Nutella Brioche

Ihr Lieben,
jetzt war es doch wieder viel zu lange ruhig um uns…
Pünktlich zu Ostern haben wir aber für Euch den absoluten Oberkracher. Bei uns ist jedes Jahr der Osterbrunch mit der kompletten Familie Tradition und als bekennende Nutella-Junkies sind diese fluffigen Brioche mit der zart schmelzenden Nuss-Nougat-Füllung dafür ein absolutes Träumchen!! Die Herstellung ist total simpel und die Zutaten dafür hat man eigentlich auch immer im Haus. Eigentlich könnten wir sie jeden Sonntag verputzen..

Zutaten (ca. 18 Stück):
240 g Mehl
25 g Zucker
1 Prise Salz
1 Packung Trockenhefe
70 ml lauwarme Milch
2 Eier, Raumtemperatur
125g Butter, Raumtemperatur – gewürfelt
Nutella

Am besten nehmt Ihr dafür eine Küchenmaschine mit Knethaken und gebt in die Schüssel Mehl, Zucker, Salz und Hefe. Dieses auf langsamster Stufe gut vermengen, danach Milch und Eier dazugeben und 2 Minuten lang verrühren. Nun die Küchenmaschine auf die mittlere Stufe stellen und alles 6-8 Minuten lang zu einem glatten Teig verarbeiten. Anschließend die Butter Stück für Stück hinzugeben und jedes Mal warten bis diese gut eingearbeitet ist – ca. 5 Minuten insgesamt verkneten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einem Rechteck von ca. 40 x 30 cm ausrollen. Dabei den Teig ab und an drehen damit er nicht festklebt und entsprechend die Fläche neu mit Mehl bestäuben. Danach den Teig mit Nutella bestreichen und von der langen Seite aus aufrollen. Ein Muffinblech fetten, von der Teigrolle ca. 2-3 cm breite Scheiben abschneiden und diese mit der Schnittfläche nach oben in die Mulden des Bleches legen. Mit einem Handtuch bedecken und an einem warmen Ort ca. 30-45 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen und die Brioche für 15-20 Minuten backen, sie sollten eine leichte Bräune angenommen haben. Am besten schmecken sie natürlich wenn sie noch warm sind, wenn man sie luftdicht verpackt kann man sie aber auch noch am nächsten Tag genießen.

IMG_5163_b

Nutella Brioche

Wir wünschen Euch entspannte Vorbereitungen für das Osterfest und eine fröhliche Eiersuche!

Zuckersüße Grüße,
Eure Lina & Tina

Advertisements

Martha Stewarts unglaublicher Carrot Cake

Ein herrlich fluffiger Teig mit feinen Karottenstreifen, gehackten Walnüssen und einer leckeren würzigen Note, ummantelt von einem cremigen Frischkäsefrosting…
Dahinter verbirgt sich nur einer – der einzigartige Carrot Cake von DER Backqueen Martha Stewart!
Karotten im Kuchen?! JA! Unbedingt!
Du liebes Lottchen, war dieser am Wochenende schnell verschwunden! Den mag halt nicht nur der Osterhase…!
Für den kommenden Osterbrunch ist dieser leckere Kuchen auf jeden Fall fest eingeplant!
10178294_612876485472007_650264703_nFür den Kuchen (20er-Form):
170 g Butter
115 g feiner brauner Zucker
55 g Zucker
1 TL homemade Vanilla Extrakt
1 Prise Salz
60 ml Wasser, Zimmertemperatur
130 g gehackte Walnüsse
150 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Eier
1/2 TL Zimt
1 Prise Muskatnuss
1/4 TL Ingwer, gemahlen
5 mittelgroße Möhren
Sonstiges: 6 Möhren mit Grün für die Deko

Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Die Springform (20 er) einfetten und mit Mehl . Möhren schälen, fein raspeln und beisite stellen.
Butter und Zucker auf mittlerer Stufe des Handmixers so lange schaumig schlagen, bis die Masse hell und fluffig geworden ist.
Nach und nach ein Ei zufügen. Nach jeder Zugabe gut schlagen. Nun sollte der Teig mindestens 3 Minuten auf mittlerer Stufe weitergeschlagen werden.
Vanilleextrakt, Wasser und die Möhren zufügen. So lange schlagen, bis alles gut vermischt ist.
Mehl, Backpulver,  Zimt, Salz, Ingwer, Muskatnuss zufügen. Zum Schluss die fein gehackten Walnüsse.
Den Teig in die Springform geben, glatt streichen und 35-40 Min goldbraun backen.
Stäbchentest nicht vergessen!
V
ollständig abkühlen lassen.

In der Zeit könnt Ihr schon einmal das Frosting zubereiten und die Möhren für die Deko vorbereiten.
Schneidet das Grün an den Möhren bis auf 4-5 cm runter (je nachdem, wie Ihr es leiden mögt) und kürzt die Möhren bis auf das Stückchen, wie sie aus dem Frosting rausschauen sollen. Gründlich waschen, abtropfen lassen und dann erstmal beiseite stellen.

Für das Frosting:
225 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
113 g Butter, Zimmertemperatur
140 g Puderzucker
1 TL homemade Vanilla Extrakt

Frischkäse und Butter mit dem Handmixer oder der Küchenmaschiene verrühren.
Langsam den Puderzucker dazugeben und mit Vanilleextrakt abschmecken.
Das Frosting auf dem Kuchen verstreichen und mit den Möhren dekorieren.
Magnolie_600x600_100KBSind Magnolien nicht einfach nur wunderbar? Auf einem Ostertisch dürfen diese bei uns nicht fehlen.

Wir wünschen Euch ein entspanntes Osterfest mit herrlichem Wetter und vielen schönen Stunden im Kreise Eurer Liebsten!
Genießt es und lasst es Euch gut gehen!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Da hoppeln doch schon die ersten Häschen…!

Seit Ihr auch schon in Osterstimmung?? Wir freuen uns total auf ein paar schöne Tage mit unserer Familie und ja, auch wir müssen an diesen Tagen die Frühstückseier im Garten suchen gehen… Da der Frühling sich dieses Jahr von seiner besten Seite zeigt hatten wir allerdings bereits jetzt schon Besuch von ein paar kleinen vorwitzigen Osterhäschen! Diese niedlichen Mümmelmänner (oder Frauen ?) aus Nougat von „Niederegger Lübeck“ in PINK ♥ passen auch hervorragend zu unseren Cupcakes aus Mohnkuchen, gefüllt mit Hot Fudge Sauce und gekrönt durch ein leckeres Brombeerfrosting…_DSC1184 (1)_20140407Zutaten Teig (ca. 24 Muffins)
250 g Butter, Zimmertemperatur
230 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Salz
3 Eier
400 g Mehl
2 Tl Backpulver
120 ml Milch
120 ml Sahne
8 El gemahlenen Mohn

Den Ofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen. Butter, 200 g Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit dem Handrührgerät sehr cremig schlagen. Eier nacheinander gut unterrühren. Mehl und Backpulver sieben und abwechselnd mit der Milch und der Sahne unterrühren. Anschließend den gemahlenen Mohn rasch unterheben.

Den Teig in ein mit Förmchen ausgelegtes Muffinblech füllen und auf der 2. Schiene von unten ca. 20 – 25 Minuten backen. Abkühlen lassen und aus der Mitte Kegel herausschneiden, so dass ein Loch zum Füllen entsteht.

Hot Fudge Sauce von Cynthia Barcomi
Zutaten:

75 g Butter
150 g Zartbitterschokolade, gehackt
50 g Vollmilchschokolade, gehackt
70 g Zucker
1 Tl Sirup (Grafschafter Goldsaft)
150 ml Kondensmilch
80 g Sahne

Die Butter in einem Topf zerlassen, vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten unterrühren. Alles zusammen nochmals zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme ca. 8-10 Minuten lang köcheln lassen, dabei aber ständig umrühren damit nichts anbrennt. Abkühlen lassen.

Brombeeren Meringue Buttercreme
1 Cup Brombeeren +bisschen Marmelade (alternativ ca. 3/4 Cup Brombeermarmelade)
2 Eiweiß (gr.M)
1 Prise Salz
114 g Butter, weich
110 g Zucker

Eiweiß mit Salz und Zucker über dem Wasserbad schlagen, bis die Masse sich verdreifacht hat, fest ist und glänzt (auf ca. 70°C erhitzen). Dann in der Küchenmaschine so lange weiterschlagen bis sie kalt ist. Löffelweise die Butter dazugeben. Brombeeren (+ Marmelade) leicht pürieren (stücke dürfen gerne noch vorhanden sein) und ebenfalls in die Masse geben. Arbeitet man nur mit der Marmelade entfällt natürlich das Pürieren. Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen.
_DSC1177 (1)_20140407Sonstiges:
Schokohäschen
Brombeermarmelade, gut durchgerührt
Zartbitterschokolade, geraspelt

Nun die Cupcakes mit der Hot Fudge Sauce füllen und mit der Buttercreme, den Schokohäschen, Marmelade und Schokoraspeln nach belieben dekorieren._DSC1175 (1)_20140407Auf der Oster Kaffeetafel oder beim Osterbrunch machen sie sich sicherlich ganz wunderbar. Und ganz ehrlich: wer da noch widerstehen kann ist selber schuld..!

Zuckersüße Grüße
Lina & Tina

 

 

 

Auf zum Eiersuchen!

Wer isst eigentlich die Schokoeier ohne Füllung? Keiner…zumindest bei uns nicht…die bleiben immer liegen bis zum Schluss und keiner will sie essen.

Für alle, denen es genauso geht, kommt hier eine Möglichkeit diese Eierchen sinnvoll zu nutzen 😉

907437_10151357532521725_1670087411_n

Zutaten:

  • 150 g Frischkäse
  • 30 g Puderzucker, gesiebt
  • 1/2 Tl Zitronensaft
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • 125 ml Sahne
  • Hohle Schokoeier (Wir haben Ü-Eier genommen, würden das nächste Mal aber zu kleineren Varianten tendieren damit die Creme nicht überwiegt)
  • Gelee/Marmelade in Gelb (Wir hatten ein Mango-Maracuja-Aprikose Fruchtgelee)

Wenn Ihr Ü-Eier habt öffnet Ihr sie vorsichtig an der Naht und entfernt das Innenleben. Dann beide Hälften zusammenhalten und mit einem gezackten Messer den „Kopf“ abtrennen und die Schnittkante nach belieben ausfransen. Anschließend ein Messer in heisses (!) Wasser halten und damit über die Naht gehen. Dadurch schmilzt die Schokolade leicht an und Ihr könnt beide Hälften wieder problemlos zusammenfügen.

Nun Frischkäse, Puderzucker, Zitronensaft und Vanille einige Minuten lang verrühren bis eine schöne cremige Masse entstanden ist. Die Schlagsahne separat steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Eier damit befüllen und für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Danach in der Mitte der Creme ein Löchlein machen und dieses mit dem Fruchtgelee Eurer Wahl füllen. Fertig! Jetzt nur noch bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Tipp: Bei größeren Eiern könnt Ihr die Creme z.B. noch mit Kekskrümeln aufpeppen.

907106_10151357532536725_1928278473_n(Idee von Raspberri Cupcakes)

Wir wünschen Euch ein ganz tolles Osterfest! Genießt die Zeit mit Euren Liebsten und viel Spaß bei der Eiersuche! Der Vorteil bei Schnee ist ja, dass die bunten Eier sich leichter finden lassen! 🙂

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Möhrchenkuchen mal anders

Ach herrje, einen richtigen Frühlingstag stellt man sich doch eigentlich anders vor.
Schnee, Schnee und nochmal Schnee. Egal wohin man bei uns im Norden schaut. Obwohl…wir haben ein wenig Grün durch den Schnee schimmern sehen. Neugierig wie wir waren schauten wir nach. Wir haben Krokusse oder Schneeglöckchen erwartet, aber wir entdeckten doch tatsächlich die ersten Ostermöhrchen. Wenn man Glück hat findet man sie in unserer Gegend, wenn auch nur sehr, sehr selten. Da konnten wir nun einfach nicht mehr an einen Möhrchenkuchen vorbei 🙂

Möhrenkuchen2

Für die Vanille-Biskuit-Möhren:
200g Sahne
4 Eier
225g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 EL Vanillinextrakt
1 Päckchen Backpulver
240g Mehl
Orangene Pastenfarbe (ersatzweise Pulver)
Ausstecher (oder einfach mit dem Messer gleich große Möhren schneiden)

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Backblech einfetten.
Alle Zutaten in einer Schale cremig rühren. Zum Schluss etwas Pastenfarbe (Pulver) in den Teig geben und 10 Minuten backen. Ist das nicht ein einfaches und schnelles Rezept? Er wird wunderbar weich und sehr fluffig.
Lasst den Blechkuchen nun komplett auskühlen. Ist dies geschenhen, werden auch schon die Möhren ausgestochen oder ausgeschnitten. Wir haben sie ausgeschnitten. Vorher haben wir uns eine kleine Papier-Schablone angefertigt und dann immer mit einem scharfen Messer drum herum geschnitten. Das klappte sehr gut.
Es müssen so viele Möhren sein, wie in einer Reihe dicht auf dicht die Möhren passen. Wir hatten 12 Stück! Wie es genau mit den Möhren weiter geht, dass lest Ihr weiter unten beim Rotweinkuchen.

Für den Rotweinkuchen:
50 g Zartbitterschokolade
4 Eier
200 g weiche Butter
200 g Zucker
250 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
1 TL Zimt
2 TL Kakaopulver
125 L trockener Rotwein
Für die Kastenform (30cm): Butter und etwas Mehl

Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Schokolade mit einem Messer fein hacken.
Eier trennen. Die Eiweiße gleich steif schlagen und in den Kühlschrank stellen, damit der Eischnee fest bleibt.
Butter und Zucker in einer Rührschüssel mit den Quirlen kräftig durchrühren, bis das ganze schon cremig und hell ist.Die Form einfetten und mehlen:
einfach eine Handvoll Mehl reinschütten und die Form so lange drehen und wenden, bis alle Seiten und Ecken mehlweiß sind.
Jetzt kommen nacheinander die Eigelbe zur Buttercreme. Immer so lange unterrühren, bis keine gelbe Spur mehr erkennbar ist. Mehl mit Backpulver, Zimt, Kakao und Schokolade vermischen, abwechselnd mit dem Rotwein unter die Buttercreme rühren.
Ein drittel vom Eischnee unterrühren, den Rest unterheben.

Etwas Teig in die Form geben und die Möhren nun dicht an dicht in einer Reihe weg in den Teig einstecken. Den restlichen Teig vorsichtig um die Möhren herum in der Form glattstreichen, auf der mittleren Schiene ca. 50 Minuten backen. Macht am besten 10 Minuten vorher schon einmal eine Stäbchenprobe.
Kuchen 15 Minuten in der Form ruhen lassen, dann herauslösen und kalt werden lassen.

In der Zeit könnt Ihr schon einmal in Ruhe die Ganache vorbereiten.

Für die Ganache:
230 g Creme Double, Ersatzweise kann man auch Creme Fraîche nehmen
60 ml heller Zuckersirup von Grafschafter
236 g Zartbitterschokolade, gehackt
½ TL Vanille Extract

Für die Glasur mischt Ihr die Creme double und den Zuckersirup in einem mittelgroßen Topf. Nun erhitzt Ihr das ganze bei mittlerer Stufe, bis die Masse leicht zu köcheln beginnt.
Nehmt den Topf nun vom Herd und fügt die Schokolade hinzu. Deckel drauf und  8 Minuten ruhen lassen.
Rührt nun vorsichtig den Vanilleextrakt unter, bis alles schön glatt ist.
Lasst die Masse nun etwas abkühlen, bis sie lauwarm ist. Wenn Ihr einen Löffel von der Masse aus dem Topf nehmt, sollte diese zäh vom Löffel tropfen.
Ihr könnt diesem Prozess natürlich beschleunigen, indem Ihr den Topf in den Kühlschrank stellt.
Dabei müsst Ihr regelmäßig alle paar Minuten umrühren, damit der Kühlprozess gleichmäßig geschieht.

Bevor Ihr den Guss auf dem Kuchen verteilt, schneidet den „Deckel“ vom Kuchen mit einem Messer vorsichtig und gleichmässig ab. Am besten klappt es, wenn Ihr ihn in der Kastenform abschneidet. Die Form dient so praktisch als schneidehilfe. Alles was über die Form gekommen ist wird einfach mit dem Messer weggeschnitten.

Sofern der Guss abgekühlt ist, kann die Glasur auch schon auf den Kuchen gegeben werden. Es darf ruhig an der Seite herunterlaufen.
Nun geht es auch schon an die „Blumenerde“. Diese besteht ganz einfach aus unseren Lieblingskeksen: Oreos!
Wir haben einfach 10 Kekse in eine Gefriertüte gesteckt und mit einem Nudelholz vorsichtig alles zu kleinen Krümeln bearbeitet. Die Krümel werden nun großzügig auf dr Glasur vereilt. Wenn Ihr möchtet, dann könnt Ihr auch um den gesamten Kuchen noch ein wenig „Erde“ verteilen. Der Fantasie sind ja zum Glück keine Grenzen gesetzt.
Möhrenkuchen1

Als Grün der Möhren kann man mehrere Dinge verwenden:
Einige bevorzugen frischen Dill, frische Petersilie, Blütenpaste,…wir haben uns dieses mal für Fondant entschieden. Wir haben immer 3-4 längliche Blattformen ausgeschnitten und diese dann an einem Schaschlickspieß befestigt.
IMG_7574Die braucht Ihr ganz zum Schluss nur noch in den Kuchen stecken und fertig ist das Werk.

IMG_7593
Wir wünschen Euch einen tollen Frühlingsstart (auch wenn Frau Holle noch immer nicht ermüdet ist)!

Zuckersüße Grüße
Eure Lina und Tina

Eierlikör & Mini Cupcakes

Tja, was macht man, wenn man gerade das ultimative Rezept für Eierlikör gefunden hat und zudem noch eine neue Mini-Cupcakeform in der Küche steht? Also noch ein leckeres Familienrezept für einen Haselnussbiskuit rausgesucht und Minicupcakes gebacken. Allerdings mussten wir feststellen, dass dieses von der Konsistenz her nicht optimal für Cupcakes geeignet ist, eher für Torten, auch wenn es zum dahinschmelzen lecker war – es war einfach zu fluffig (geht das überhaupt?). Also, nächstes Mal einen anderen Nusskuchen nehmen, daher gehen wir jetzt noch nicht weiter auf das Rezept ein.  Diesen mit Sahnetuffs verziehren und schön mit Eierlikör beträufeln. Wer mag, kann dann noch mit Schokoladenstreusel dekorieren – hier kam unsere Schokomühle zum Einsatz.

861544_10151336470866725_1550123027_n

Dieser Eierlikör ist super lecker und lässt sich fast „nebenbei“ herstellen – wenn man glückliche Besitzerin einer Küchenmaschine ist. Denn damit sich hier nichts absetzt, ist es absolut wichtig, dass die Masse lange geschlagen wird!

Gerade jetzt zu Ostern auch ein tolles Mitbringsel für die Familie!

Rezept Eierlikör (Quelle: Lecker 04/2013)

Zutaten:

  • 1 Vanilleschote
  • 10 frische Eigelb
  • 300 g Puderzucker
  • 400 g Schlagsahne
  • 200 ml weißer Rum

Die Vanilleschote längs aufschneiden und mit dem Messer das Mark herauskratzen. Eigelb, Vanille und Puderzucker auf höchster Stufe mindestens 10 Minuten lang cremig schlagen.  Die Sahne dazugeben und für weitere 8 Minuten schlagen. Nun nur noch den Rum hinzufügen und nochmals 3 Minuten lang schlagen. Danach den fertigen Eierlikör in Flaschen füllen und gut verschließen. Im Kühlschrank aufbewahrt soll er sich mind. 3 Wochen lang halten aber der ist so gut und ist ratz fatz aufgebraucht…

Für die Cupcakes haben wir nur das halbe Rezept gemacht und dann statt der Vanilleschote einfach Vanilleextrakt genommen, ging auch.

862021_10151336470871725_31753161_n

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Haddu Möhrchen??

Ja, haben wir! Und zwar in Form dieser süßen Ostercupcakes!

Sie bestehen aus einem im Tontopf gebackenen Rüblikuchen mit Frischkäse-Frosting und Marzipankarotten. Sicherlich kann man dafür jede Art von Cupcake und Topping nehmen, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Bevor man mit dem Backen startet, muss man die Tontöpfe (Durchmesser 7 cm) gut wässern damit sie im Ofen nicht platzen. Dafür stellt man sie für ca. 1-2 Stunden gut bedeckt ins Wasser. Danach noch fetten, mit Mehl ausstäuben und das Löchlein im Boden mit Alufolie bedecken.  Nun kann man seine Cupcakes wie gewohnt backen, lediglich die Backzeit kann sich eventuell verlängern – also unbedingt eine Stäbchenprobe machen!!

In der Zwischenzeit kann man die Marzipankarotten vorbereiten. Dafür die gewünschte Menge Marzipan mit roter und gelber Lebensmittelfarbe einfärben (wir haben mehr gelbe als rote Farbe benötigt) und mit den Handinnenflächen Möhrchen formen. Mit der Rückseite eines Messers Kerben in die Karotten machen und damit sie richtig „echt“ aussehen als Karottengrün Petersilienzweige hineinstecken. Letzteres würden wir erst kurz vor dem Servieren machen, da die Petersilie schnell schlapp aussieht.

Sobald die Küchlein ausgekühlt sind nur noch das Topping rauf und Möhrchen hineinstecken. Für besseren Halt haben wir die Spitzen der Möhren abgeschnitten, die kann man dann ja jemandem zum Naschen geben 😉

Zuckersüße Grüße,

Lina & Tina

Einfach & Lecker = Eierlikör-Schoki-Kuchen

Manchmal sind die Tage so vollgestopft, dass man keine Zeit hat lange in der Küche zu stehen um einen leckeren Kuchen zu zaubern. Dafür lieben wir die Varianten, bei denen man die Zutaten alle zusammen in einen Topf schmeisst, alles gut vermischt und dann geht es auch schon ab in den Ofen und man hat wieder Zeit für andere Dinge, während der Kuchen in Ruhe vor sich hin backen kann 🙂 Dieses Prachtstück haben wir in der aktuellen „Lecker“ gefunden und nicht nur, dass er super einfach ist – er ist auch noch super saftig und war so schnell verputzt, dass man es schon bedauert hat nicht 2 davon gebacken zu haben!

Zutaten:

  • etwas + 250 g Butter
  • etwas + 250 g Mehl
  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 250 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Salz
  • 4 Eier (Gr. M)
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 150 ml Eierlikör

Eierlikörguss:

  • 150 g Puderzucker
  • 4 El Eierlikör

Schokoladenguss:

  • 1 Ei
  • 2 EL Zucker
  • 2 gehäufte EL Backkakao
  • 65 g Kokosfett

Eine Gugelhupfform (20 cm) fetten und mit Mehl ausstäuben. Schokolade grob hacken. Den Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150°C)

250 g Butter, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. 250 g Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Eierlikör unterrühren. Die gehackte Schokolade unterheben.

Teig in die Form füllen und glatt streichen. Im heißen Ofen ca. 55-60 Minuten backen. 10 Minuten vor dem Backzeitende Stäbchenprobe machen, bleibt noch Teig hängen den Kuchen 5-10 Minuten weiter backen.

Kuchen aus dem Ofen nehmen und ca. 30 Minuten lang in der form abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen und komplett auskühlen lassen.

Guss:

Puderzucker mit dem Eierlikör glattrühren und über den Kuchen geben. Trocknen lassen.

Eier und Zucker schaumig schlagen, Kakao dazugeben. Kokosfett in einen Topf geben und zerlassen. Das heisse Fett langsam in die Masse einlaufen lassen und dabei weiter mixen. Leicht abkühlen lassen und über den Kuchen geben.

Natürlich kann man auch einen fertigen Kuchenguss verwenden oder den Kuchen mit Puderzucker bestäuben!
Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina