methode mit der Spaghetti oder man nimmt als „Kleber“ etwas Eiweiß. Katze4_600x600_100KBFür die Nase formt Ihr ein kleines Oval, für das Schwänzchen eine kleine Rolle und klebt diese mit Eiweiß oder Wasser fest. Katze5_600x600_100KBNun braucht Ihr eigentlich auch nur noch die Feinheiten ausarbeiten.
Mit dem Lebensmittelstift malt Ihr 2 kleine Augen und malt an der kleinen Nase pro Seite 3 Schurbarthaare. Die Puderfarbe haben wir dann auf ein wenig Watte gegeben und erstmal auf etwas Papier „abgepudert“. So gebt Ihr nicht gleich einen riesen Batzen Farbe auf die Katze. Wenn Ihr nur noch einen hellen Farbton auf dem Papier hinterlasst, dann könnt Ihr nun leicht auf der Nase und den Bäckchen der Katze kleine rötliche Akzente setzen. Streicht sie gut ab, damit der Farbverlauf etwas weicher ist.
Nun nur noch ein kleines Zuckerherz an die Stelle Eurer Wahl drücken-fertig!
Da staunte auch Stubentiger „Lady“ nicht schlecht als die kleine süße Mietze da vor ihr saß….!
Katze7_600x600_100KB

Wir würden uns freuen, dieses Kätzchen auf Törtchen, Kuchen, etc. zu sehen und hoffen, dass Euch unsere Anleitung zu tollen kreativen Sachen inspiriert!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Die einfachste und weltbeste Oreo-Schokoladentarte

Oreo + Schokolade = ♥
Wir haben die wohl beste und schokoladigste Tarte aus dem Kühlschrank gezaubert. Ohne Backen oder viel Aufwand! Ein kleines Schokobömbchen mit unseren Lieblingskeksen.
IMG_4013_600x600_100KBOreo Boden:
300 g Oreos
115 g Butter

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
Die Oreos in eine Schüssel geben und mit der flüssigen Butter übergiessen. Mit dem Pürierstab alles zu einem Brei verarbeiten und diesen dann auf dem Boden und an den Seiten verteilen und gut andrücken. 2 Stunden kühlen!

Schokoladenfüllung:
190 ml Sahne
200 g Zartbitter Schokolade
55 g Butter
Sonstiges: 4 -5 Oreos zum Dekorieren

Die Schokolade hacken.
Die Sahne in einen kleinen Topf zum Kochen bringen. Die Butter und Schokolade unter ständigem Rühren darin schmelzen und cremig schlagen.
Schokoladencreme nun auf den Tarteboden streichen und mit den Oreos dekorieren.
Die Tarte insgesamt 4  Stunden kühlen und dann geniessen!
IMG_4005Kleine Schokoholiker ,wie wir, sind nun im Schokoladenhimmel! Oreos sind doch einfach eine herrliche Erfindung!

Habt eine wunderbare Woche!
Eure Lina und Tina ♥

 

Frozen Yogurt Push Pops {erfrischend zitronig dank Lemon Curd}

Na, ist es Euch schon aufgefallen ?! Richtig, in diesem Jahr sind wir regelrecht dem Eis-Fieber verfallen.
Da die Temperaturen endlich auf Sommer eingestellt sind, darf es aber gerne erfrischend und besonders fruchtig sein. Diese leckeren „Frozen Yogurt Push Pops“ eignen sich also hervorragend: herrlich zitronig, lecker cremig durch die Joghurt-Note und besonders einfach und schnell herzustellen.
Besonders praktisch: dieses Eis ist wieder optimal für die, die nicht so gerne lange in der Küche stehen. Pefekt also, wenn der Eisvorrat mal wieder ausgegangen ist und die Kühltruhe wieder aufgefüllt werden muss.
FrozenYogurt1_600x600_100KBZutaten für 4 Push Pops:
3 unbehandelte Zitronen
180 g Zucker
2 Eier (Gr.M)
120 g Butter
Sonstiges: 200 g griechischer Joghurt, wer mag: kleine Zuckerperlen, 4 Push Pops

Den Zitronensaft und die  Schale (fein gerieben) von einer Zitrone mit Butter und Zucker so lange über dem Wasserbad rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Die Eier kurz aufschlagen und dann zur Buttermasse hinzugeben.
Die Masse ca. 10 Minuten rühren, bis diese cremig geworden ist.
Anschließend in ein Glas mit Schraubdeckel füllen und  im Kühlschrank auskühlen lassen.

Nach ca. 1 Stunde 200 g Lemon Curd mit 200 g griechischem Joghurt verrühren und in die Push Pops füllen; mit dem Deckel verschließen. Nehmt dafür den Stiel ab, denn die Pops sollten nachher gerade in der Gefriertruhe stehen können.
Wer auch gerne die Zuckerkugeln an der Seite vom Eis haben möchte, der feuchtet ganz leicht (!) mit den Fingern die Innenseiten an und streut dann vorsichtig die Zuckerperlen ein. Den Becher langsam hin und her drehen, damit auch überall die Kügelchen halten.

Lemon Curd ist ca. 1 Woche im Kühlschrank haltbar!
FrozenYogurt5_600x600_100KBWer also ,wie wir heute Abend, erfrischt das Fussballspiel Deutschland : Brasilien schauen möchte, der schnappt sich die Zutaten und zaubert schnell etwas Eis für die Fussball-Meute.

Wir wünschen Euch eine wunderbare Woche!
Eure Lina und Tina

Wenn das Leben uns Zitronen schenkt…

… backen wir einen extra zitronigen Zitronenkuchen!!
Wenn es wirklich mal ganz einfach sein sollte, dann gehörte ein Zitronenkuchen schon seit Kindertagen zu unseren absoluten Lieblingskuchen!! Natürlich ganz dick mit Zitronenglasur ummantelt und wehe, wenn der Kuchen an einer Stelle damit nicht bedeckt war- das ging gar nicht!! Dementsprechend haben wir uns früher immer um die Kantstücke gestritten. Damit dies jetzt nicht mehr passiert kommt dieser kleine Gruß aus der Kindheit heute in Form eines Guglhupfs daher und wurde zusätzlich mit etwas Quark verfeinert.
Und mal ehrlich: vermissen wir nicht alle den nächsten Frühlingsgruß?! Hier ist er ..

_DSC0892 (1)_20140125Zutaten
3 unbehandelte Zitronen
460 g Mehl
2 Tl Backpulver
1 Tl Salz
1 Tl Vanille-Extrakt
160 g Speisequark
3 Eier (Größe L)
1 Eigelb zusätzlich
100 g Butter
350-400 g Zucker

Für die Glasur
250 g Puderzucker
2 El Milch
Saft von 1 Zitrone

Den Ofen auf 175 °C vorheizen und eine Guglhupfform einfetten und mit Mehl bestäuben.
Die Zitronenschale abreiben und zusammen mit dem Zitronensaft in eine Schüssel geben und für ca. 10-15 Minuten einweichen lassen.

Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen. In einer separaten Schüssel 10 El von der Zitronensaft-Zitronenschale-Mischung, Vanille und Quark vermischen. In einer Rührschüssel die Butter aufschlagen und langsam den Zucker einrühren bis die Masse hell und fluffig geworden ist. Anschließend die Eier und das Eigelb einzeln unterrühren. Nun die Mehlmischung, abwechselnd mit der Quarkmischung, gut einrühren bis gerade eben eine schöne homogene Masse entstanden ist.Den Teig in die vorbereitete Form füllen und für ca. 50-60 Minute backen – auf jeden Fall einen Stäbchentest machen da jeder Ofen unterschiedlich ist.
Anschließend 10 Minuten lang in der Form ruhen lassen, herauslösen und komplett auskühlen lassen.

Für die Glasur gebt Ihr den Puderzucker in eine Schüssel und fügt die 2 El Milch hinzu.
Gut verrühren und nun nach und nach den Zitronensaft löffelweise hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Je nachdem ob man es mehr oder weniger zitronig mag, kann man die Menge der Milch auch erhöhen und die des Zitronensaftes verringern. Uns kann es nicht zitronig genug sein 🙂 Wer mag kann mit ein paar Zitronenzesten den Kuchen noch dekorieren.

So, und nun hoffen wir auf weitere Zitronengeschenke, denn der Kuchen ist leider schon wieder weggeputzt…*schluchz*
Und eine kleine Aufmunterung: laut Wetterbericht gibt es morgen blauen Himmel, Sonnenschein und bis zu 25°C – YAY!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina & Tina

Cranberry Kuchen mit Frischkäsetopping & gezuckerten Cranberries

Backen ist ja so schon immer ein absolutes Glücksgefühl, aber in der Weihnachtszeit zu den Weihnachtsklassikern wie „White Christmas“ oder „Last Christmas“ in der Küche Leckereien zu zaubern und mitzuträllern ist doch nochmal viel schöner, oder?
Dieses mal haben wir uns für etwas fruchtiges und winterliches zugleich entschieden: einen Cranberry Kuchen mit Frischkäsetopping und knusprigen gezuckerten Cranberries!
Hach, wir sind ganz verliebt in diesen Kuchen ♥
cranberrykuchen11Zutaten für den Cranberry Kuchen (20er Form):
360 g Mehl
4 gestrichene TL Backpulver
1 Prise Salz
340 g Zucker
360 ml Milch
3 Eier (Gr.L)
160 g frische Cranberries
2 TL homemade Vanilla Extrakt
1/2 TL Zimt

Dieser Kuchen ist mal wieder ein einfacher mit großer Wirkung und ist ratzi fatzi zubereitet.
Ofen auf 175°C vorheizen.
Die Springform einfetten.
In einer mittlelgroßen Schale Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Zucker vermengen. In einer kleinen Schale die Eier schaumig schlagen und mit der Milch und dem Vanilla Extrakt vermengen. Die Eiermilch in die Schale mit der Mehlmischung geben und zu einem glatten Teig mixen. Zum Schluss die Cranberries unterheben.

Für 30 Minuten goldbraun backen. Stäbchentest nicht vergessen!

Zutaten für das Frosting:
250 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
200 g Magerquark
100 g Puderzucker
2 TL Zitronensaft
2 TL homemade Vanillaextrakt (Ersatzweise 1 Vanilleschote)

Alle Zutaten cremig rühren und an den Seiten und auf dem Kuchen glatt verstreichen.
Nun werden die Cranberries zubereitet. In der Zeit stellt den Kuchen am besten in den Kühlschrank.

Zutaten für die gezuckerten Cranberries als Topping:
80 g  frische Cranberries
225 g Zucker
240 ml Wasser
Sonstiges: Rosmarinzweige als Deko + 225 g  Zucker zum Wälzen

Das Wasser mit dem Zucker aufkochen und so lange Rühren bis sich dieser aufgelöst hat. Zuckerwasser ein wenig abkühlen lassen und dann vorsichtig in einer Schale über die Cranberries gießen. Die Schale gut abdecken.
Mindestens 2 Stunden ziehen lassen.
Die Cranberries in einem Sieb gut abtropfen lassen. Damit die leckeren Früchtchen nun ihren Zuckermantel erhalten können schüttet Ihr Zucker in einer Schale. Die abgetropften Cranberries nun vorsichtig darin rollen/ wälzen. Nun solltet Ihr die Zuckerbeeren 2-3 Stunden in der Schale ruhen lassen. So kann der Zucker an den Cranberries trocknen und sie werden später richtig crunchy.
Die schicken gezuckerten Cranberries vorsichtig auf den Kuchen geben.
Sucht Euch nun gerade Rosmarinzweige heraus. Sie dürfen ruhig ein Stückchen länger sein. Diese werden  vorsichtig in den Abständen, wie es Euch gefällt, an die Seite des Kuchens gedrückt.
Den Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und eine halbe Stunde vor dem Servieren heraus holen.
1418172_600435530018862_357494114_n_600x600_100KB

So, nun kann auch langsam der Schnee anfangen zu rieseln und ach: ….nur noch 20 Tage bis Heiligabend!

Weihnachtliche Grüße
Eure Lina und Tina ♥