Winterliche Eierpunsch-Waffeln

Waffeln gehören eigentlich schon seit unseren Kindertagen zu der Weihnachtszeit dazu. Ob bei kleinen Weihnachtsfeiern in der Schule oder in der heimischen Küche mit der Mama – mindestens einmal mussten Waffeln gebacken werden. Alleine wenn der Geruch sich Zuhause ausgebreitet hat lief einem schon das Wasser im Mund zusammen…! Mhhhh!
Hier kommt nun allerdings eine Version für Erwachsene – Eierpunschwaffeln mit einem Schuß Rum!
_DSC1621 (1)_20141130Zutaten:
190 g Mehl
65 g Speisestärke
1 Tl Backpulver
1/2 Tl Natron
1 Tl Salz
4 Tl Zucker
1 Tl Muskat, gerieben
1 Tl Zimt
475 ml Eierpunsch
160 ml Keimöl
2 Eier
2 El Rum

In einer kleinen Schüssel alle trockenen Zutaten vermischen. In einer etwas größeren Schüssel die übrigen Zutaten mit einem Handrührgerät vermengen, die trockenen Zutaten hinzufügen und so lange rühren, bis alles gerade eben zu einem Teig vermengt ist. Nun für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Dann kann auch schon das Waffeleisen angeschmissen werden, wir haben hierfür unser belgisches Eisen verwendet und ca. 1-1,5 El Teig für diese kleinen Waffeln hineingegeben.

Genießen kann man sie ganz einfach mit Puderzucker, oder vielleicht mit Zimtsahne, oder Zimteis, oder, oder, oder…!
Wir ziehen uns jetzt auch schnell wieder an unser Waffeleisen zurück und genießen den Inbegriff von Gemütlichkeit und die Erinnerung an Kindheitstagen.

Habt eine wunderbare Woche und lasst es Euch gut gehen.
Eure Lina & Tina ♥

Ganz schnelle Schoko-Mandel-Berge mit Meersalz

Wer ganz schnell etwas Leckeres für den Weihnachtsteller zaubern möchte, aber keine Lust zum Backen hat, der liegt mit diesen kleinen Köstlichkeiten goldrichtig. Man muss lediglich die Schokolade schmelzen lassen. Der Rest ist nur noch ein klitzekleiner Klacks. Somit hat man im Handumdrehen von Schokolade umhüllte Mandeln mit einer leicht salzigen Note…, vielleicht ist dies auch eine nette Abwechslung zu all den Weihnachtskeksen._DSC1608 (1)_20141130Zutaten:
300 g Zartbitter-Schokolade
40 g Vollmilch-Schokolade
300 g ungeschälte Mandeln
Meersalz

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und in einem Wasserbad die Schokolade zum Schmelzen bringen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist die Mandeln dazugeben und gut mit der Schokolade vermengen. Nun mit einem Esslöffel kleine Portionen auf das Backpapier geben, mit Meersalz bestreuen und erkalten lassen. Wer es ganz eilig hat, kann dieses auch mit Hilfe des Kühlschranks tun.
Dann sind sie auch schon fertig und können vernascht werden!

Bei uns landen sie unter Garantie bei dem nächsten Adventskaffee wieder auf dem bunten Teller und wenn sie weggefuttert sind kann man den Vorrat ja ganz schnell wieder auffüllen.

Habt eine wundervolle Woche
Eure Lina & Tina ♥

Essbare Tannenzapfen

„Wenn die ersten Fröste knistern
in dem Wald bei Bayrisch-Moos,
geht ein Wispern und ein Flüstern
in den Tannenbäumen los…“

So beginnt das Gedicht „Tannengeflüster“. Wir haben nun den Grund für die Aufregung unter all den Tannen in der Weihnachtszeit gefunden: dies sind die weihnachtlichen zuckersüßen essbaren Tannenzapfen, welche zart mit dem ersten Schnee bestäubt sind! Sind sie nicht zauberhaft?
Sie zaubern nicht nur ein Lächeln in jedes Gesicht, nein, sie hübschen jeden Kaffeetisch auf und das Beste: man kann sie auch noch essen! Love
IMG_4410_600x600_100KBFür  4-6 Tannenzapfen:
Kelloggs Choco´s
125g  Erdnussbutter
60g Nutella oder andere Schokoladencreme
120g Puderzucker
1,5 TL Butter, Zimmertemperatur
4-6 dicke Salzstangen (Ersatzweise die ganz normalen und dann eben 2)

Die Erdnussbutter, Nutella, Butter und Puderzucker zu einem glatten Teig vermengen. Sollte dieser noch ein bischen klebrig sein, dann fügt noch ein wenig Puderzucker hinzu.
Wir haben auf dem wunderbaren Blog „handmadecharlotte“ die komplette Schritt für Schritt-Anleitung in Bildern für Euch:
http://www.handmadecharlotte.com/recipe-snowy-pinecone-snacks/
Ein wunderbarer Blog und diese Kleinen Tannenzapfen mussten wir ganz einfach nachmachen und Ihr seht, es ist eigentlich auch ganz einfach.
IMG_4378_600x600_100KBDa wird es doch gleich ein wenig weihnachtlicher ums Herz!
Wir wünschen Euch schon jetzt einen schönen und gemütlichen 1.Advent!

Habt eine wunderbare Woche und lasst es Euch gut gehen!
Eure Lina und Tina ♥

Lebkuchencontest 2013 – Die Gewinner stehen fest!

Jetzt ist es endlich soweit, die Zeit ist rum und heute können wir Euch stolz die Gewinner unseres Lebkuchencontest mitteilen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken, ohne Euch wäre diese Aktion gar nicht möglich gewesen und alle Beiträge waren toll!!!!!!

REWE

Bis gestern Abend konnte abgestimmt werden und hier ist das Ergebnis, an der Spitze wurde es von der Punktezahl ganz schön knapp:

Contest

Die Gewinner sind dementsprechend:

 1. Platz: Ein Genusspaket von REWE Feine Welt im Wert von 100 € geht an: Stefanie B. – Lebkuchen Cupcakes
2. Platz: Ein Genusspaket von REWE Feine Welt im Wert von 75 € geht an: Annika H – Schokoladige Lebkuchen CakePops
3. Platz: Ein Genusspaket von REWE Feine Welt im Wert von 50  € geht an: Anika L – Lebkuchen Mumins

Und hier die Gewinnerrezepte:

 Lebkuchen Cupcakes:

Stefanie Bamberg

Für 12 Stück benötigt ihr:

200 g Mehl
1 TL Backpulver
eine Prise Salz
100 g brauner Zucker
120 g Butter (zimmerwarm)
1 Ei
200 g Sauerrahm
1 TL gemahlene Vanille
4 TL Lebkuchengewürz
7 große EL Honig

Für das Frosting:
200 g Frischkäse
100 ml Sahne
Puderzucker
evtl. noch ein wenig LebkuchengewürzI

In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Vanille sowie Lebkuchengewürz mischen. In einer zweiten Schüssel Butter und Zucker schaumig rühren und dann das Ei untermixen. Nun die Mehlmischung und den Sauerrahm unterrühren. Zum Schluss den Honig einrühren.
Ein Muffinblech mit Förmchen auslegen und diese ca. 2/3 füllen. Dann bei 175° im vorgeheizten Ofen backen. Wenn die Teigteilchen abgekühlt sind, geht’s ans Frosting.
Dazu die Sahne schlagen, den Frischkäse in selbige einrühren und mit Puderzucker süßen, bis es euch schmeckt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch ein wenig Lebkuchengewürz einrühren oder am Ende darüber streuen. Das Frosting auf die Cupcakes spritzen und dekorieren.

Lebkuchen CakePops:

Annika Hermann (1)_20131209
Das Rezept ergibt ca. 20 Cake Pops.

Für den Teig

125 g Butter
100 g Zucker
3 Eier
125 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz 2
TL Lebkuchengewürz

Für das Frosting
40 g Butter
60 g Frischkäse
75 g Puderzucker

Sonstiges
Zartbitter- oder Vollmilchkuchenglasur
Streusel zum Dekorieren
Cake-Pop-Stiele oder Schaschlik-Spieße
Einen Styroporblock oder ein großes Gefäß mit Zucker, wo Ihr die Cake Pops zum Trocknen reinstecken könnt

Zuerst wird nun ein einfacher Kuchen gebacken, dessen Brösel später mit dem Frosting verknetet werden.

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen
Eine Springform fetten und ggfs. mehlen. Weiche Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen. Die Eier nach und nach zugeben. Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz vermischen und zur Butter-Zucker-Masse geben und verrühren. Den Teig in die Form füllen und ca. 20 Min. backen, bis kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt.
Den Kuchen abkühlen lassen!
Anschließend den Kuchen zerbröseln – das geht am besten in dem Ihr ein größeres Stück in jede Hand nehmt und die Stücke aneinander reibt.

Nun zum Frosting
Butter und Frischkäse verrühren
Puderzucker dazugeben und alles gut verrühren.

Jetzt werden die beiden Komponenten vermischt.
Gebt das Frosting zu den Kuchenkrümeln und verknetet beides bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Formt nun Kugeln aus der Masse (je ca. 25 g). Legt die fertigen Kugeln für mind. 1 Std. in den Kühlschrank – sie müssen wirklich gut durchgekühlt sein, sonst fallen sie später leicht vom Stiel.
Schmelzt die Kuchenglasur im Wasserbad. Taucht je einen Spieß/Stiel mit der Spitze in die Glasur und steckt ihn in eine Kugel. Tunkt den Cake Pop in die Glasur und lasst die Schokolade abtropfen, in dem Ihr den Stiel mehrmals dreht.
Es ist wichtig, die Streusel nun gleich auf den Cake Pop zu streuen, bevor die Schokolade zu fest wird.
Steckt die Cake Pops aufrecht in Eure Halterung und lasst die Glasur fest werden.

 

Lebkuchen Mumins

LebkuchenMuminsRezept:

  • 4 El Ahornsirup
  • 2 El Zuckerrübensirup
  • 160 g Muscovado-Zucker
  • 1 Tl Lebkuchengewürz (wer mag, nimmt mehr)
  • 200 g Alsan, gewürfelt
  • 1 bio Orange
  • 450 g Mehl plus etwas mehr zum bestäuben
  • 1/2 Tl WeinsteinbackpulverIn einem kleinen Topf Ahornsirup, Zuckerrübensirup, Zucker und Lebkuchengewürz mit 4 El Orangensaft (Jamie nimmt Wasser) erhitzen und mit einem Holzlöffel verrühren. Einmal aufkochen lassen, den Topf vom Herd nehmen und die Alsan- Würfel hineingeben. Solange Rühren, bis sich die Magarine vollständig aufgelöst hat. Die Schale der Orange hineinreiben. Mehl und Backpulver unterrühren und alles zu einem Teig verarbeiten. Falls dieser zu sehr kleben sollte, etwas mehr Mehl hinzugeben. Zu einem Ziegel formen und in Klarsichtfolie gewickelt für mindestens 30 minuten in den Kühlschrank legen. Man kann den Teig aber auch gut schon am vortag vorbereiten und über Nacht in den Kühlschrank legen.Den Ofen auf 180°c vorheizen. Arbeitsfläche und Nudelholz bemehlen und den Teig (ich teile ihn immer in 2 Teile und verarbeite diese dann nacheinander) etwa 5mm dick ausrollen. Nach Lust und Laune mit Ausstechern nach Wahl Motive ausstechen.
    Wenn ihr die Lebkuchen nachher aufhängen wollt, stanzt ihr einfach noch ein Loch mit einem Strohhalm aus.
    Für 12-15 Minuten im Ofen backen. Ich kann euch leider nicht sagen, wie lange die guten Teile halten – hier sind sie immer ruckzuck weg. Aber ich hörte, wenn man in die Keksdose einen aufgeschnittenen Apfel legt, werden sie auch nach längerer zeit nicht steinhart.

Wir wünschen Euch allen noch einen gemütlichen 4. Advent!
…in 2 Tagen ist Heiligaben! Wir freuen uns!

Zuckersüße Grüße,
Lina & Tina

Homemade Nutella-Spekulatius-Creme

Ja, wir geben es zu – wir gehören zu den absoluten Nutella-Junkies. Dementsprechend sind unsere Ansprüche auch extrem hoch was Schokoladen-Brotaufstriche betrifft. Da die Weihnachtstage nun aber wirklich zum Greifen nahe sind ,wollten wir unsere Schokocreme ein wenig  weihnachtlicher gestalten. Spekulatius zum Weihnachtsfrühstück hört sich auch toll an, dachten wir, und somit ist eine himmlische Kombination aus Beidem entstanden:
die Homemade Nutella-Spekulatius-Creme!
Jede Creme für sich ist schon oberlecker, aber zusammen sind sie einfach der Hammer! 🙂
Was das Beste an unseren Homemade Cremes ist? Das ist ganz klar: man weiß was drin ist! Tauscht man die Vollmilchschokolade gegen Zartbitter aus, dann ist es sogar ein leckeres veganes Frühstücksvergnügen!

_DSC0247 (1)_20131215

Zutaten Spekulatiuscreme:

  • 250 g Spekulatius
  • 50 g brauner Zucker
  • 200 ml Kokosnussmilch
  • 20 g Margarine
  • 2 Tl Zitronensaft
  • 1/2 Tl Zimt

Den Spekulatius mit dem braunen Zucker zusammen zu feinen Krümeln zermahlen, wir haben dafür eine elektrische Kaffeemühle genommen. Diese in eine Schüssel füllen, die Kokosnussmilch hinzufügen und mit einem Handmixer gut verrühren. Die Margarine schmelzen und zusammen mit dem Zitronensaft und dem Zimt unterrühren. Nun beiseite stellen (Creme dickt noch nach), oder wenn man nur diese Creme machen möchte, dann füllt man sie direkt in entsprechende Gefäße und lagert sie im Kühlschrank.

Zutaten Nutellacreme:

  • 1 Tasse Haselnüsse, gehackt
  • 240 g Vollmilchschokolade
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • Rapsöl (wir hatten erst mit 2 El begonnen, das ist aber zu wenig. Besser sind 3-4 El*)
  • 3 El Puderzucker
  • 1 El Backkakao
  • 1/2 Tl Vanilleextrakt
  • 3/4 Tl Salz

Die gehackten Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett noch einmal nachrösten. Dabei ständig aufpassen, dass sie nicht anbrennen (das geht wirklich ratz fatz). Beiseite stellen und komplett abkühlen lassen. Die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und ebenfalls auskühlen lassen.Nun die Haselnüsse fein mahlen, hier kam ebenfalls wieder die elektrische Kaffeemühle zum Einsatz .
Haselnüsse in eine Schüssel geben und Öl, Puderzucker, Kakao, Vanilleextrakt und Salz hinzufügen. Alles miteinander vermengen. Die geschmolzene Schokolade dazugeben und solange rühren bis die Masse so glatt wie möglich ist. Etwas stehen lassen, so dass sie leicht andickt.
Beide Cremes jeweils in einen Spritzbeutel füllen und zusammen in vorbereitete Gläser füllen. Fertig!

* Bei der Zugabe von nur 2 El Öl ist die Creme sehr hart, wir haben erst einmal nur einen EL mehr hinzugefügt, da wurde es etwas besser aber noch nicht perfekt. Also hier nicht sparsam sein. Sollte man merken, dass die Creme doch zuuuu fest wird, kann man sie wieder leicht erwärmen und noch etwas Öl hinzugeben.

Jetzt kann einem leckeren Weihnachtsfrühstück doch wirklich nichts mehr im Weg stehen, oder?
Tipp: Dies wäre auch ein nettes Weihnachtsgeschenk oder Mitbringsel.

Ach und noch was: nur noch 6 Tage bis Heiligabend! 🙂

Weihnachtliche Grüße,
Eure Lina & Tina ♥

ChaiLatte Biscotti

Wer kennt Sie nicht, die kleinen und knusprigen Gebäckstücke aus Italien? Ganz klassisch werden Sie mit Nüssen, Mandeln und Früchten gebacken. Da wir aber bekanntlich total abhängig nach ChaiLatte sind und jetzt in der neuen kalten Jahreszeit noch gar nichts zu dem Thema gepostet haben gibt es jetzt ChaiLatte Biscotti mit Mandeln, Vanilleglasur und Zimtstaub (ist dies nicht ein tolles Wort?! Hach…)!! Und ach herrje, egal ob zum Tee, Kaffee, ChaiLatte oder Pur, sie sind einfach nur zum wegknabbern und machen genauso süchtig…schon alleine der Duft nach Gewürzen der durchs Haus zieht…!

_DSC0211 (1)_20131201-2

Zutaten Biscotti:

  • 113 g Butter, Zimmertemperatur
  • 3 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Ingwer, gemahlen
  • 1/2 Tl Nelken, gemahlen
  • 3/4 Tl Kardamon, gemahlen
  • Inhalt von 2 Beutel Schwarztee
  • 1 Tl Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 450 g Mehl
  • 100 ganze, geschälte Mandeln

Den Ofen auf 175 °C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

Die Butter in einer Schüssel mit den Rührstäben eines Handmixers solange schlagen bis sie hell und luftig ist. Nun ein Ei nach dem Anderen hinzufügen und jedes einzelne Ei gut verrühren. Danach den Zucker, die Gewürze und den Tee dazugeben. So lange vermengen bis alles gut verbunden ist. Nun das Backpulver und das Salz hinzugeben und danach das Mehl und die Mandeln langsam untermengen.
Den Teig in 2 Portionen Teilen und jeweils zu einer ca. 30 cm langen Rolle formen, diese dann auf eine Höhe von ca. 2 cm platt drücken. Für ca. 35 Minuten backen, die Oberfläche sollte leicht rissig sein und anfangen zu bräunen. Die Laibe auf dem Blech für ca. 5 Minuten abkühlen lassen und anschließend in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Diese mit dem Boden nach Unten auf das Blech stellen (nicht legen), mit genug Zwischenraum zum nächsten Stück. Nun nochmals für ca. 12 Minuten backen oder halt so lange bis sich die Schneideflächen trocken anfühlen.
Auf einem Küchenrost komplett auskühlen lassen.

Zutaten Vanilleglasur:

  • 128 g Puderzucker, gesiebt
  • 1/2 El Butter
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 4-6 EL Milch
  • Zimt

Zucker mit der Butter verrühren und das Vanilleextrakt hinzufügen. Nun die Milch löffelweise hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Die Glasur nun über die Biscotti geben und mit Zimt bestäuben.

_DSC0222 (1)_20131201-2Wir knuspern jetzt noch seelig vor uns hin und überlegen uns schon einmal was wir als nächstes zaubern können!

Weihnachtliche Grüße,
Lina & Tina

Zweierlei Schokoladen-Cookies mit Pfefferminzbruch

Die Cookies der etwas anderen Art! Sie sehen nicht nur lecker aus…sie schmecken auch so wie sie aussehen! UND: In wenigen Minuten sind diese auch schon gezaubert. So einfach sind sie!
Hier treffen dunkle und weiße Schokolade aufeinander und werden von knusprigen Pfefferminzstückchen geküsst. Peppermint Cookie2
Zutaten:
200 g Zartbitter Schokolade
200 g weiße Schokolade
ca. 15 Pfefferminzbonbons oder Pfefferminz Zuckerstangen

Sonstiges:
1 Muffinblech

Zubereitung:
Die Pfefferminz Bonbons zerkleinern.
Dies könnt Ihr natürlich mit einer Küchenmaschine machen, dann werden sie sehr gleichmäßig.
Ansonsten geht es am einfachsten mit einem Plastikbeutel. Einfach alle Pfefferminze hinein und mit einem harten Gegenstand (z.B. Nudelholz) zerkleinern. Es muss nicht gleichmäßig groß sein und sieht auf der weißen Schokolade sogar schöner aus wenn es unterschiedlich große Stückchen sind.
In einem Wasserbad schmelzt Ihr dann als erstes die dunkle Schokolade und könnt währenddessen  schon einmal das Muffinblech bereit stellen.
Nun schaut Ihr mal, wie Ihr die Cookies am liebsten mögt. Wenn Ihr die untere Schicht der Cookies dünner mögt, dann gebt Ihr jeweils einen TL Schoki in jede Mulde. Mögt Ihr sie lieber etwas dicker, dann nehmt Ihr einen EL Schoki.
Stellt das Blech dann für 20 Minuten in den Kühlschrank. In der Zeit könnt Ihr dann schon die weiße Schokolade schmelzen.
Entscheidet dann wieder selber die Dicke Eurer Schoki mit dem TL oder EL.
Nun braucht Ihr nur noch den Pfefferminzbruch auf die Cookies verteilen und die Cookies erneut in die Kühlung geben. Das wars auch schon 🙂
Mal als Tipp: Wenn Ihr Euch für die dickere Variante der Cookies entscheidet, dann würden wir eine viel kleinere Form empfehlen. Sie sind sonst einfach zu groß und mächtig. Die dünnere Variante eignet sich für die Muffinform sehr, sehr gut.

Peppermint Cookie1

Weihnachtliche Zuckergrüße
Eure Lina und Tina

♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Recipe in English

Ingredients:

  • 200 g semi sweet chocolate
  • 200 g white chocolate
  • ca. 15 peppermint candy /  candy cane
  • Muffin pan

Crush the peppermint candy. If you don’t have a food processor you also can use a plastic bag and something heavy ( e.g. a rolling pin). Just place the candy into the bag and beat it with the rolling pin! Melt the semi sweet chocolate over a hot-water bath. Now it’s up to you: if you like the first layer to be thin just place 1 teaspoon of chocolate into the molds of the muffin pan – or more if you like it to be thicker. Place the pan into the fridge for 20 minutes. In the meantime you can melt the white chocolate over a hot-water bath. Cover the dark chocolate with the white chocolate (1 teaspoon or more – like you want) and sprinkle with crushed peppermint candy. Place the pan into the fridge until the chocolate is set.

Oh, Du schöne Weihnachtszeit: Homemade Chai Latte

Wenn die Schneeflöckchen draussen vorm dem Fenster tanzen, es eisig kalt ist und drinnen ein warmes Feuerchen im Ofen prasselt….dann ist das doch mit das Schönste an der Weihnachtszeit.
Noch schöner wird es dann, wenn es auch noch nach Weihnachten durftet. Da haben wir was schönes für Euch. Ratzi fatzi ist es gezaubert und es schmeckt einfach himmlisch:  Homemade Chai Latte! IMG_5868
Zutaten für ca. 200 ml Chai Latte Sirup:
300 ml Wasser
2 Beutel Schwarztee
200g brauner Zucker
5 Kapseln Kardamom
8 bunte Pfefferkörner
1 Vanilleschote
5 Nelkenstifte
1 Sternanis
1 Prise geriebener Muskat
1 Zimtstange
1/2 gehäuften TLZimt, gemahlen
1 dicke Scheibe frischer Ingwer, geschält
ein guter Schuss Vanille Extrakt

Zubereitung:
Wasser und Zucker in einen Topf geben und mit einem Schneebesen unter Rühren aufkochen.
Beide Teebeutel in den Topf hängen.
Gebt dann alle weiteren Gewürze in den Topf und lasst alles für 20 Minuten auf kleiner Stufe weiterköcheln. Vergesst nicht ab und an umzurühren. Den 1.Teebeutel schon nach 5 Minuten heraus holen. Den 2. Beutel nach weiteren 5 Minten (sonst wird der Chai Sirup bitter)
Den Sirup dann durch ein feines Sieb gießen und in einer Schale auffangen. Abkühlen lassen und in eine Flasche (oder ähnlichen) füllen und verschließen.
Im Kühlschrank hält sich der Sirup dann auf jeden Fall 1,5 Wochen und reicht für ca. 10 Tassen aufgegossen mit heißer Milch.

Sirup ist in der Regel süß. Einfach selber ausprobieren, bis Euch Euer  Mischverhältnis schmeckt. Wir empfehlen eine große Tasse heiße Milch mit 1-1 ½ TL Sirup.

Auf die Couch legen. Abschalten. Geniessen.

Winterliche Grüße
Eure Lina und Tina