GLÜCKspilze

Es ist wieder soweit, dass Jahr geht zu Ende und gespannt schauen wir auf das Jahr 2014!

Das neue Jahr sieht uns freundlich an,
wir lassen das alte mit seinem Sonnenschein und Wolken ruhig hinter uns.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Wir möchten uns mit diesem letzten Blogpost in diesem Jahre für ein wundervolles und für uns aufregendes 2013 bei Euch bedanken. Jeder einzelne Like und jeder Kommentar von Euch ließ unser Herzchen höher hüpfen. In diesem Sinne heben wir  unser Gläschen Champagner und sagen:  ♥ Auf Euch – Ihr seid wunderbar ♥
IMG_1938_600x600_100KBFür den Teig (für etwa 30-40 Cookies):
125 g Butter
100 g Zucker
250 g Mehl
1 Ei
1 Päckchen Vanillinzucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
Sonstiges: ca.200 g weißen Fondant, pinke Lebensmittelpaste (z.B.Wilton), 1 Strohhalm, Tonpapier, 1 goldenen Stift, Kordelband Eurer Wahl und etwas Marmelade (ohne Stücke)

Den Backofen auf 200°C  Ober-Unterhitze vorheizen
Zucker, Vanillinzucker und die Butter mit den Eiern schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen und hinzufügen.
Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben, den Teig ausrollen und die Pilze ausstechen. Damit Ihr hinterher die Anhänger an Euren Pilz befestigen könnt, stecht Ihr mit Hilfe eines Strohhalms ein Loch. Die Pilze dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, ca. 15 Minuten backen und dann komplett auskühlen lassen.

In der Zeit könnt Ihr Euch schon um den Fondant kümmern.
Die Hälfte des Fondants färbt Ihr nun mit der der pinken Lebensmittelpaste ein.
Damit der Fondant auch auf den Keksen haften bleibt, müsst Ihr diese hauchdünn mit Marmelade einstreichen. In unserem Fall war es Erdbeer-Holunderblüte aus diesem Sommer. Den weißen Fondant rollt Ihr nun aus und stecht zuerst die Stengel der Pilze aus ( nehmt hierfür die gleiche Ausstechform, wie für die Kekse. Dann passt alles hinterher ordentlich aufeinander ) . Jetzt legt Ihr diese ganz vorsichtig auf die Kekse an die entsprechende Position.
Nun ist der rote Fondant an der Reihe. Rollt diesen aus und stecht, natürlich auch wieder mit dem Pilzaustecher, die Köpfe der Pilze aus, welche Ihr dann genau so wie die Stengel auf die Kekse legt. Sollten kleine Rillen oder Lücken enthalten sein, dann kann man diese schnell reparieren. Einfach mit Hilfe eines Glätters glatt streichen (Keine Sorge, mit etwas Fingerspitzengefühl klappt dies auch mit dem Zeigefinger).
Für richtige Fliegenpilze fehlt aber noch ein ganz wichtiges Detail: Die weißen Pünktchen ! Hierfür stecht Ihr zuerst mit einem Strohhalm aus dem Fondant der Pilzköpfe kleine Kreise heraus. Den weißen Fondant rollt Ihr auch wieder aus und stecht mit einem Strohhalm desselben Durchmessers weiße Kreise aus. Nun setzt Ihr diese weißen Kreis in die vorher ausgestochenen Löcher in den Pilzköpfen ein.
Eins darf nur nicht vergessen werden: Mit demselben Strohhalm stecht Ihr noch ein Loch in den Fondant, wo Ihr vorher in den Keks das Loch gemacht habt. Fertig!
Schneidet nun gleichmässige Rechtecke in der Größe Eurer Wahl von dem Tonpapier aus. Mit Eurem Stift schreibt Ihr nun „Glück“ drauf. Denkt dran noch ein wenig Platz für das Loch zu lassen, damit Ihr die Kordel später daran befestigen könnt.
Statt Glück könnt Ihr natürlich viele andere Botschaften hinterlassen, die Ihr euren Lieben für das neue Jahr wünscht.
Durch das Loch im Keks  zieht ihr dann noch vorsichtig den Faden, macht einen Knoten und schon seid Ihr fertig.

Die Glückskekse kann man so wunderbar vielseitig einsetzen:
Ob als hübsche Tischdeko für den Teller, als Mitbringsel, als Mitgebsel, oder einfach so zum Naschen! Über diese zuckersüße Portion Glück freut sich doch ein jeder Mensch.

Nun wünschen wir Euch für das kommende Jahr viel Glück, Gesundheit und das all Eure Träume in erfüllung gehen.
Aber schaut selbst:
Man nehme viel Glück und eine Prise Wunscherfüller-Staub…
Glück_600x600_100KB…mischt beides gut durch…
Glück in der Hand_600x600_100KB…schließt seine Augen, holt tief Luft und pustet all das Glück und den Wunscherfüller-Staub zu Euch…
Lina6_600x600_100KB

So: „It´s time to drink Champagne and dance on the table“
TinaWunderkerze_600x600_100KB

Lasst es krachen!
Eure Lina und Tina ♥

Rice Krispie Pops

Rice Krispie Treats erfreuen sich in den USA einer großen Beliebtheit und auch dieses Rezept haben wir von Tinas amerikanischer Gastfamilie. Die Herstellung ist wirklich „easy-peasy“ , wir haben lediglich die einfachen Riegel noch etwas gepimpt und somit wurden sie zu Rice Krispie Pops! 🙂

Zutaten:

  • 57 g Butter
  • 1 Beutel Marshmallows (300 g)
  • 5 Tassen ( bzw. cups) Rice Krispies   -> haben wir bisher nur bei E*d*e*k*a gefunden

Butter in einem großen Topf zum Schmelzen bringen und die Marshmallows hinzufügen. Diese unter ständigem Rühren ebenfalls zum Schmelzen bringen bis eine schöne geschmeidige Masse entstanden ist und den Topf vom Herd nehmen. Nun die Rice Krispies gut unterrühren und anschließend in eine gefettete Auflaufform geben. Gut festdrücken, das funktioniert am Besten mit einem Teigschaber, daran bleibt die Masse nicht kleben – denn die ist wirklich super klebrig!! Die Krispies gut abkühlen lassen. Danach kann man sie problemlos in die gewünschte Größe schneiden, mit einem Stäbchen versehen und nach Lust und Laune verziehren – oder einfach pur essen!


Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Haddu Möhrchen??

Ja, haben wir! Und zwar in Form dieser süßen Ostercupcakes!

Sie bestehen aus einem im Tontopf gebackenen Rüblikuchen mit Frischkäse-Frosting und Marzipankarotten. Sicherlich kann man dafür jede Art von Cupcake und Topping nehmen, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Bevor man mit dem Backen startet, muss man die Tontöpfe (Durchmesser 7 cm) gut wässern damit sie im Ofen nicht platzen. Dafür stellt man sie für ca. 1-2 Stunden gut bedeckt ins Wasser. Danach noch fetten, mit Mehl ausstäuben und das Löchlein im Boden mit Alufolie bedecken.  Nun kann man seine Cupcakes wie gewohnt backen, lediglich die Backzeit kann sich eventuell verlängern – also unbedingt eine Stäbchenprobe machen!!

In der Zwischenzeit kann man die Marzipankarotten vorbereiten. Dafür die gewünschte Menge Marzipan mit roter und gelber Lebensmittelfarbe einfärben (wir haben mehr gelbe als rote Farbe benötigt) und mit den Handinnenflächen Möhrchen formen. Mit der Rückseite eines Messers Kerben in die Karotten machen und damit sie richtig „echt“ aussehen als Karottengrün Petersilienzweige hineinstecken. Letzteres würden wir erst kurz vor dem Servieren machen, da die Petersilie schnell schlapp aussieht.

Sobald die Küchlein ausgekühlt sind nur noch das Topping rauf und Möhrchen hineinstecken. Für besseren Halt haben wir die Spitzen der Möhren abgeschnitten, die kann man dann ja jemandem zum Naschen geben 😉

Zuckersüße Grüße,

Lina & Tina

Ein kleines Dankeschön!

Ein kleines Dankeschön!

Ob zum Valentinstag, Muttertag, Geburtstag oder einfach nur mal so – mit diesem kleinen Törtchen kann man ein strahlendes Lächeln auf die Gesichter der Beschenkten zaubern! Und das Beste daran: sieht kompliziert aus – ist es aber nicht!! 🙂

Das „Innenleben“ besteht aus einem Schokoladenauflauf gefüllt mit einer Karamellpraline. Alles was Ihr dafür benötigt sind die folgenden

Zutaten:

  • 130 g Halbbitter Schokolade
  • 100 g Butter
  • 4 Eier (Klasse M, getrennt)
  • 50 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • Salz
  • 50 g Zucker
  • Fett und Zucker  für die Formen
  • 4 Pralinen
  • Himbeeren
  • Schleifenband

100 g  Schokolade hacken und zusammen mit der Butter bei milder Hitze im Wasserbad zerlassen. In eine größere Schüssel geben, die Eigelbe nacheinander gut unterrühren, Mehl und Mandeln langsam hinzufügen. Das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen, 3 Min. weiterschlagen und unter die Schokoladenmasse heben.

Tassen fetten und mit Zucker ausstreuen. Bei uns reichte die Masse für 4 Tassen, wenn man die Törtchen kleiner möchte reicht es sicherlich auch für 6 Tassen.  Ein Muffinblech geht auch, allerdings sind die Seiten dann für die später folgende Schokoladenmanschette nicht so schön gerade. 2/3 der Masse in die Formen geben und je eine Praline in die Mitte setzen. Wir haben uns für die mit Karamell gefüllten von Werther´s Original entschieden – aber erlaubt ist was gefällt! Warum nicht auch mal Eierlikör, Toffee, Marc de Champagne oder Ähnlichem experimentieren? Danach wird die Praline mit der übrigen Schokoladenmasse bedeckt. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ( Umluft 20 Min. bei 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten ca. 25 Minuten lang backen. Abkühlen lassen und aus den Tassen stürzen.

Wenn die Aufläufe komplett erkaltet sind kann man mit der Manschette aus Schokolade anfangen. Dafür schneidet man sich einen entsprechenden Streifen aus Backpapier zurecht und zerlässt 30 g Schokolade im Wasserbad. Anschließend wird die Schokolade auf das Backpapier gestrichen.

AufstreichenAufstreichen 2

Nun lässt man die Schokolade etwas anziehen. Dieses dauert nicht lange, vielleicht 3 Minuten, man sieht ja wenn sie fester wird. Wenn es soweit ist legt man das Backpapier mit der Schokoladenseite nach Innen um den Auflauf rum und drückt es leicht an. Wenn nun irgendwo die Schokolade nicht mehr am Backpapier sondern an den Fingern klebt – das ist nicht schlimm! Einfach eine Messerspitze in die restliche, noch flüssige, Schokolade tauchen und ausbessern.

Schokomanschette

Nun wird gewartet bis die Schokolade fest ist! Danach einfach das Backpapier vorsichtig abziehen.

Abziehen

Jetzt beginnt der schönste Teil – das Dekorieren: Himbeeren drapieren, Schleifchen drum – FERTIG!
Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Wir hoffen Ihr könnt damit ganz vielen Menschen eine kleine Freude machen!

Zuckersüße Grüße
Tina & Lina

Marzipanherzen

Wir selbst sind zwar bekanntlich keine großen Fans von Marzipan – unsere Männer dafür umso mehr! Was also liegt näher als Ihnen diese kleine Köstlichkeit zu zaubern und damit zu überraschen? Die Herstellung von Pralinen ist mit etwas Aufwand verbunden, aber es lohnt sich!

Zutaten:

  • 150 g Marzipanrohmasse
  • 50 g weisse Schokolade
  • 100 g Sahne
  • 50 ml Amaretto
  • ca. 30 Zartbitterhohlkörper (Herzen) – bekommt man online bei unterschiedlichen Anbietern
  • 150 g temperierte Zartbitterkuvertüre (Erklärung weiter unten)
  • Zuckerherzen nach belieben
  • Spritzbeutel
  • Butterbrotpapier
  • Pralinengabel
  • Thermometer

Die Marzipanrohmasse klein würfeln und die weisse Schokolade fein hacken. Die Sahne in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und den Amaretto dazu geben. Die Marzipanwürfel zu der Sahne geben und so lange rühren bis sie sich aufgelöst haben. Die gehackte Schokolade dazugeben und ebenfalls so lange rühren bis sie sich aufgelöst hat. Die Mischung etwas abkühlen lassen und in einen Spritzbeutel geben. Mit diesem wird die Masse in die Hohlkörper gefüllt, wobei man ein kleiner Rand frei lässt. Sobald die Füllung fest ist, wird etwas geschmolzene Kuvertüre in einen weiteren Spritzbeutel gegeben und damit der Hohlkörper verschlossen. Nun wird die temperierte Kuvertüre bereitgestellt und die Herzen mit Hilfe einer Pralinengabel darin eingetaucht und anschließend auf Butterbrotpapier zum Trocknen abgelegt. Wenn man möchte kann man die Herzen jetzt auch mit jeweils einem Zuckerherz verzieren.

Kuvertüre temperieren:
Die angegebene Kuvertürenmenge wird grob gehackt und 2/3 davon in einem Wasserbad unter ständigem Rühren zum Schmelzen gebracht. Dabei sollte man das Wasser erst zum Kochen bringen, den Topf anschließend von der Herdplatte ziehen und erst dann die Schüssel mit der Schokolade dazu geben. Ansonsten läuft man Gefahr, dass die Kuvertüre überhitzt – damit wird sie unbrauchbar und man kann sie gleich entsorgen. Achtung: Auch Wasser in der Kuvertüre (und wenn es nur ein Tropfen ist) verdirbt sie! Die geschmolzene Kuvertüre muss eine Temperatur von 40-45 Grad erreichen, wenn die Hitze nicht ausreicht stellt man den Topf kurz zurück auf die Herdplatte. Anschließend nimmt man die Schüssel aus dem Wasserbad, stellt sie ein einen kühlen Ort (z.B. Fensterbank), gibt die übrige Kuvertüre dazu und rührt ununterbrochen bis eine Temperatur von 27 Grad erreicht ist. Von dieser Temperatur aus wird die jeweilige Kuvertüre auf die optimale Verarbeitungstemperatur gebracht:

  • Zartbitterkuvertüre 32-33 Grad
  • Vollmilchkuvertüre 31-32 Grad
  • Weisse Schokolade 30-31 Grad

Diese Temperatur muss während der Verarbeitung auch gehalten werden, das bedeutet, dass man sie zwischendurch über dem Wasserbad wieder erwärmen muss!

Liebesapfel mal anders

Wir haben Euch ja schon berichtet, dass wir nun nach und nach Anregungen für zuckersüße Valentin-Geschenke vorbereiten.
Hier ist unser erster Vorschlag:
Wie wäre es mit einer kleinen Überraschung in der Brotdose?
Das Strahlen von Eurem Herzblatt ist hiermit garantiert  🙂

Dies ist die gesunde Variante vom bekannten Liebesapfel auf dem Weihnachtsmarkt, aber je nach Apfelsorte trotzdem zuckersüß!
Dies bedarf auch keinem großen Aufwand.
Als erstes haben wir aus Papier ein kleines Herz ausgeschnitten.
Dann wird mit Hilfe des Papierherzens oder einer kleinen Keksausstechform vorsichtig das Herz aus der Apfelschale ausgeschitten. Nun braucht Ihr nur noch die ausgeschnittenen Herzen vertauschen, sowie vorsichtig einsetzen.
Und fertig ist das zu Realität gewordene Sprichwort “ Liebe geht durch den Magen“ 🙂

Wir finden unsere Liebesäpfel aber nicht nur valentinstauglich!
Es ist doch immer wieder eine liebevolle Überraschung für zwischendurch.

Berichtet uns doch wie der Liebesapfel bei Euch ankam. Wir sind gespannt 🙂

Eure Lina und Tina