Cookie Dough Bites

Herrje, mal wieder ist eine kleine Gemeinheit in den heiligen Hallen unserer Küche entstanden.
Kleine leckere Fieslinge die einen immerzu anschauen, sofern man den Kühlschrank öffnen. Auch wenn man schnell die Tür schließt…nur wenige Sekunden später muss man sie doch wieder öffnen und wenigstens eine Leckerei klauen. Miste!
Welche Leckerei wollt Ihr wissen?! Unsere Cookie Dough Bites natürlich!
Leckerer Cooghie Dough zwischen zwei knusprigen Salzbrezeln,  zur Hälfte umhüllt von knuspriger Zartbitterschokolade frisch aus dem Kühlschrank…mhhh!
Cookie Dough Bites1_600x600_100KBZutaten für ca.35-40 Stück:
115 g Butter, Zimmertemperatur
55 g Zucker
115 g brauner Zucker, fein
1/2 TL Vanilleextrakt
2 EL Milch
150 g Mehl
1/2 TL Salz
1 Tüte Salzbrezel

Sonstiges:
50 g Zartbitterschokolade, gehackt
200 g Zartbitterschokolade zum Schmelzen

In einer großen Schüssel die Butter und den Zucker  mit dem Mixer schaumig rühren (ca. 3 Minuten).
Wenn der Teig schön fluffig ist fügt Ihr die Milch und das Vanilleextrakt hinzu. Danach mischt Ihr vorsichtig das Mehl und das Salz unter.
Die gehackte Schokolade rührt Ihr nur kurz mit einem großen Löffel unter.

Nun könnt Ihr schon kleine Kügelchen formen. Sollte Euer Teig zu klebrig sein, stellt Ihn einfach für 30 Minuten kühl, dann sollte es besser gehen. Dann nehmt Ihr eine kleine Brezel, drückt vorsichtig ein Kügelchen drauf, nehmt eine zweite Brezel und legt diese oben auf. Nun braucht Ihr nur noch vorsichtig mit dem Daumen und Zeigefinger die Teigkugel andrücken und das war es auch schon.
Die fertig gefüllten Brezeln  haben wir auf ein großes Brett gelegt (mit Butterbrotpapier ausgelegt) und für 1 Stunde in den Kühlschrank gestellt.
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und ein wenig abkühlen lassen.
Jede Cookie Dough Brezel zur Hälfte in die Schokolade tauchen und die überschüssige Kuvertüre abtropfen lassen.
Die Brezeln nun mit der Unterseite auf das Butterbrotpapier legen und in den Kühlschrank stellen. Dort wird alles am schnellsten fest und ihr könnt die kleinen Leckereien schneller probieren!

Bis auf die Wartezeit im Kühlschrank sind die Cookie Dough Bites wirklich rucki zucki gezaubert und himmlisch lecker!
Auch mit einer Weintraube ist diese Köstlichkeit nicht zu verachten…
Unser Tipp: Wir würden die Cookie Dough Bites erst am Tag des Verzehrs herstellen. Die Salzbrezeln werden sonst leider schnell weich oder pappig (was dem Geschmack aber natürlich nichts nimmt).
Cookie Dough Bites2_600x600_100KB
Habt eine wunderbare Woche und lasst es Euch trotz kaltem und stürmischen Wetter gut gehen!
Eure Lina und Tina ♥

Kürbis-Snickerdoodle-Sandwiches

Der Herbst ist da! Wir sind zur Zeit total im Kürbisfieber. Fast jede Woche gibt es mindestens irgendeine Variante aus den kleinen orangenen Köstlichkeiten und zu dem derzeitigen Altweibersommer passt er einfach perfekt! Was schon immer auf unserer “To-Do-Liste” stand sind Snickerdoodles, was so lustig heißt muss einfach gut sein. Da Kürbis auch wunderbar mit Zimt zu kombinieren ist, gibt es diese nun mit einer leckeren Milchcreme gefüllt als Kürbis-Sandwich-Variante._DSC1515 (1)_20140918Zutaten für die Snickerdoodles:
225 g gesalzene Butter, Raumtemperatur
200 g Zucker
110 g brauner Zucker
1 Tasse Kürbispüree, dafür Kürbisfleisch mit etwas Wasser zugedeckt weich kochen und pürieren.
1 Ei (Gr. L)
2 TL Vanille-Extrakt
510 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1/2 TL Zimt
1/4 TL Muskat

Zutaten Zuckermantel:
100 g Zucker
1 TLZimt
1/2 TL gemahlener Ingwer
In einer großen Schüssel die Butter mit dem Zucker aufschlagen bis eine leichte und luftige Masse entstanden ist. Das Kürbispüree unterrühren und anschließend das Ei und das Vanille-Extrakt dazugeben. In einer separaten Schüssel das Mehl mit Backpulver, Salz, Zimt und Muskat vermischen. Diese nun zu der Masse langsam hinzugeben und gut verrühren. Nun das ganze abdecken und mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Man kann den Teig auch schon einen Tag vorher vorbereiten, wenn er die Nacht im Kühlschrank verbringt macht das auch nichts.Nun den Ofen auf 175 °C vorheizen und auf einem tiefen Teller die Zutaten für den Zuckermantel vermischen. Den Teig zu Kugeln formen, die ca. 2,5 cm im Durchmesser haben und in dem Zucker wälzen. Danach für ca. 10-12 Minuten backen und auf einem Küchenrost auskühlen lassen.
Zutaten Milchcreme:
115 g weiche Butter
360-400 g Puderzucker
1 TL Homemade Vanilla Extrakt
1 Prise Salz
2 EL Sahne

Die Butter mit der Sahne, dem Vanilla Extrakt und dem Salz vermengen und einmal kurz mit dem Mixer aufschlagen.
Nach und nach den Puderzucker dazu geben und auf der niedrigsten Stufe des Handmixers so lange rühren, bis es eine glatte und eher feste Masse ist. Bei uns hat 360 g Puderzucker vollkommen ausgereicht. Nun füllt Ihr die Creme entweder in einen Spritzbeutel und spritzt die Cremefüllung mit einer kleinen Tülle auf die  Unterseite eines Cookies, oder streicht ihn mit einem kleinen Löffel oder einem Messer ein wenig ein. Sucht Euch dann eine ungefähr gleichgroßes Gegenstück und drückt diesen dann vorsichtig auf. Damit die Creme richtig fest wird müssen die Kekse ein wenig ruhen._DSC1525 (1)_20140918Die Kekse sind herrlich weich und die leichte Würze kombiniert mit der leckeren Milchcreme schmeckt nach Herbst pur. Wer im übrigen mal etwas Glamouröses machen möchte, der sollte unbedingt auch einmal den Pumpkin-Cheesecake ausprobieren. Sooo lecker und einer unserer absoluten Highlights!!

Sonnige Grüße,
Eure Lina & Tina ♥

Nutella-Oreo-Popsicles {extra cremig}

Jippie, yay und  juchhu! Da für das kommende laaaaange Wochenende ein Bombenwetterchen angesagt ist, gibt es heute gleich das nächste Eisrezept von uns, welches ratzifatzi (und zwar wirklich ratzifatzi!) zuzubereiten ist. So kann man umso mehr Zeit draußen im Grünen verbringen (und sich umso mehr auf die Erfrischung zwischendurch freuen) ♥
Genießt besonders cremiges Oreo-Eis im Wechsel mit gesalzenen Erdnüssen und einer leckeren Knusperschicht unserer Lieblings-Schokoladencreme Nutella…! Eine unglaublich himmlische Kombination, die Euch auf einer Eiswolke schweben lässt…
_DSC1319 (1)_20140604Hierfür haben wir das Rezept von unserer Homemade Icecream ohne Eismaschine genommen.

Das Eis-Grundrezept:
2 Becher Schlagsahne
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen von Bärenmarke)

Zusätzlich benötigt man dann noch folgende Zutaten:
ca. 6-8 Oreos (fein zermahlen)
1 EL Homemade Vanilleextrakt
gesalzene Erdnüsse, fein gehackt
Nutella, leicht erwärmt
Sonstiges:Eisformen oder Becher von großen Fruchtzwergen, Holzstäbchen (ideal natürlich Eisstiele)

Die Sahne steif schlagen. In einer separaten Schüssel die Kondensmilch geben und ca. 2-3 El gemahlene Oreos und das Vanilleextrakt unterrühren. In den Formen für das Eis nun eine Schicht mit dem Eis füllen und darauf die gehackten Erdnüsse streuen. Den erwärmten Nutella dünn darüberstreichen und alles wiederholen. Mit einer Eisschicht abschließen und auf die oberste Schicht noch zerbröselte Oreos streuen. Nun die Holzstäbchen in die Mitte drücken und alles für mind. 4 Stunden, am besten aber über Nacht, in den Tiefkühlschrank stellen.
Das ging jetzt wirklich flott, oder?
10439685_10152163555161725_728896223_n_600x600_100KBWir werden uns nun auch gleich zwei Stück aus unserem Vorrat mopsen und damit genüsslich auf die Terrasse entschwinden um uns auf den Start der Fussball WM vorzubereiten. Was da Tolles bei herausgekommen ist, seht Ihr dann schon in der nächsten Woche.

Habt eine ganz tolle Woche mit viel, viel Sonnenschein!

Eure Lina & Tina ♥

 

 

Martha Stewarts unglaublicher Carrot Cake

Ein herrlich fluffiger Teig mit feinen Karottenstreifen, gehackten Walnüssen und einer leckeren würzigen Note, ummantelt von einem cremigen Frischkäsefrosting…
Dahinter verbirgt sich nur einer – der einzigartige Carrot Cake von DER Backqueen Martha Stewart!
Karotten im Kuchen?! JA! Unbedingt!
Du liebes Lottchen, war dieser am Wochenende schnell verschwunden! Den mag halt nicht nur der Osterhase…!
Für den kommenden Osterbrunch ist dieser leckere Kuchen auf jeden Fall fest eingeplant!
10178294_612876485472007_650264703_nFür den Kuchen (20er-Form):
170 g Butter
115 g feiner brauner Zucker
55 g Zucker
1 TL homemade Vanilla Extrakt
1 Prise Salz
60 ml Wasser, Zimmertemperatur
130 g gehackte Walnüsse
150 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Eier
1/2 TL Zimt
1 Prise Muskatnuss
1/4 TL Ingwer, gemahlen
5 mittelgroße Möhren
Sonstiges: 6 Möhren mit Grün für die Deko

Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Die Springform (20 er) einfetten und mit Mehl . Möhren schälen, fein raspeln und beisite stellen.
Butter und Zucker auf mittlerer Stufe des Handmixers so lange schaumig schlagen, bis die Masse hell und fluffig geworden ist.
Nach und nach ein Ei zufügen. Nach jeder Zugabe gut schlagen. Nun sollte der Teig mindestens 3 Minuten auf mittlerer Stufe weitergeschlagen werden.
Vanilleextrakt, Wasser und die Möhren zufügen. So lange schlagen, bis alles gut vermischt ist.
Mehl, Backpulver,  Zimt, Salz, Ingwer, Muskatnuss zufügen. Zum Schluss die fein gehackten Walnüsse.
Den Teig in die Springform geben, glatt streichen und 35-40 Min goldbraun backen.
Stäbchentest nicht vergessen!
V
ollständig abkühlen lassen.

In der Zeit könnt Ihr schon einmal das Frosting zubereiten und die Möhren für die Deko vorbereiten.
Schneidet das Grün an den Möhren bis auf 4-5 cm runter (je nachdem, wie Ihr es leiden mögt) und kürzt die Möhren bis auf das Stückchen, wie sie aus dem Frosting rausschauen sollen. Gründlich waschen, abtropfen lassen und dann erstmal beiseite stellen.

Für das Frosting:
225 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
113 g Butter, Zimmertemperatur
140 g Puderzucker
1 TL homemade Vanilla Extrakt

Frischkäse und Butter mit dem Handmixer oder der Küchenmaschiene verrühren.
Langsam den Puderzucker dazugeben und mit Vanilleextrakt abschmecken.
Das Frosting auf dem Kuchen verstreichen und mit den Möhren dekorieren.
Magnolie_600x600_100KBSind Magnolien nicht einfach nur wunderbar? Auf einem Ostertisch dürfen diese bei uns nicht fehlen.

Wir wünschen Euch ein entspanntes Osterfest mit herrlichem Wetter und vielen schönen Stunden im Kreise Eurer Liebsten!
Genießt es und lasst es Euch gut gehen!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Pistazienkuchen mit Frischkäse-Topping

Für uns gehört das Aufknacken von Pistazien bei einem spannenden Film auf dem Sofa genauso dazu, wie eine große Portion karamellisiertes Popcorn im Kino oder eine erfrischende Kugel Eis beim Spaziergang im Sommer am Strand.
Warum die leckeren Pistazien nicht einmal im Kuchen versuchen ?! Das dachten wir uns schon länger. Nun haben wir es einfach gewagt und sind totaaaal begeistert. Sehr aromatisch, fluffig, saftig und einfach gut  – so ist unser neues, kleines Schmuckstück.
Auch ohne das Frosting ist dieser Kuchen ein großes Highlight und wir mögen es so fast lieber.
Wir stellen uns den Kuchen besonders gut beim Sommerpicknick vor und werden dies einfach mal ausprobieren, wenn die Zeit gekommen ist.
Pistazienkuchen4_600x600_100KBZutaten für den Kuchen:
180 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
140 g Butter, Raumtemperatur
3/4 Cups Frischkäse, Doppelrahmstufe , Raumtemperatur
100 g fein gemahlene Pistazien
340 g Zucker
3 Eier (Gr.L), Raumtemperatur
1/2 TL Homemade Vanilla Extrakt
40 g grob gehackte Pistazien

Ofen auf 175°C Ober/-Unterhitze vorheizen.
Die Kastenform einfetten und die Seiten mit Backpapier auskleiden. Vorher einfetten. weil so das Backpapier toll haften bleibt. Dabei darf das Backpapier an den Seiten ruhig heraushängen. So bekommt Ihr den Kuchen später optimal aus der Form gehoben – ganz ohne kleben!

Die Butter mit dem Frischkäse vermengen und mit der Küchenmaschine/ dem Handmixer fluffig rühren.
Die gemahlenen Mandeln zugeben und eine gute Minute bei mittlerer Stufe schlagen. Zucker hinzufügen und nun so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat (ca.5 Minuten). Der Teig sollte nun auch schon so richtig schön cremig sein. Ein Ei nach dem anderen hinzufügen, direkt danach den Vanilla Extrakt.
Das Mehl mit dem Salz und Backpulver mischen und langsam unterrühren. Zum Schluß nur noch die gehackten Pistazien unter den Tag heben.
Den Teig nun in die Kastenform geben, glatt streichen und 1 Stunde auf der 3.Schiene von unten backen. Danach nochmals 20 Minuten 2.Schiene von unten weiterbacken. Macht zur Sicherheit noch eine Stäbchenprobe.
Den Kuchen 20 Minuten in der Form ruhen lassen, dann könnt Ihr ihn, dank des Backpapiers, aus der Form heben und in Ruhe auskühlen lassen (mindestens 4 Stunden).

Zutaten für das Frischkäse-Topping:
113 g Butter, Raumtemperatur
225 g Frischkäse, Raumtemperatur
50 g Puderzucker
1 TL Homemade Vanilla Extrakt
sonstiges: 60 g gehackte Pistazien für die Deko auf dem Topping

Frischkäse und Butter verrühren, Puderzucker langsam dazugeben und mit Vanilleextrakt abschmecken.
Die Creme nun großzügig auf den Kuchen streichen und mit den gehackten Pistazien bestreuen.
Solltet Ihr den Kuchen nur dünn einstreichen wollen, dann reicht es auch, wenn Ihr nur die Hälfte der Zutaten für das Frosting verwendet.
Sicherlich wird aber auch ein wenig Creme über bleiben (die schmeckt aber auch pur einfach göttlich!)
Unser Tipp: Der Kuchen schmeckt noch besser, wenn er einen Tag durchzieht.
Pistazienkuchen2_600x600_100KBGenießt den Frühling!

Sonnige Grüße
Eure Lina und Tina

Auf Wolke 7…Wolkendonuts mit und ohne Vanillecreme

Noch 2 Tage, dann werden sich all die Blumenläden wieder ein goldenes Näschen verdienen… Bei uns wird natürlich wieder der Ofen glühen, denn bei uns geht die Liebe nun einmal durch den Magen. Punkt! (wie Larissa Marolt nun sagen würde…)
Wir haben uns bei diesen köstlichen Wolken-Donuts für den Tag mit Eurem oder Eurer Liebsten auch etwas gedacht, wir schlauen Füchse:
Gebacken wird getreu dem Motto:
Mit Dir schwebe ich jeden Tag auf Wolke 7 , dass die roten Herzen vor Liebe nur so aus den Wolken regnen!
Wolken6_600x600_100KBZutaten Donuts:
7 g (1 Tütchen) Trockenhefe
175 ml lauwarme Milch
2 EL warmes Wasser
50 g Zucker
1 Ei (Gr.L)
37,5 g Butter
400 g Mehl (nach Bedarf etwas mehr)
1/2  TL Salz
Sonstiges: 1 Liter Sonnenblumenöl zum Frittieren, Wolkenausstecher, Puderzucker in einer Schale (gesiebt) , Spritzbeutel mit einer dünnen, langen Tülle zum Befüllen der Creme.

Die Hefe mit dem warmen Wasser mischen und 5 Minuten ruhen lassen, bis sich Bläschen bilden.
Hefemischung, Zucker, Salz, Milch, Ei, Butter und die Hälfte des Mehls in einer mittelgroßen Schüssel mischen. Mit dem Handmixer den Teig einige Minuten auf niedriger Stufe rühren. Das restliche Mehl nach und nach einrühren, bis der Teig nicht mehr am Schüsselrand klebt.
Den Teig einige Minuten lang kneten bis er schön glatt und elastisch ist. Gebt ihn nun in eine eingefettete Schüssel und deckt ihn an einem warmen Ort so lange ab bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
(Der Teig ist aufgegangen, wenn man beim Eindrücken eine Vertierfung hinterlässt)
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 1 cm dick ausrollen. Mit dem Wolken-Ausstecher die Donuts ausstechen und nochmals an einem warmen Ort gehen lassen bis sie sich im Volumen verdoppelt haben. Deckt die Wolken ruhig locker mit einem Küchentuch ab.
Das Sonnenblumenöl in einem großen, hohen Topf auf 175°C erhitzen. Die Wolken mit einem Pfannenheber oder einer breiten Schaumkelle in das Öl tauchen. Schaut mit der Schaumkelle vorsichtig nach, wie die Unterseite ( oder eben die Seite, welche gerade frittiert wird ) aussieht. Sobald sie goldbraun ist, den Donut wenden und auch die zweite Seite goldbraun frittieren.
Lasst die Donuts ganz kurz auf einem Küchengitter abtropfen und wälzt sie dann in dem Puderzucker, damit dieser noch schön haften bleibt. Wir haben eine rechteckige Schale mit gesiebtem Puderzucker gefüllt und konnten die Wolken so optimal darin wälzen.
(Naschen erlaubt! Man kann sich leider eh nicht zusammenreißen..hihi)
Wenn Ihr die Wolken nun befüllen wollt, dann lasst diese nach dem Wälzen im Puderzucker komplett auskühlen. In der Zeit kann in Ruhe die Vanillecreme gekocht werden.
Die Wolken-Donuts schmecken am besten richtig frisch und sollten noch am selben Tag verputzt werden.

Zutaten Vanillecreme:
1 Vanilleschote
250 ml Milch
3-4 EL Zucker
2 EL Puddingpulver Vanille
100 g Mascarpone

Die Milch in einen Topf geben. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und zusammen mit dem Puddingpulver und dem Zucker aufkochen lassen. Ist die Vanillecreme schön dicklich geworden, nehmt den Topf beiseite und deckt diesen mit Frischhaltefolie ab, damit sich keine Haut bilden kann. Die Folie sollte direkt auf der Oberfläche der Creme liegen. Es kann nun noch sehr süß schmecken, aber sofern Ihr die Mascarpone in die Creme rührt legt sich das.
Nachdem die Creme vollständig abgekühlt ist, hebt Ihr mit dem Schneebesen die Mascarpone unter. Auf keinen Fall den Mixer benutzen. Die Creme soll schön fluffig werden.
Füllt die Vanillecreme nun in den Spritzbeutel und spritzt die Füllung vorsichtig in den Donut. Wir haben die Tülle immer ein ganz klein wenig hin und her bewegt, damit ein wenig mehr Hohlraum zum Füllen entsteht. Es klappt ganz wunderbar.

Tipp: Im Grunde ist beim Füllen ja alles erlaubt. Neben den schlichten, ungefüllten Wölkchen und der Vanillecreme-Variante mögen wir es gerne fruchtig. Wir haben aus dem Sommer noch ein letztes Gläschen selbstgemachter Erdbeer-Holunderblüten-Marmelade über gehabt (s.u. auf dem Foto). Ein Träumchen, der uns auf der flauschigsten Wolke hat fliegen lassen ♥
Wolken3_600x600_100KBHier nun noch ein kleiner Einblick der 2 Varianten von uns. Aber auch ohne Füllung sind sie ein Gedicht!
Collage Wolken2_600x600_100KBWir wünschen Euch einen wunderschönen und liebevollen Tag mit Eurem ♥-Blatt.  Lasst es Euch gut gehen!

Zuckersüße Grüße und jede Menge Loooove
Eure Lina und Tina

Homemade Vanilla Extrakt

Vanilla Extrakt – was wären wir ohne ihn 🙂
Sicherlich ist Euch auch längst aufgefallen, dass in den meisten Rezepten „Vanilla Extrakt“ einfach dazu gehört. Wir haben vor vielen Monaten unser Herz an den hausgemachten Extrakt verloren. Er ist super schnell & einfach herzustellen, schmeckt uns viel besser und hält ewig! Wir benutzen unseren Homemade Vanilla Extrakt immer und lieben ihn!

vanilla-extrakt

Zutaten:
250 ml Vodka
8 Vanilleschoten

Zubereitung:
Schoten der Länge nach aufschneiden, die Enden aber nicht durchtrennen.
Die Vanilleschoten in eine Flasche geben und mit dem Vodka übergießen.
Flasche verschließen und ordentlich durchschütteln

Die Flasche nun die nächsten 2 Monate an einen kalten, dunklen Platz stellen.
Alle 3 Wochen immer mal wieder gut durchschütteln.

Der Extrakt wird nach einer Weile immer dunkler und hält sich über Jahre.
Man kann die Flasche ganz einfach immer wieder mit Vodka und Vanilleschoten auffüllen. Wir geben grundsätzlich immer wieder neue Schoten hinzu; selbst die ausgekratzten Schoten kommen einfach zwischendurch hinein.

Tipp: wir stellen immer gleich die doppelte Menge her und teilen diese dann in 2 Flaschen auf. So kann die, die wieder aufgefüllt werden muss ganz in Ruhe wieder durchziehen und wir haben schon eine fertig parat. Tadaaa 🙂

vanilla

Na, haben wir zuviel versprochen? Ist das nicht ein easy-peasy Rezept?
Ohne Homemade Vanilla Extrakt – ohne uns! 🙂

Eure Lina und Tina