Internationaler Katzentag – Anleitung für eine Fondant Katze

Heute ist der internationaler Katzentag und viele werden so eine kleine süße Fellnase sicherlich auch Zuhause haben. Wir möchten Euch heute zeigen, wie man ein niedliches Kätzchen auch ganz einfach und mit wenig Zubehör als Deko für das nächste Backwerk zaubern kann und damit mit Sicherheit bei vielen Katzenfans für eine besondere Überraschung sorgt

Katze8_600x600_100KB
Zutaten für 1 Katze:

ca. 165 g Fondant
schwarzer Lebensmittelstift, alternativ schwarze Farbpaste
1 rosanes Zuckerherz
Farbpuder in der Farbe „poppy red“
1 rohe Spaghetti

Damit Ihr Euch in keinerlei Hinsicht, gerade als Anfänger in Sachen Fondant, unsicher sein müsst, haben wir einfach einmal alle verschiedenen Körperteile mit einer Digitalwaage für Euch abgewogen. Je nach Größe der Katze einfach anteilig die Menge erhöhen:

40 g Kopf
115 g Körper
5 g Schwanz
je 1 g pro Ohr
Nase ganz nach Gefühl Katze1_600x600_100KBAus dem Fondant für den Körper formt Ihr eine Art Kegel. Von einer Spaghetti brecht ihr ein Stück ab und steckt es so hinein, dass oben noch ein Stück rausschaut auf das dann der Kopf gesteckt wird. Katze2_600x600_100KBAus dem Fondant für den Kopf formt ihr eine ovale Form und steckt ihn auf dem Körper fest. Katze3_600x600_100KBFür die Ohren formt ihr zwei Dreiecke. Es sollte ausreichen die Kanten leicht zu befeuchten damit sie auf dem Kopf halten. Alternativ geht natürlich auch die Methode mit der Spaghetti oder man nimmt als „Kleber“ etwas Eiweiß. Katze4_600x600_100KBFür die Nase formt Ihr ein kleines Oval, für das Schwänzchen eine kleine Rolle und klebt diese mit Eiweiß oder Wasser fest. Katze5_600x600_100KBNun braucht Ihr eigentlich auch nur noch die Feinheiten ausarbeiten.
Mit dem Lebensmittelstift malt Ihr 2 kleine Augen und malt an der kleinen Nase pro Seite 3 Schurbarthaare. Die Puderfarbe haben wir dann auf ein wenig Watte gegeben und erstmal auf etwas Papier „abgepudert“. So gebt Ihr nicht gleich einen riesen Batzen Farbe auf die Katze. Wenn Ihr nur noch einen hellen Farbton auf dem Papier hinterlasst, dann könnt Ihr nun leicht auf der Nase und den Bäckchen der Katze kleine rötliche Akzente setzen. Streicht sie gut ab, damit der Farbverlauf etwas weicher ist.
Nun nur noch ein kleines Zuckerherz an die Stelle Eurer Wahl drücken-fertig!
Da staunte auch Stubentiger „Lady“ nicht schlecht als die kleine süße Mietze da vor ihr saß….!
Katze7_600x600_100KB

Wir würden uns freuen, dieses Kätzchen auf Törtchen, Kuchen, etc. zu sehen und hoffen, dass Euch unsere Anleitung zu tollen kreativen Sachen inspiriert!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Advertisements

Pina Colada Torte zum 94. Geburtstag!

Jetzt werdet Ihr sicher denken „Pina Colada Torte?“ – „94. Geburtstag?“ – wie passt denn das zusammen??!!
Glaubt uns, das passt! Die Vorgaben waren klar: fruchtig sollte es sein, nicht zu süß und natürlich besonders. Tinas lebenslustige Oma ist immer gerne verreist und viel gefeiert wurde auch, somit viel unsere Wahl auf diese witzige Cocktailtorte.

 

Die „Bauanleitung“ für diese Torte haben wir hier gefunden. Die Torte selbst bestand dann aus Kokoskuchen, Ananaspüree und mit Rum aromatisierte Sahne. Übrigens, wer keine Kuppelform hat: eine gut eingefettete Rührschüssel aus Edelstahl geht auch 😉

Werkzeug:

Springform (20 cm), Edelstahl Rührschüssel (20 cm)

Deko:

  • grobe Kokosflocken (200g) – in einer Pfanne ohne Fett geröstet
  • gelbe Lebensmittelfarbe
  • Strohhalme
  • Cocktailschirm
  • Ananasblüten
  • frische Kokosnuss
  • Kokosraspeln

Kokoskuchen:

  • 267 g Butter
  • 267 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 7 Eier
  • 467 g Mehl
  • 200 g Kokosraspel
  •  1,5 Päckchen Backpulver
  • 150 ml Kokosmilch

Ofen auf 175 Grad vorheizen (Umluft 150 Grad) und die Backformen gut einfetten. Die Butter mit dem Zucker und dem Salz schaumig schlagen und die Eier nacheinander einrühren. Mehl, Kokosraspel und Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Kokosmilch zu der Buttermasse geben, bis alles gut verrührt ist. Den Teig in 4 gleiche Portionen aufteilen und in 2 Backvorgängen daraus 2 Böden und 2 Kuppeln backen. In der Springform dauerte das bei uns ca 35 Minuten und in der Rührschüssel ca. 10 Minuten länger, also sicherheitshalber Stäbchentest nicht vergessen!!

Kuchen gut abkühlen lassen und die Böden zurechtschneiden, so, dass sie den gleichen Umfang haben wie die Kuppeln.

Ananaspüree:

  • 1 Dose Ananasstücke (580g) -> ist die mittlere Dosengröße
  • 2 Tl Speisestärke

Ananas gut abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Ananas mit 5 Esslöffel Saft pürieren und aufkochen. Speisestärke mit 2 Esslöffel Saft glatt rühren und mit der Ananas vermengen. Zusammen ca. 1 Minute köcheln lassen, vom Herd nehmen und auskühlen.

Rumsahne:

  • 3 Becher Sahne
  • 1,5 Pck Sahnesteif
  • 1 – 1,5 Fläschchen Rumaroma

Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und mit dem Rumaroma nach Belieben abschmecken. Rumaroma deswegen, weil die liebe Omi keinen Alkohol mehr darf…

In die obere Kuppel  nun die Öffnung schneiden und die Torte nach der Bauanleitung zusammensetzen. Bei uns war ursprünglich der mittlere Boden zu dünn, deswegen arbeiten wir mit 2 mittleren Böden. Zwischen den Böden kommen dann jeweils die Schichten aus Rumsahne, bedeckt mit Ananaspüree. Anschließend wird die komplette Torte mit der Rumsahne eingestrichen und mit den gerösteten, groben Kokosraspeln „bestreut“. Dieses ging bei uns am besten mit einer Messerspitze, damit konnte man die Raspeln schön randrücken. In die Öffnung noch Sahne reinsprizten, damit es wie ein leckerer, sahniger  Cocktail aussieht.

An der „Trinköffnung“ hätten wir  gerne noch den Rand gelb eingefärbt damit der Kontrast zu dem „Getränk“ deutlicher wird. Kleiner Tip: nur einen kleinen Teil der Sahne einfärben, dann hat das Gelb vielleicht mehr Deckkraft 😉 . Wir haben es mit der kompletten Sahne versucht und das ging natürlich gar nicht…!!!

Nun nur noch mit Strohhalmen, Schirmchen, Ananasblüten, Kokosraspeln und frischen Kokosstücken verziehren.
Wie man die tollen Ananasblüten ganz einfach selber machen kann werden wir euch die kommende Tage noch zeigen!

Tip zum Anschneiden: Erst die oberen beiden Schichten anschneiden, dann die unteren Schichten – sonst ist es etwas instabil 😉

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Wie das Schaf auf die Torte kam

Ja, das möchtet Ihr sicher wissen!
Die Tochter unserer Freundin wird heute 6 Jahre alt (Herzlichen Glückwunsch, Talea)!
Sie hat sich von uns eine Torte gewünscht. Ein großes Schaf sollte es sein und die Farbe rosa sollte unbedingt darin vorkommen.

Natürlich wurde dies dann auch gestern umgesetzt.


Gefüllt ist die Torte mit einem Schokoladenkuchen nach brüsseler Art (Geheimrezept einer Freundin) und wurde mit einer zartbitter Ganache eingestrichen. Nachdem die Torte mit Fondant eingeschlagen wurde begann die Arbeit für das Schaf, welche 1,5 Stunden in Anspruch nahm.
Bei den eingefärbten rosanen Kugeln für den Randabschluss haben wir tatkräftige Unterstützung von Talea bekommen 🙂
Heute beginnt das nächste Projekt, denn morgen gibt es die Kinderparty zu dem Thema „Grusel, Kräutertrank und Hexenbesen.“
Geplant sind 3 Sorten Cakepops!

Think pink

….und das in der Weihnachtszeit!
Mittlerweile ist auch zu Weihnachten jede Farbe erlaubt und das ist auch ganz gut so!

Die Weihnachtstorte war für den 2.Weihnachtstag. Eigentlich sollte sie ganz anders aussehen, aber das ist eine andere ganz andere Geschichte… So ist es in diesem Jahr eine Fondanttorte im Geschenk-Look und das passt ja schließlich auch 🙂

Das innere der Torte war eine Wucht für kleine Schleckermäulchen und nennt sich „gewickelter Schokoladentraum“. Richtig, es handelt sich hierbei um eine Wickeltorte. Ein Mix aus Schokoladencreme, geschlagener Sahne, gehobelter weißer Schokolade, Bisquitboden und einem Kern aus schwarzer Johannesbeere.
Eingestrichen wurde die Torte mit  Zartbitterganache, bevor wir sie dann vorsichtig mit Fondant eingedeckt wurde.

Ein gelungener Abschluß von unserem Weihnachtsschmaus! Wie heißt es noch so schön? Das Beste zum Schluß!

Ein nächstes Projekt von uns wird bereits geplant, aber bis zur Umsetzung müsst Ihr Euch noch einen kleinen Moment gedulden!